Weißenohe
Kommunalwahl

Weißenohe bleibt Bürgermeister Brauns Revier

Die Vorbereitungen für die Wahlparty sind schon getroffen. Ohne Gegenkandidat steht der Wiederwahl von Rudolf Braun als Bürgermeister von Weißenohe nichts entgegen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Weißenohe wird mit größter Wahrscheinlichkeit auch in den nächsten sechs Jahren Rudolf Braun den Ton angeben. Fotos: Josef Hofbauer
In Weißenohe wird mit größter Wahrscheinlichkeit auch in den nächsten sechs Jahren Rudolf Braun den Ton angeben. Fotos: Josef Hofbauer
+3 Bilder
Zu einer Wahlparty im Kulturraum des "Alten Schulhauses" in Weißenohe lädt Bürgermeister Rudolf Braun am Abend vom Wahlsonntag ein. Und zwar nicht nur die Mitglieder seiner Liste Wahlgemeinschaft der Arbeitnehmer Weißenohe-Dorfhaus sondern "die gesamte Bevölkerung!" So eine Einladung spricht nur einer aus, der sich seiner Wiederwahl sicher sein kann.

Der 63-jährige Regionaldirektionsleiter bei der Deutschen Vermögensberatung darf das ganz ohne Überheblichkeit sein, denn schließlich hat er am 16. März keinen Gegenkandidaten bei der Bürgermeisterwahl. Es spricht also alles dafür, dass es eine rauschende Wahlparty wird und Braun (verheiratet, zwei Kinder) mit seinen Anhängern auf die Amtsjahre 19 bis 24 anstoßen kann. Was er in dieser Zeit vorhat, darüber spricht er im Interview.


Was motiviert Sie, sich in der Politik zu engagieren?
Rudolf Braun: Die Möglichkeit der direkten Mitwirkung an der Zukunft und Gestaltung unseres Ortes und des Landkreises. Hier erlebe ich täglich und hautnah die Auswirkungen der Entscheidungen durch die Gremien. Denn die meisten Entscheider sind auch Bürger.

Was hat Sie im vergangenen Jahr im Bezug auf Ihre Gemeinde am meisten geärgert und wieso?
Nach 18 Jahren aktiver Kommunalpolitik bin ich soweit gefestigt, dass mich nichts mehr aus der Ruhe bringt. Nachhaltigen Ärger, als solchen, kenne ich also nicht. Außerdem hat unsere Gemeinde einen vorbildlichen Gemeinderat, der sich einen sachlichen Stil und zielführende Kommunalpolitik zum Wohle aller zur Aufgabe gemacht hat.

Was war Ihr größtes politisches Erfolgserlebnis in den letzten sechs Jahren?
Das Ziel erreicht zu haben, dass die Zusammenarbeit der Verantwortlichen in allen Ortsvereinen außergewöhnlich gut funktioniert. Dies kommt insbesondere im täglichen Leben in unserer Dorfgemeinschaft, bei kulturellen Veranstaltungen und bei der gegenseitigen Hilfe zum Ausdruck.

Warum sind Sie der richtige
Bürgermeister für Weißenohe?
Ob ich der richtige Bürgermeister für meine Gemeinde bin, will ich nicht beantworten. Die Einschätzung bzw. Entscheidung hierüber überlasse ich lieber meinen Bürgern bei der Kommunalwahl am 16. März. Erstmalig ohne Gegenkandidat wird die Wertung etwas verzerrt. 1996 lag die Zustimmung bei 80 Prozent, 2002 bei 60 Prozent, 2008 bei 70 Prozent. Da waren die Ergebnisse klarer.

Bei welchen drei Themen sehen Sie am meisten Handlungsbedarf und wie wollen Sie diese anpacken?
Erstens: Flächenmäßiger Breitbandausbau von derzeit 1-16 MB auf 30-50 MB. Hierzu wurden die ersten Schritte bereits eingeleitet. Der planmäßige Ausbau soll bis Ende 2015 erreicht werden. Zweitens: Sanierung der Ortskanäle. Die Kartierung ist weitgehend abgeschlossen. Mit der Kanalbefahrung wird in diesem Jahr begonnen. Anschließend werden die Ergebnisse in einer Schadensdatei nach Prioritäten erfasst und in den nächsten Jahren nach der Dringlichkeit und den finanziellen Möglichkeiten umgesetzt. Drittens: Straßensanierungen. Hierzu wurde bereits ein Ingenieurbüro beauftragt, ein Sanierungskonzept zu erstellen. Danach erfolgt die Einstufung nach Dringlichkeit der Sanierung. Die Bauarbeiten sollen dann in den Folgejahren erfolgen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren