Laden...
Forchheim
Corona-Bühne

Vorhang auf für die Corona-Bühne: Hilfe für Forchheimer Künstler während der Krise

Freischaffende Künstler trifft die Krise besonders hart. Auf unseren Plattformen im Internet wollen wir ihnen Auftrittsmöglichkeiten bieten. Die Zuschauer laden wir ein, ihr "Eintrittsgeld" direkt an die Künstler zu spenden. Den Anfang macht der Heroldsbacher Sven Berlip.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Liste ist lang. Viele Entbehrungen nehmen die Menschen in der aktuellen Corona-Krise derzeit auf sich, um die Virus-Pandemie bestmöglich zurückdrängen zu können. Eins der vielen fehlenden Puzzle-Teilchen unseres gewohnten Alltags bildet das kulturelle Leben. Doch die ausfallenden Lesungen, Konzerte und Vorführungen belasten nicht nur die meisten in die Röhre blickende Zuschauer. Sondern auch die Künstler selbst. Viele von denen aber werden kreativ und nutzen verstärkt das Internet als Ersatz-Bühne.

Wie zum Beispiel Sven Berlip. Für den Heroldsbacher Lyriker verlagert sich die Kultur aktuell automatisch - denn sie sucht sich ihren Raum. Auch der 42-jährige Berlip macht aus der Corona-Not eine Tugend: "Ich wollte sowieso immer einen eigenen Youtube-Kanal bespielen - nun habe ich das eben vorgezogen." Gerade in diesen Zeiten suche der Altenpfleger stets nach Wegen, seinen Mitmenschen zu helfen. "Sei es auf der Arbeit, für Bekannte einzukaufen und den Menschen Kulturelles zu bieten." Live vorlesen könne Berlip im Moment nur noch den Bewohnern seines Altenheimes. "Daher nutze ich gerne die Möglichkeiten der Corona-Bühne", sagt er.

Die Idee

Der Fränkische Tag stellt den Forchheimer Kulturschaffenden mit der "Corona-Bühne" mit seiner Facebook-Seite (www.facebook.com/ftforrchheim) und der Homepage inFranken.de eine reichweitenstarke Auftrittsmöglichkeit zur Verfügung. Egal ob gefilmte Theaterszenen, Lyrik oder Kabarett, Einblicke in die künstlerische Arbeit im Home-Atelier, Hörspiele, Fotoserien oder Texte: Dem kreativen Ausdruck sind keine Grenzen gesetzt - außer der Ausgangsbeschränkung. Wenn einem Zuschauer die Darbietung gefällt, kann er seiner Dankbarkeit mit einer Spende direkt auf das Konto des Künstlers Ausdruck verleihen.

Der erste Beitrag

Den Anfang macht Sven Berlip. Vor allem als Dichter hätten es Künstler nicht sehr leicht, sich Gehör zu verschaffen. "Punkten lässt sich gut über Humor, um die Menschen dann auf ernstere Themen hinzuweisen", sagt er. Fans seiner Dichtkunst müssen sich noch etwas gedulden - der für diesen Herbst geplante zweite Lyrikband wird sich noch etwas verzögern.

Umso besser: Eine vierminütige Lesung aus seinem Buch "Denkzettel - Texte, Gedichte, Gedanken" gibt es ab sofort auf der "Corona-Bühne" zu sehen und zu hören. Im Clip "Schnuppende Sterne" strengt Berlip die Überlegung an, ob ein stiller Wunsch an eine Sternschnuppe tatsächlich die erhoffte Erfüllung bringen kann.

Ihnen hat die Geschichte gefallen? Spenden Sie Ihr "Eintrittsgeld" an:

Sven Berlip

Sparkasse Forchheim

IBAN: DE 20 7635 1040 0008 2555 64

BIC: BYLADEM1FOR

So funktioniert die Corona-Bühne

Was ist die Corona-Bühne? Der FT stellt mit seiner Facebook-Seite und seiner Homepage inFranken.de den Künstlern eine reichweitenstarke Möglichkeit zur Verfügung, virtuell aufzutreten. Videos, Fotoserien, Audio-Aufnahmen, Texte und andere Ideen sind willkommen. Die Zuschauer können direkt an den Künstler spenden. Gema-pflichtige Musik ist nicht möglich. Beiträge werden von uns geprüft. Wer kann mitmachen? Freischaffende Künstler aus dem Landkreis Forchheim.

Und wie? Die Künstler schicken ihre Beiträge, eine kurze Erklärung zu ihrer Situation und Kontodaten für Spenden per Email an redaktion.forchheim@infranken.de (Stichwort: Corona-Bühne). Wann geht's los? Jetzt. Den Anfang mach eine Lesung des Heroldsbacher Autoren Sven Berlip. Er trägt seine "Schnuppenden Sterne" vor. Darin überlegt er, ob stille Wünsche an Sternschnuppen tatsächlich die erhofften Erfüllungen bringen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren