Weißenohe
Sprengung

Grub: Fahrkartenautomat schon wieder gesprengt - was steckt hinter der Serie?

Erneut haben Unbekannte in Oberbayern einen Fahrkartenautomaten gesprengt. Ein vergleichbarer Fall hatte sich am 9. Februar in Weißenohe ereignet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Sprengung des Fahrkartenautomates war bereits die vierte ihrer Art. Foto: Landeskriminalamt
Die Sprengung des Fahrkartenautomates war bereits die vierte ihrer Art. Foto: Landeskriminalamt
Sprengung in Grub: Unbekannte Täter haben am Sonntagmorgen (25. Februar 2018) erneut einen Fahrkartenautomaten am Bahnhof in Grub, Landkreis Ebersberg, gesprengt. Ersten Erkenntnissen zufolge kann nach derzeitigem Ermittlungsstand davon ausgegangen werden, dass zwischen den nun zwei Taten in Grub und den am 6. Februar in Burgthann (Kreis Nürnberger Land) sowie dem am 9. Februar in Weißenohe (Kreis Forchheim gesprengten Fahrkartenautomaten ein Zusammenhang besteht.

Bei der jüngsten Tat in Oberbayern wurde eine blaue Farbpatrone des Security-Packs einer Geldkassette ausgelöst. Der Schaden wurde am Sonntag um 5.23 Uhr von einem Passanten bemerkt. Dies war die zweite Tat am Bahnhof in Grub innerhalb kürzester Zeit. Bereits am 16. Februar war dort ein Fahrkartenautomat gesprengt worden In beiden Fällen wird der Sachschaden der Automaten auf mehr als 60.000 Euro geschätzt.
Die Experten des Waffen- und Sprengstoffsachgebietes des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) haben die Ermittlungen übernommen und vor Ort die Spuren gesichert. Genauere Untersuchungen dazu werden in den kommenden Tagen im Kriminaltechnischen Institut des LKA in München durchgeführt werden. Für die weiteren Ermittlungen wurde im LKA eine Ermittlungsgruppe "Automat" eingerichtet.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren