Neunkirchen am Brand

Vier Stunden Kurzweil und eine überzeugende Show

Die Prunksitzung in Neunkirchen am Brand bot vier Stunden Kurzweil und eine überzeugende Show.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bein-Ballett
Bein-Ballett
+23 Bilder

Die Premiere der Prunksitzung des Neunkirchner Carnevals-Vereins (NCV) begeisterte die vielen Besucher in der Mehrzweckhalle der Schule am Samstagabend. Präsident Steffen Habel und Sitzungspräsident Heiko Dierks eröffneten den Abend. Nach dem Einzug der Mitwirkenden und der Elferräte moderierte Sitzungspräsident Heiko Dierks humorvoll. Mit einem Gardetanz eröffnete die Jugendgarde das Programm. Dann zeigten Tanzmariechen Finja Kirsten und Emma Habel ihr Können auf der Bühne. Dafür erhielten die Trainerinnen Lisa Forster, Laura Grau, Nina Fischer mit ihrem Headcoach Ingrid Habel viel Applaus. Eine Augenweide war auch das Bein-Ballett und die "Jungen Wilden Ghostbusters". Unter dem Motto "Hippies" zeigten 25 Mädels der Kindergarde zur Musik der Hippie-Bewegung einen tollen Schautanz. Die Stimmung wurde mit dem Auftritt von Tanzmariechen Pauline Zantop unter dem Motto "Harry Potter" sowie Tanzmariechen Merle Prechtl noch besser. Ein buntes Bild zeigte die Jugendgarde in Kostümen von Astronauten. Die Große Garde sorgte mit ihrem Tanz "Zirkus" für Zirkusatmosphäre, perfekt einstudiert von Kathrin Kirsten und Ingrid Habel. Die 28 jungen Damen begeisterten. Auch die ältere Generation "Böse Jungs Abba" zeigte ihr Tanzkönnen. Wenn auch manchem die Luft ausging, so waren sie wie in früheren Zeiten mit Begeisterung dabei. Dann machten die aktiven Frauen des NCV mit ihrem Frauentanz "Einhörner" auf sich aufmerksam. Gelungen war die Kostümauswahl, die viel Farbe auf die Bühne brachte. Die Veranstalter servierten ein Programm ohne Längen, mit überraschenden Momenten, einem gelungenen Wechsel zwischen Sketchen und Tanznummern. Die bühnenerfahrene Ingrid Schönmüller und Kerstin Städler vermittelten im Dialog ihre unterschiedlichen Auffassungen zum Thema Klimawandel und "Freidays for Future". Wie gut die heutige Generation eine Schreibmaschine kennt, zeigten Luisa und Björn Kirsten in ihrem Sketch "Schreibmaschine". Klasse präsentierte sich auch die Talkrunde mit dem Thema "Was bedeutet es heute, ein Mann zu sein" und "Was hat die Frauenbewegung gebracht". Warum sprechen Männer und Frauen unterschiedliche Sprachen und verursachen damit Missverständnisse? Das versuchten Markus Kraft, Linda Schulze, Benni Höll und Heiko Dierks herauszufinden. Ihre zweifelhaften Freuden als Mutter in der heutigen Zeit teilte Anna Hofmann dem Publikum mit. Ein weiterer Höhepunkt war das Geschehen aus der Amtsstube des Bürgermeisters. Der "Schorsch", gespielt von Andrea Derfuß, berichtete dem Bürgermeister (Walter Thon), dass in der Registratur im Rathaus ein vertikaler Golfplatz sei, wo man auf stehende Löcher spiele, nämlich in die in den Ordnerrücken. Die Dialoge aus dem Rathaus ernten tosenden Applaus. Für langjährige Mitarbeit und Verdienste gab es eine Ehrung. So wurde Ingrid Schönmüller für ihre Verdienste um den Karneval vom Fastnachtsverband mit der höchsten Auszeichnung, dem "Till von Franken" in Silber, ausgezeichnet. Wer am Samstag keine Zeit hatte, der hat am 15. Februar die Gelegenheit bei der zweiten Prunksitzung.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren