Baiersdorf
Verkehrsunfall

A73: Unfall mit vier Fahrzeugen - Rettungswagen kommt nicht durch

Eine Verkehrsunfall mit vier Fahrzeugen hat am Donnerstagmorgen die A73 bei Baiersdorf in Richtung Erlangen lahmgelegt. Es gab Verletzte - und Probleme mit der Rettungsgasse.
Artikel drucken Artikel einbetten
In dem umgestürzten Auto erlitt die Fahrerin mittelschwere Verletzungen. Foto: Sebastian Weber, Kreisbrandinspektion ERH
In dem umgestürzten Auto erlitt die Fahrerin mittelschwere Verletzungen. Foto: Sebastian Weber, Kreisbrandinspektion ERH
+3 Bilder

Am frühen Vormittag kam es zu dem Verkehrsunfall auf der Autobahn zwischen Baiersdorf-Nord und Baiersdorf-Süd in Fahrtrichtung Erlangen/Nürnberg.

Ein Auto kam infolge eines Zusammenstoßes mit einem Kleintransporter auf der Seite zum Liegen, wobei die Fahrzeuglenkerin in ihrem Wagen eingeschlossen war. Sie erlitt mittelschwere Verletzungen und musste mit der Rettungsschere und dem Spreizgerät von der Feuerwehr befreit werden. Dies berichtet der Kreisfeuerwehrverband Erlangen-Höchstadt.

A73: Vier Fahrzeuge am Unfall beteiligt

An dem Unfall waren insgesamt vier Fahrzeuge beteiligt, wobei ein Van sowie ein Lastwagen mit Blechschäden davonkamen. Der Fahrer des unmittelbar beteiligten Kleintransporters wurde leicht verletzt.

Die alarmierten Feuerwehren Baiersdorf und Wellerstadt waren schnell am Einsatzort; die Rettungsgasse hat in diesem Fall zunächst gut funktioniert, da der Verkehr komplett zum Stehen kam.

Feuerwehr befreit Frau

Der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen aus Baiersdorf sowie aus Erlangen waren unmittelbar in die Rettung eingebunden und versorgten die Patientin noch in ihrem Fahrzeug. Der Notarzt aus Erlangen war ebenfalls zur Stelle, bevor die Patientin nach knapp 15 Minuten aus ihrem Auto befreit werden konnte. Hierzu wurde das Dach des Autos abgeklappt.

Drei Polizeistreifen übernahmen die Ermittlungen des Unfallhergangs, der aktuell noch nicht geklärt ist. Der Einsatzleiter Rettungsdienst sowie Kreisbrandrat Matthias Rocca und Kreisbrandinspektor Stefan Brunner waren ebenfalls vor Ort.

Rettungsgasse hat nicht funktioniert

Ein Sprecher der Feuerwehr Baiersdorf, die zur Verkehrslenkung noch mit dem Verkehrssicherungsanhänger nachrückte, berichtete, dass die Rettungsgasse auf der A73 später nicht mehr funktionierte. Der Rettungsdienst habe mehrfach aus dem Rettungswagen aussteigen und Lkw-Fahrer auf die Seite bitten müssen, weil kein Durchkommen war. Zudem hätten Polizeibeamte zwei Gaffer ertappt und diese zur Kasse gebeten, weil sie Handyfotos gemacht hätten.

Nach der Befreiung der Verletzten wurde die Fahrbahn durch Kräfte der Feuerwehr Baiersdorf von Trümmern und Scherben bereinigt, so dass der Verkehr zunächst zumindest einspurig weiterfließen konnte.

Der Stau im morgendlichen Berufsverkehr reichte bis nach Forchheim.

In Mittelfranken ist es am Mittwochabend zu einem weiteren schweren Unfall gekommen: Ein Autofahrer schwebt noch in Lebensgefahr.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.