Heiligenstadt
Marktgemeinderat

Verzweifelte Suche: Woher kommen coliforme Keime im Heiligenstadter Trinkwasser?

Änderungen eines Bebauungsplanes, Ausfälle im Pumpwerk Veilbronn sowie Keime im Trinkwasser kamen in der Gemeinderatsitzung in Heiligenstadt zur Sprache.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: Oliver Berg, dpa
Symbolfoto: Oliver Berg, dpa

Der Geschäftsleiter Rüdiger Schmidt informierte den Marktgemeinderat Heiligenstadt, dass die beiden Pumpen im Pumpwerk Veilbronn ausgefallen sind. Deren Aufgabe ist es, das Abwasser aus Siegritz, Veilbronn und Leidingshof in die Kläranlage nach Heiligenstadt zu pumpen. "Beide Pumpen sind unmittelbar nacheinander ausgefallen, so dass unsere Klärwärter die Abwässer mittels Güllefass in die Kläranlage bringen müssen", erklärte Schmidt. Die neuen Pumpen seien bestellt, hätten aber eine lange Lieferzeit.

Coliforme Keime

Weiter informierte er, dass immer noch coliforme Keime in Kalteneggolsfeld, Oberngrub und Teuchatz gefunden werden. "Das ist nur ein so ein Keim, der aber immer wieder mal hier, mal da auftaucht. Unsere Mitarbeiter sind schon ganz verzweifelt", sagte der Geschäftsführer. Es müssen immer drei Proben entnommen werden, die keinen Keim aufweisen. Zwei seien ohne Keim, in der dritten tauche dann immer wieder einer auf. Trotz umfangreicher Untersuchungen konnte noch nicht geklärt werden, woher die Keime kommen.

In der Sitzung des Marktgemeinderates stellte Architekt Jörg Streng die Änderungen des Bebauungsplanes "Gründlein" im vereinfachten Verfahren vor. Auf Wunsch von Bauinteressenten wurden Änderungen hinsichtlich der Zahl der Vollgeschosse, der Höhenfestsetzungen und der zulässigen Dachformen vorgenommen. Neben einem Satteldach sind nun auch Pult- oder Zeltdächer möglich. Garagen und Carports sind innerhalb der Baugrenzen zulässig, Stellplätze auf dem ganzen Grundstück. "Damit haben die Leute mehr Spielraum", meinte Bürgermeister Helmut Krämer (CSU/Einigkeit).

Kinderfeuerwehren

Außerdem beschlossen die Räte, dass die Kinderfeuerwehren aus Heiligenstadt und Hohenpölz in die gemeindliche Einrichtung der Feuerwehr Heiligenstadt aufgenommen werden. Dies hat versicherungstechnische Gründe.

Geschäftsleiter Schmidt informierte auch über das Ferienprogramm 2018, das gut angenommen worden war. Durch Unkostenbeiträge sind 440 Euro eingenommen worden. Gesamtausgaben waren in Höhe von etwa 1500 Euro entstanden. Die Raiffeisenbank hatte 1100 Euro für das Ferienprogramm gespendet. Außerdem beschloss das Gremium, Interesse für das Förderprogramm der Bayerischen Staatsregierung für Mobilfunk zu äußern. Dieses beginnt im Dezember.

Geschichtliche Vorträge

Krämer beschrieb die Einweihung der Kläranlage und die 850-Jahr-Feier als erfolgreich. Am 8. Dezember werden Günter Dippold und Dieter Zöberlein ihre Vorträge für alle Bürger in der Oertelscheune noch einmal vortragen. Am 27. November findet im Heiligenstadter Hof um 14 Uhr eine Seniorenbürgerversammlung statt.

Neues Personal

Außerdem stellte Rüdiger Schmidt die neuen Mitarbeiterinnen im Rathaus vor: Anna Zahn, die für den Tourismus zuständig ist, Gitti Kempf, Sekretärin des Geschäftsleiters, Kathrin Scheuring, Sekretärin des Bürgermeisters, und die neue Auszubildende Kirsten Weiß.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren