Forchheim
Fußball-WM

Tierorakel: Wolfsberger Zwerghamster krabbelt auf Ausgleich

Zur dritten tierischen Vorhersehung tritt ein Zwerghamster aus Wolfsberg an. Es wird nicht geknabbert, sondern in kleine Häuschen gekrabbelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jetzt kann Mia wieder lächeln: "Hamsti" entscheidet sich im zweiten Anlauf für schwarz-rot-gold.  Foto: Hü
Jetzt kann Mia wieder lächeln: "Hamsti" entscheidet sich im zweiten Anlauf für schwarz-rot-gold. Foto: Hü
Im letzten Spiel der WM-Gruppe G trifft Deutschland am Donnerstag auf die USA. Diese Partie entscheidet scheinbar nur noch darüber, wer Gruppensieger und wer Zweiter wird, aber Vorsicht: Bereits bei einem 0:2 gegen die Amerikaner und einem 3:0-Sieg von Ghana über Portugal käme es zum Gleichstand bei Punkten und Toren zwischen der DFB-Elf und den Afrikanern. Da der direkte Vergleich auch 2:2 endete, müsste das Los entscheiden.

Es kommt alles ganz anders

Dass es freilich ganz anders kommen wird, hat der Fränkische Tag längst bei einem Besuch in Wolfsberg in der Fränkischen Schweiz erfahren. Dort ließ die sechsjährige Mia, die sich nach den Ferien als frischgebackene ABC-Schützin schon auf die Schule freut, ihren Zwerghamster "Hamsti" den Spielausgang orakeln: "Hamsti ist so klein und krabbelt immer so gerne durch Klorollen." Die in zwei Papphäuschen eingebastelten
Rohrhülsen hat Hamsti demnach sofort in Besitz genommen - und zwar beide.

Die Frage: In welchem der beiden Mini-Bungalows fühlt sich der kleine Nager wohler? Beziehungsweise: In welcher verweilt er länger, so dass eine eindeutige Prognose herausgelesen werden kann? Im deutschen oder im amerikanischen Häuschen? Mia hat es längst erkannt, das Haustier wechselt hin und her: "Hamsti kann sich nicht entscheiden, er ist mal im deutschen Haus und dann wieder im anderen."

Aha, es deutet also alles auf ein klares Unentschieden hin. Eines, das sowohl der Nationalelf als auch den USA das sichere Weiterkommen ins Achtelfinale bescheren würde. Wenn dies tatsächlich so käme, verspricht Patentante Karin ihrer Mia ein großes Eis an der Sportlerkerwa nächste Woche. Doch Mia hat die Rechnung ohne ihren Papa Marcus gemacht, der mit seiner Frau Mandy plötzlich ein paar Mehlwürmer ins deutsche Häuschen schmuggelt, um den Nager zu beeinflussen. Gerade noch bevor sich ein Wett-Skandal anbahnt und die Fifa davon Wind bekommt, hat Hamsti die Mehlwürmer verzehrt und krabbelt wieder in die neutrale Zone zwischen den Häuschen zurück. Also doch Remis. So ein Glück für Mias Eltern, denen beinahe eine lebenslange Sperre zu allen Haustier-Orakeln und ein Kerwa-Verbot gedroht hätte.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren