Forchheim
Tierschutz

Tierheim in Forchheim: Vierbeiner suchen ein Zuhause

Aufgefundene Katzen, verwahrloste Hunde, hunderte weiße Mäuse aus einem illegalem Tiertransport - Sie alle warten im Tierheim Forchheim auf neue Besitzer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kater Leon wartet im Forchheimer Tierheim auf einen neues Herrchen oder Frauchen. Foto: Ronald Heck
Kater Leon wartet im Forchheimer Tierheim auf einen neues Herrchen oder Frauchen. Foto: Ronald Heck
+8 Bilder
Vorsichtig schmiegt sich Leon an das Bein von Tierpflegerin Manuela Scharf. Der fünf Jahre alte Kater, der beim Tierschutzverein Forchheim auf ein neues Herrchen oder Frauchen wartet, bräuchte ein ruhiges Zuhause, sagt Scharf. Denn Leon hat leider schon schlechte Erlebnisse mit Menschen gemacht. Seine frühere Besitzerin hat ihn im Tierheim abgegeben, weil ihre Nachbarn den Kater nicht wollten. Das ging sogar so weit, dass die Nachbarskinder ihn mit Steinen beworfen hätten, erklärt die Tierpflegerin.

Im Jahr kommen und gehen rund 800 Tiere beim Tierschutzverein Forchheim. Die Vermittlung der Tiere funktioniere im Landkreis gut, so die Vereinsvorsitzende Marianne Wende. Das Tierheim hat fünf Halbtagskräfte und weitere ehrenamtliche Helfer.

Doch das Forchheimer Tierheim beherbergt momentan nicht nur Katzen und Hunde, sondern auch 103 Mäuse. Auch für die kleinen weißen Nager werden noch Besitzer gesucht. Die Mäuse stammen aus einem der größten illegalen Tiertransporte, die jemals in Deutschland entdeckt wurden. Mitte Oktober stoppten Polizisten in der Oberpfalz einen Kastenwagen mit mehr als 7000 Tieren.

Mehr über die wichtige Arbeit der Forchheimer Tierschützer erfahren Sie im inFrankenPLUS-Artikel: Beim Besuch im Tierheim erklären die Pfleger, auf was Tierfreunde achten sollten und warum Tiere keine Weihnachtsgeschenke sind.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren