Forchheim
Süßwaren

Süße Zukunftsaussichten für Piasten

Seit 70 Jahren stellt die Firma Piasten in Forchheim Süßigkeiten her. Seit dreieinhalb Jahren gehört sie zur Katjes-Gruppe. Jetzt wurde kräftig investiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vieles läuft bei Piasten automatisiert: Hier der Blick auf eine neue Verteilanlage für 22-Gramm-Einheiten von Erdnussbutter-Cups. Foto: Barbara Herbst
Vieles läuft bei Piasten automatisiert: Hier der Blick auf eine neue Verteilanlage für 22-Gramm-Einheiten von Erdnussbutter-Cups. Foto: Barbara Herbst
+13 Bilder
Ein Farbanstrich zeigt seit geraumer Zeit auch äußerlich, dass sich bei Piasten in Forchheim etwas tut. Einige Gebäude heben sich in ihren frischen weißen und roten Farben inzwischen ab vom schmutzigen stumpfen Gelbton längst vergangener Jahrzehnte.

Es tut sich was bei Bayerns größter Süßigkeitenproduktion. "Wir haben 2015 und 2017 kräftig investiert", berichtet Joel-Florian Beck, einer der Geschäftsführer, zuständig für die Finanzen. Fast zehn Millionen Euro seien in neue Maschinen geflossen. Und jetzt also auch etwas Kosmetik außen an den Gebäuden auf dem 40 000 Quadratmeter großen Firmengelände, über das sogar eine Brücke führt, auf der der Autoverkehr rollt.


Dragees und Pralinen

"Wir haben uns vorgenommen, jedes Jahr die Fassade eines Gebäudes zu erneuern. Es wird noch fünf bis sechs Jahre dauern, bis dann alle Gebäudeteile gestrichen sind", sagt Bertram Strothmann, Sprecher der Geschäftsführung und zuständig für die Produktion. Der Investitionsstau sei jedenfalls behoben.
Strothmann ist einen Teil der bewegten Firmengeschichte mitgegangen, die seit rund 70 Jahren in Forchheim stattfindet. Genau genommen ist es die Zeit, als sich erstmals etwas gravierend änderte, als die frühere Eigentümerfamilie Piasten verkaufte, nachdem zuvor der englische Cadbury-Konzern eingestiegen war.
Piasten - der Name stand und steht für Schokoladensüßigkeiten made in Forchheim, genau genommen Dragees, also alles, was mit Schokolade und Zucker überzogen ist, und Pralinenmischungen, oft mit Alkohol gefüllt.
Bei Schokolinsen, eine linsenförmige Süßigkeit aus dragierter Vollmilchschokolade, oft mit Pfefferminzgeschmack, ist Piasten Deutschlands Nr. 1. Gerade dieses Sortiment war es, dass die Forchheimer 2014 für die Katjes-Gruppe interessant machte. Sie kaufte die Schokoladenfabrik - von Strothmann und seinen Geschäftsführungskollegen, die neun Jahre zuvor das damals verlustreiche Unternehmen übernommen hatten und es wieder auf die Gewinnerseite führten.


105 Millionen Euro Umsatz

In Zahlen ausgedrückt heißt das: Der Umsatz stieg wieder, von 60 Millionen Euro auf 91,6 Millionen Euro im Jahr 2014.
Auch jetzt haben die Herren von damals noch das Sagen. Einer von ihnen, neben Strothmann, ist Rolf Schröppel, in der Geschäftsführung zuständig für den Vertrieb. Er spricht von einer Produktion von 30 000 Tonnen Süßigkeiten jährlich, wovon rund die Hälfte in den Export gehe, zum Teil über unabhängige Vertriebswege, zum Teil über Discounter wie Penny, Aldi oder Lidl, die auch im Ausland sitzen. Größter Einzelmarkt für Piasten sei Italien. Einen Schwerpunkt bildeten aber auch die Märkte Osteuropas, wo vor allem Weinbrandbohnen sehr gefragt seien.
Aktuell erzielt Piasten mit 450 Stammmitarbeitern einen Umsatz von rund 105 Millionen Euro. Die Forchheimer haben von Seiten der Mutter Katjes (Emmerich am Rhein/Nordrhein-Westfalen) völlig freie Hand, was rechtliche und organisatorische Fragen angeht.


Neue Marke für Erdnussgeschmack

So konnten sie aktuell auch eine neue Marke entwickeln, die es schon einmal gab: Treets. Mars hatte den Namen laut Piasten in den 1980er Jahren aufgeben und stattdessen auf M & M's gesetzt. Unter dem Namen Treets bringt Piasten aktuell seine Erdnuss- und Erdnussbuttervarianten auf den Markt. "Mit natürlichen Aromen und Farben", die Piasten "seit fünf Jahren nur noch verarbeitet", sagt Strothmann. Neben anderen Zutaten, darunter jährlich 15 000 Tonnen Zucker, kauft Piasten Kakaomasse und Kakaobutter selbst und fertigt vor Ort die Schokolade.
Handarbeit ist bis auf wenige Ausnahmen kaum noch nötig. Das meiste erledigen Maschinen aus Edelstahl.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren