Hundshaupten
Förderung

Südflügel von Schloss Hundshaupten bekommt ein neues Dach

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz macht 80 000 Euro für die Sanierung von Schloss Hundshaupten locker.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Förderung von 80 000 Euro bekommt Eigentümer Heinrich Freiherr von Pölnitz für die Instandsetzung des Dachstuhls über dem Südflügel von Schloss Hundshaupten.Josef Hofbauer
Eine Förderung von 80 000 Euro bekommt Eigentümer Heinrich Freiherr von Pölnitz für die Instandsetzung des Dachstuhls über dem Südflügel von Schloss Hundshaupten.Josef Hofbauer

Für die Instandsetzung des Dachstuhls über dem Südflügel von Schloss Hundshaupten in Egloffstein stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) 80 000 Euro zur Verfügung. Das Geld stammt aus der Lotterie "Glücksspirale". Den symbolischen Fördervertrag werden am Donnerstag Uwe Franke, Ortskurator Oberfranken der DSD, und Fred Handrischik von Lotto Bayern an den Eigentümer Heinrich Freiherr von Pölnitz übergeben.

350 Jahre im Familienbesitz

1661 erwarb die Familie von Pölnitz Schloss Hundshaupten als Lehen und hielt das Anwesen bis heute - ausgenommen einer Unterbrechung von 1991 bis 2005 - in Familienbesitz.

Das Schloss ist im Kern eine hochmittelalterliche Burg mit einem Zwinger aus dem 15. Jahrhundert. 1697 entstand an der Westseite ein weiteres Gebäude.

Große Zehntscheune

Von 1735 bis 1740 erfolgte der bis heute prägende Umbau der Anlage. Dabei wurden Arkaden an der Nord-, Ost- und Südseite errichtet und der Zwinger überbaut. Zum Ensemble gehört auch die sogenannte Zehntscheune, eine große historische Scheune, die laut dendrochronologischem Gutachten 1601 erbaut wurde. Sie gehört zusammen mit einer angebauten kleineren Scheune von 1800 und einem Forsthaus von 1879 zum Vorhof des Schlosses.

Das Hauptgebäude besticht durch seinen trutzburgartigen Charakter. Die hohen, weiß gekalkten Fassaden deuten nur durch die regelmäßig verteilten Fenster auf eine herrschaftliche Wohnnutzung hin.

Blick ins weite Land

Die nordöstlich und nordwestlich angesetzten turmartigen Anbauten über rechteckigen Grundrissen schließen mit Walmen ab. Die Dachflächen sind mit roten Biberschwänzen belegt. Die Firstlinie des Daches wird durch wenige Kaminköpfe akzentuiert. Die vier Flügel umschließen einen beschaulichen Innenhof. Nach Süden schweift der Blick von einer schmalen Terrasse weit ins Land.

Das Innere hat noch keine durchgreifende Modernisierung erfahren, so dass die über die Jahrhunderte gewachsene Ausstattung umfangreich erhalten ist. Schloss Hundshaupten gehört seit 2010 zu den über 440 Projekten, die die in Bonn ansässige Denkmalschutzstiftung dank privater Spenden und Mitteln der "Glücksspirale", der Rentenlotterie von Lotto, allein in Bayern fördern konnte. Damals beteiligte sich die Stiftung an der Wiederherstellung der großen Zehntscheune.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren