Eggolsheim
Marktgemeinderat

Stolz auf die Jugendarbeit

Eggolsheim macht dem Nachwuchs viele Angebote für die Freizeitgestaltung. Als Vertreterin von Teresa Borek ist jetzt Mona Meiszburger dafür zuständig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mona Meiszburger, Vertreterin für Jugendpflegerin Teresa Borek während ihrer Elternzeit.Sylvia Hubele
Mona Meiszburger, Vertreterin für Jugendpflegerin Teresa Borek während ihrer Elternzeit.Sylvia Hubele
Mit einem Rückblick der Jugendpflegerin Teresa Borek erhielten die Mitglieder des Marktgemeinderates in Eggolsheim einen guten Überblick über sämtliche Aktivitäten der Jugendarbeit. Gleichzeitig stellte sie mit Mona Meiszburger ihre Vertreterin für die in Kürze beginnende Elternzeit vor.

Sowohl in Bammersdorf als auch in Drosendorf, Drügendorf, Neuses, Rettern und Unterstürmig existieren funktionierende Jugendgruppen, in Weigelshofen ein Bastelangebot für Kinder. Vom landkreisweiten Kickerturnier über Kinderkino bis zu den Ferienprogrammen in den Oster- und Sommerferien war die Jugendpflege im vergangenen Jahr aktiv. Auch im kommenden Jahr sind viele Angebote geplant. Hans-Jürgen Dittmann (CSU) lobte die Arbeit der Jugendpflege. Ihm gefiel besonders, dass sich die vielen Angebote an ganz unterschiedliche Altersgruppen richten.


Zehn Kinder bereits angemeldet

Da im Kindergarten Drügendorf eine Fluchttreppe errichtet werden muss, wenn das Obergeschoss genutzt werden soll, beschlossen die Marktgemeinderäte mit einer Gegenstimme den Bau einer solchen. Damit ist bereits Platz für eine Krippengruppe, bevor der Neubau der Einrichtung fertig ist. Irmgard Heckmann (FW) erkundigte sich nach den Anmeldungen. "Wir können problemlos beginnen", konstatierte Bürgermeister Claus Schwarzmann, da bereits zehn Kinder angemeldet sind.


Über 10 000 Euro für Spielgeräte

Für die Beschaffung von Spielgeräten für den Bammersdorfer Spielplatz in der Oertelbergstraße genehmigten die Marktgemeinderäte einstimmig 10 740 Euro für das Angebot des Herstellers Eibe. Das Konzept für den Spielplatz hatten die Bammersdorfer selbst in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitektin Sonja Pelz-Lindner erstellt.

Auch wenn sämtliche Angebote für die Erneuerung des Mischwasserkanals in der Höchstadter Straße in Neuses mindestens ein Viertel über der Summe lagen, die das Ingenieurbüro ursprünglich berechnet hatte, vergaben die Marktgemeinderäte den Auftrag, ebenso wie den Auftrag für den Regenwasserkanal mit den entsprechenden Hausanschlüssen. "Wir können das nicht einfach aufheben und neu ausschreiben", bedauerte Schwarzmann. "Andernfalls ist die Dorferneuerung in Neuses nicht zu machen". Die Firma Köhler aus Lisberg wird beide Aufträge durchführen, die insgesamt dafür notwendigen 220 000 Euro sind bereits im Haushalt angesetzt.


Zuschuss für Regenwasserkanal

"Wir können froh sein, dass wir vom Amt für Ländliche Entwicklung auch für diese Arbeiten im Untergrund einen Zuschuss für den Regenwasserkanal bekommen", wies Schwarzmann darauf hin, dass die Gemeinde für den Mischwasserkanal selbst aufkommen muss. Die Marktgemeinderäte votierten einstimmig für die Vergabe des Auftrags.

Der Radweg an der Bahnhofstraße soll auch im Bereich der Hausnummern 20/22 saniert werden, erläuterte der Bürgermeister. Die ausführende Firma übernimmt die Arbeiten und wird die vom Ingenieurbüro geschätzten Kosten von 19 500 Euro nach Aufmaß abrechnen.


Künftig Kontrollen möglich

Damit die 30er Zonen in den Retternern Wohngebieten besser gekennzeichnet sind, werden neue Verkehrsschilder an den jeweiligen Ein- und Ausfahrten der Wohngebiete angebracht. Damit habe die Gemeinde eine rechtliche Handhabe für Geschwindigkeitskontrollen, erklärte Claus Schwarzmann.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren