Forchheim
Fußball

Wiedersehen nach gut zwölf Jahren

Zwei Ex-Profis, die in der Bayernliga an der Seitenlinie stehen, treffen am Samstag aufeinander, wenn Jahn Forchheim bei den Würzburger Kickers gastiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Kölner Trikot stand Christian Springer seinem Namensvetter Demirtas einst gegenüber. Am Samstag gibt es das Trainerduell.  Foto: dpa/Archiv
Im Kölner Trikot stand Christian Springer seinem Namensvetter Demirtas einst gegenüber. Am Samstag gibt es das Trainerduell. Foto: dpa/Archiv
Vor etwas mehr als zwölf Jahren standen sich Christian Demirtas und Christian Springer im Stadion am Bruchweg gegenüber, wo der FSV Mainz gegen den FC Köln mit 4:2 gewann. Die Gäste stiegen am Ende der Bundesliga-Saison 2005/2006 ab, Springer beendete seine Profi-Karriere, Demirtas war noch rund ein Jahrzehnt aktiv und schaffte zwischen 2014 und 2016 mit den Würzburger Kickers den Durchmarsch von der Regional- in die 2. Liga. Inzwischen trainiert er beim FC die zweite Mannschaft und trifft am Samstag um 15 Uhr in der Bayernliga auf seinen damaligen Gegenspieler, seines Zeichens Coach der SpVgg Jahn Forchheim.


Bayernliga Nord: FC Würzburger Kickers II (8.) - SpVgg Jahn Forchheim (9.)

Im Sommer 2016 schickten die Kickers den Jahn über die Relegation in die Landesliga und machten ihrerseits den doppelten Doppelerfolg im Verein perfekt, denn auch die Reserve war bereits im Jahr zuvor aufgestiegen. Mit dem direkten Wiederaufstieg und dem 5:0-Hinspielsieg dürfte die Angelegenheit für die Gäste erledigt sein. Das eindeutige Ergebnis täuscht allerdings ein wenig über den Spielverlauf hinweg. Patrick Hagen brachte die SpVgg mit einem Foulelfmeter in Führung. Und erst als der Kickers-Torwart für eine Notbremse vom Platz gestellt wurde, machten Kapitän Sebastian Schäferlein (2), Adem Selmani und Andi Mönius alles klar.

Nicht nur der Forchheimer Spätstart in die Restrunde ist mit dem 4:1 gegen Gebenbach geglückt, auch die Hausherren zeigten mit zwei Zu-Null-Siegen ihre Form. Die Springer-Elf bezahlte ihren Dreier aber mit dem Verlust von Patrick Mai und Jens Wartenfelser. Mai fällt mit einem Außenbandriss im Sprunggelenk mehrere Wochen aus. Wartenfelser wurde für seine Tätlichkeit für drei Partien gesperrt und gesellt sich zu Sandro Gumbrecht, der nach seiner Roten Karte im Derby bei Erlangen-Bruck noch zwei Mal zugucken muss. Dafür darf Co-Trainer Dennis Weiler, der im letzten Spiel der Hinrunde ebenfalls des Feldes verwiesen wurde, wieder mitwirken.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren