LKR Forchheim
Fußball

Walter Horsch hilft Timo Scherer in Wichsenstein

Der Kersbacher übernimmt zunächst bis Saisonende bei der SG mit Bieberbach die Rolle des Co-Trainers. Der SC Eckenhaid meldet einen Zugang aus den USA.
Artikel drucken Artikel einbetten
Walter Horsch betritt in der Kreisklasse 3 ER/PEG Neuland. In der Rückrunde ist der 58-jährige Kersbacher Co-Trainer bei der SG Wichsenstein/Bieberbach. Foto: Uwe Kellner/Archiv
Walter Horsch betritt in der Kreisklasse 3 ER/PEG Neuland. In der Rückrunde ist der 58-jährige Kersbacher Co-Trainer bei der SG Wichsenstein/Bieberbach. Foto: Uwe Kellner/Archiv

Bis Sommer stand Walter Horsch gemeinsam mit Roland Beck an der Seitenlinie des TSV Ebermannstadt in der Kreisklasse 2 ER/PEG. Zuvor war der 58-Jährige in derselben Liga für Effeltrich, Leutenbach und die Burker Reserve tätig. In der Rückrunde der laufenden Saison zieht es den Kersbacher erstmals in die Dreier-Staffel. Bei der SG Wichsenstein/Bieberbach unterstützt er ab sofort Spielertrainer Timo Scherer, der seit dem Rücktritt von Andreas Kroher im November allein verantwortlich war.

Angesichts von zwölf Punkten Vorsprung auf die Gefahrenzone kann sich Horsch in Ruhe Gedanken machen, ob er wie Scherer die Option auf eine weitere Saison ziehen will. Der frühere Torwart trifft zudem wieder auf Viktor Gotmann (30), der aus Ebs zurück nach Wichsenstein geht, dagegen versucht es Dominik Baier (23) künftig wieder in Pretzfeld.

Den wohl prominentesten Spielertransfer tätigte wie schon im Sommer (Co-Spielertrainer René Küffner) der SC Eckenhaid, denn aus der Bezirksliga kehrt nach einem halben Jahr in Weisendorf René Götz (27) zum Tabellenzweiten zurück. Derweil haben sowohl der 30-jährige Liga-Torschützenkönig Küffner (21 Tore) als auch Chefcoach Armin Kupfer (51) für 2019/20 zugesagt. Darüber hinaus schlossen sich Torhüter Leon von der Grün (21) vom SK Lauf und Felipe De Sa Medeiros Netto (27) aus South Carolina/USA dem SCE an. Spitzenreiter SG Gesch wand/Wolfsberg verlor Keeper Horst Probst (39) an den Kreisligisten SC Kühlenfels und vermeldete die Verlängerung von Spielertrainer Florian Müller (30).

Der Hiltpoltsteiner SV holte Daniel Hofmann (24) aus Weißenohe zurück, der ASV Forth gab Sebastian Mollekopf (22) an Eckenhaid und Marco Kunze an Gräfenberg ab. Der beste Aufsteiger, FC Pegnitz, verlängerte mit Übungsleiter Peter Schramm (49), verzeichnet wie der SV Kirchenbirkig aber weder Zu- noch Abgänge. Den wohl schmerzhaftesten Verlust der KK3 erlitt Herpersdorf. Der mit 17 Treffern erfolgreichste ASV-Torjäger Tom Weickmann (20) versucht sich zwei Ligen weiter oben in Kalchreuth.

Bei Neuling Dormitz blieb wie beim FC Betzenstein alles beim Alten. Mit Trainer Levente Boszik (38) ist noch nicht geklärt, ob er beim FCD bleibt. Fest steht dagegen, dass Coach Walter Dennerlein den FC Schnaittach II im Sommer verlässt. Der FC Troschenreuth will den Klassenerhalt mit drei neuen Offensivakteuren in trockene Tücher bringen: Tobias Altmann (29) und Stefan Kugler kommen vom Nachbarn SV Auerbach, Pascal Hiesinger (29) schließt sich aus Kühlenfels an.

Oldies gehen nach Eschenau

;

Beim ASV Pegnitz II wird der Erfolg im Abstiegskampf stark von der personellen Lage der Ersten abhängen, Daniel Schmitt steht studienbedingt allerdings nicht mehr zur Verfügung. Der FC Eschenau rüstete seinen Kader mit den Oldies Dridi Karim (38) und Fabian Schulze-Bölling (34) aus Effeltrich nach, zudem stoßen Willi Walter (TV Nürnberg) und Andreas Kaiser (30, FC Stöckach, reaktiviert) zum FCE. Verlassen wird den Verein Jan Stammberger (20) in Richtung Heroldsberg.

Schlusslicht Gräfenberg verpflichtete mit Bernhard Kelch einen neuen Spielertrainer. Der 34-Jährige ersetzt Stephan Schmidt (45), der zu Saisonbeginn kurzfristig für Christian Kuschnig (32) eingesprungen war. Dem Zugang vom SV Plech steht beim mit nur vier Zählern dekorierten TSV aber eine schwere Aufgabe bevor.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren