Kersbach
Laufsport

Vier Rekorde beim 33. Kersbacher Dreikönigslauf

Drei Teilnehmerinnen und ein männlicher Sportler haben bei der Jahresauftaktveranstaltung Bestmarken aufgestellt. Im Hauptlauf der Männer gab es einen Dreikampf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jürgen Wittmann (re.) entschied das Rennen über zwölf Kilometer vor Christopher Dels für sich.Marcus Mehlich
Jürgen Wittmann (re.) entschied das Rennen über zwölf Kilometer vor Christopher Dels für sich.Marcus Mehlich
+19 Bilder

Ein perfekter Einstieg in die Laufsaison 2020 wurde den mehr als 450 Teilnehmern der 33. Auflage des Dreikönigslaufs im Forchheimer Stadtteil Kersbach geboten. Bei sonnigem Winterwetter sorgten die hervorragenden äußeren Bedingungen nicht nur für großen Zuspruch bei den Sportlern und Zuschauern, sondern auch für Spitzenzeiten sowohl in den Jugendläufen als auch bei den Erwachsenen.

In fünf Disziplinen - vom 500 Meter kurzen Bambinilauf bis zur zwölf Kilometer langen Hauptdistanz - bot sich die bayernweit erste Gelegenheit zu prüfen, wie die Form ins neue Jahr gebracht wurde und wie die Feiertage angeschlagen haben. Einige Läufer finden sich durch den Jahreswechsel in einer ungewohnten Altersklasse wieder und müssen sich neu orientieren.

Dreikampf an der Spitze

Die 162-köpfige, männliche Besetzung des Hauptlaufs versprach von Beginn an ein packendes Rennen, denn neben dem Vorjahreszweiten, Jürgen Wittmann vom TV 48 Coburg, hatte sich mit Christopher Dels ein amtierender Altersklassen-Weltmeister über die Triathlon-Langdistanz angemeldet. Auch der in der Region als hervorragender Triathlet bekannte Bernd Hagen (TSV Neuhaus) wollte ein Wörtchen mitreden.

Wittmann und Dels übernahmen von Anfang an die Tempoarbeit - mit zunehmend deutlicherem Abstand vor dem Rest des Feldes, wobei ab der zweiten Runde der Coburger deutlich lockerer unterwegs war. In der letzten Runde ließ auch Dels abreißen, so dass Wittmann in 39:28 Minuten mit 13 Sekunden Vorsprung den Sieg holte. Weitgehend auf sich gestellt zog Hagen seine Kreise, für den Drittplatzierten blieb die Uhr bei 41:25 Minuten stehen.

In Kersbach holte Johannes Strobel zwar nur den undankbaren vierten Platz, doch in der Wertung des Bögelein-Cups hatte der vereinslose Läufer die Nase vorn. In der Summe von Herbstlauf Schloss Thurn (Halbmarathon), Nikolauslauf der LG Forchheim (10 km) und Dreikönigslauf verwies er Michael Dorn von den Böge-Runners mit 2:35:09 Stunden auf den zweiten Platz. Dritter wurde Christopher Lippold (SC Kemmern). Ebenfalls in die Top Ten unter 16 Männern schafften es Tim Kuplich (4., TSV Ebermannstadt), Janusz Pluta (6., SSV Forchheim), Joachim Kleinlein (7., SG Neunkirchen) und Gerhard Rascher (10., Team Schloss Thurn).

Rita Steger holt den Böge-Cup

Weibliche Gewinnerin des zum zweiten Mal ausgetragenen Cups ist Rita Steger von der LG Erlangen, die die drei Veranstaltungen in 3:05:35 Stunden bewältigte. Zweite unter einem halben Dutzend Teilnehmerinnen wurde Manuela Glöckner vom TSV Ebermannstadt. Auf den Rängen 4 bis 6 landeten Martina Landgraf (LG Forchheim), Helga Kist (SSV Forchheim) und Birgit Ganschow (Erlebnislauf-Team).

In Kersbach war der Sieg bei den 60 Frauen eine ausgemachte Sache für die Forchheimerin Brendah Kebeya. Die "Böge-Runnerin" ließ einmal mehr ihrer Klasse aufblitzen und siegte überlegen mit neuem Streckenrekord in 41:48 Minuten. 2017 und 2018 war die Strecke zwei Kilometer kürzer. Lediglich vier Männer waren schneller als die Sportlerin von der LG Bamberg. Ihre schärfsten Widersacherinnen, Elvira Flurschütz und Margrit Elfers (beide SC Kemmern), liefen Hand in Hand mit vier Minuten Rückstand ins Ziel beim DJK-Sportheim.

Immerhin durften sie sich mit Vereinskollegin Tanja Kopsch über den Sieg in der Mannschaftswertung freuen (2:20:43 Stunden). Bei den Herren, bei denen fünf Starter zusammengerechnet wurden, waren die Böge-Runners Dels, Dorn, Johannes Stielper, Tobias Friedrich und Frank Müller nicht zu schlagen (3:37:37).

Lang wiederholt seinen Erfolg

Der Hobbylauf über sechs Kilometer (108 Teilnehmer) ging wie 2019 an Florian Lang vom Team Fitter-Tec, der sich aber gegenüber dem Vorjahr deutlich steigerte und in 18:59 Minuten von den guten äußeren Bedingungen profitierte.

Als schnellste Frau lief Babinja Wirth aus Betzenstein (Böge-Runners) in 22:18 durchs Ziel. Die Jugendwertung über dieselbe Distanz ergab zwei neue Streckenrekorde: Bei den Mädels siegte die 16-jährige Lara Rudolph (TV 48 Erlangen) in 24:38 Minuten, bei den Jungs tat es ihr der 19-jährige Johannes Bader (TV Fürth) in 20:02 gleich.

Barth verbessert eigenen Rekord

Auch die mehr als 80 Bambini und Kinder in den beiden Schülerläufen waren am Dreikönigstag flott unterwegs, was sich in etlichen Spitzenzeiten niederschlug. Über zwei Kilometer verbesserte die Bambergerin Julia Barth den bereits von ihr gehaltenen Rekord auf nunmehr 6:49 Minuten, der Gesamtsieg ging hier in sehr guten 6:17 Minuten an Ben Kaufmann von der IfL Hof, vor Lokalmatador Maximilian Jakimenko. Noch nicht genug hatte die Drittplatzierte des Schülerlaufs 2, Frances Winkelmann vom VfL Nürnberg. Sie ging anschließend im Jugendlauf an den Start und wurde Zweite.

Den halb so langen Schülerlauf 1 gewann ein Trio der LG Forchheim mit Joseph Hof, Jan Hartmann und Michael Bongartz. Bei den Mädels hatte die jüngere Barth-Schwester Lisa die Nase vorn. rüh/rup

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren