LKR Forchheim
Frauenfußball

Viel Schmutz auf weißer Weste

Sowohl für die DJK Schnaid/Rothensand als auch den FC Wichsenstein war die erste Saisonpleite eine Klatsche.
Artikel drucken Artikel einbetten
Anna-Lena Schuberth (li.) und Schnaid/Rothensand mussten die erste Pleite hinnehmen.  Foto: Hendrik Kowalsky
Anna-Lena Schuberth (li.) und Schnaid/Rothensand mussten die erste Pleite hinnehmen. Foto: Hendrik Kowalsky
+1 Bild
Der TSV Brand war kurz davor, dem Spitzenreiter der Bezirksoberliga die ersten Punktverluste zuzufügen. Auch die SpVgg Effeltrich musste in der Bezirksliga trotz guten Spiels eine knappe Niederlage hinnehmen. Die Ebser Damen gewannen die fünfte Partie in Folge und klettern auf Platz 2 der Kreisliga ER/PEG.

In der Kreisklasse 1 schnürte Annika Popp beim 9:0 der SpVgg Reuth gegen die SG Poxdorf/Möhrendorf/Eltersdorf einen Sechserpack. Außerdem trafen Kathrin Müller und Buse Umdu sowie eine SGlerin per Eigentor. In der Bezirksliga Oberfranken gewann Aufsteiger Teuchatz 4:1 gegen Einberg - genauso wie der punktgleiche Spitzenreiter Würgau und die einen Zähler dahinter lauernde SpVgg Dietersdorf.


Bezirksoberliga Mittelfranken


FC Ezelsdorf - TSV Brand 1:0

Gleich zu Beginn zeigte der FC seine körperbetonte Spielweise und setzte den TSV unter Druck. Trotzdem gelang es den spielstarken Gästen, Vanessa Lietz durch die Gasse zu schicken. Diese wurde per Notbremse gestoppt, doch die Ezelsdorferin kam mit der gelben Karte davon. Der Freistoß brachte nichts ein. Lisa Schreibers Schuss aus 25 Metern verfehlte das Gehäuse knapp. Auch Carolin Horlamus, die für die verletzte Schreiber kam, fügte sich mit einem Kracher aus der Distanz ein. Auf der anderen Seite rettete Tatjana Auterhoff ihr Team mit zwei Paraden vor dem Gegentreffer (77.). Bis zum Ende war das Spitzenspiel ausgeglichen. Jasmin Gnan erzielte in der 88. Minute mit einem weiten Heber das entscheidende Tor, das den FC vor den ersten Punktverlusten bewahrte. asc


Bezirksliga Mittelfranken 1


SpVgg Effeltrich - TSV Falkenheim  2:3

Mit dem Absteiger und Spitzenreiter stellte sich eine spielstarke Mannschaft in Effeltrich vor. Trotzdem hielt der Aufsteiger jederzeit mit und verlor etwas unglücklich. Dabei ging es gut los, in der siebten Minute erzielte die seit Wochen starke Christina Stein mit einer feinen Einzelleistung die Führung der Gastgeberinnen. Den TSV um seine überragende Spielmacherin Nina Roß schockte dies nicht. Innerhalb von einer Zeigerumdrehung drehten Karina Frei und Anna Kittelt das Spiel (10./11.), ehe Leitwolf Roß auf 1:3 erhöhte (24.). Wiederum nur zwei Minuten später setzte Jessica Rauh im Strafraum beherzt nach und stellte den Anschluss her. Mit Applaus der Zuschauer gingen die Akteure in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam Falkenheim nochmal stark auf, bezwang die überragende Daniela Glauber im Heimtor aber nicht mehr. Weil auch Effeltrich seine Chancen liegen ließ und der Schiedsrichter ein wenig zu früh abpfiff, blieb es beim knappen Favoritenerfolg. rh


Kreisliga ER/PEG


FC Reichenschwand - TSV Ebermannstadt 0:3

Die ersatzgeschwächte Heimelf stand tief und versuchte es über Konter. Ebermannstadt wollte das Spiel schnell machen, was in der Anfangsviertelstunde kaum gelang. Stattdessen nutzte Reichenschwand einen Fehler im Aufbauspiel der Gäste und hatte die große Möglichkeit zur Führung, doch TSV-Schlussfrau Stefanie Schlittenbauer parierte glänzend. Nachdem Anna-Lena Adami auf Pass von Christin Alsich mit einem Drehschuss das 0:1 erzielt hatte (17.), gehörte die Partie den Ebsern. Gleichwohl ließ der TSV beste Gelegenheiten aus.

In der zweiten Hälfte profitierten die Gäste davon, dass Daniela Reif nicht weiterspielen und Reichenschwand deshalb keine guten Entlastungsangriffe mehr starten konnte. Der TSV kontrollierte das Geschehen, die Chancenverwertung nahm jedoch beinahe groteske Züge an. Adami, Alisch, Annika Friedrich, Nina Peppel, Sophia Böck - alle verballerten. Erst in der 70. Minute stellte Innenverteidigerin Marie-Magdalena Nützel mit einem überlegten Flachschuss auf 0:2, ehe Adami nach der schönsten Kombination des Tages den Endstand erzielte (75.). sa


FC Herzogenaurach - FC Burk 3:4

Auch in diesem Jahr ließen sich die Burker den Sieg zu ihrem Weinfest nicht nehmen, obwohl sie zunächst von den Gastgeberinnen in der eigenen Hälfte eingeschnürt wurden. Folgerichtig gelang dem FCH die Führung durch Carina Nastvogel, die eine Kombination über links ins kurze Eck abschloss (13.). Wie aus dem Nichts gelang Burk nur drei Minuten später der Ausgleich, als Trainerin Saskia Fischer eine Lücke erkannte und Julia Rose auf die Reise schickte. Per Freistoß legte Michaela Meier wieder für die Pumas vor (22.). Dies bestärkte allerdings die Gäste, für die Theresa Leipold eine Einzelleistung sehenswert ins Tordreieck abschloss.

Nach dem Seitenwechsel brachte Nastvogel ihre Farben abermals in Führung (65.), zudem hatten die Heimfans weitere Male schon fast zum Torjubel angesetzt. Der FCB gab nicht auf und lag durch den Doppelschlag von Rose erstmals vorne (70./75.). Allen Bemühungen zum Trotz wurde Herzogenaurach nicht mehr gefährlich. ns


SV Hetzles - SC Oberreichenbach 1:0

Nach der 0:7-Pleite in Ebermannstadt wollte der SV einiges wiedergutmachen, startete konzentriert und erspielte sich eine Reihe guter Möglichkeiten. Amelie Mehls Freistoß landete aber nur an der Latte, auch andere Hetzleserinnen verpassten die Führung. Die Gäste waren nur mit einer Wechselspielerin angereist, der entscheidende Faktor war aber das Fehlen von Kapitänin Nadja Noghreh, die für 15 der bislang 23 Tore des SCO verantwortlich zeichnete. So versuchte es Oberreichenbach meist mit langen Bällen, die SV-Keeperin Linda Seufert ohne große Mühe ablief. Mehls zweiter Versuch aus gut 20 Metern saß (35.). Nach der Pause musste Hetzles trotz Überlegenheit bis zum Schluss um die drei Punkte zittern, die den Gastgeberinnen den zweiten Saisonsieg bescherten und sie von den Abstiegsrängen brachten. cm/red


SV Langensendelbach - SV Offenhausen 3:1

Zwar kassierte der SVL nach 360 Minuten wieder einen Gegentreffer, von Kristina Linhards Sonntagsschuss nach gut einer Stunde ließ er sich aber nicht beirren und auch im achten Spiel nichts anbrennen. Sandra Adelfinger nach einer Ecke von Martina Nögel per Kopf (26.), die Vorlagengeberin mit einem Freistoß aus 25 Metern (38.) und Julia Stich nach einem Abspielfehler der Gäste (65.) trafen. "Wir hatten Offenhausen aufgrund der Tabellensituation etwas unterschätzt", räumte "L.A."-Teammanager Alexander Distler ein, das 1:0 sei aber der Türöffner gewesen. rup


DJK Eggolsheim - SV Schwaig 1:4

Im Duell mit dem bisher punktgleichen SV klar verloren, die Rote Laterne übernommen - dennoch ließen sich die Eggolsheimerinnen die Kerwalaune nicht vermiesen. Zumindest Larissa Grimm hatte mit ihrem Treffer zum 1:2 kurz nach der Pause ein Erfolgserlebnis. red


Kreisklasse 2 ER/PEG


FC Stöckach - FC Wichsenstein 7:1

Der drittplatzierte FCW erwischte einen rabenschwarzen Tag und musste seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Spielerin des Tages war die dreifache Torschützin Susanne Schwarz (20./45./81.). Die weiteren Treffer der Heimelf erzielten Eva Singer (13.), Julia Reiner (62.) und Katja Meifert (64./77.). Den zwischenzeitlichen Ehrentreffer zum 1:2 markierte Anika Neuner (25.). cd


TSV Neunhof - SG Obertrubach 2:3

Der Tabellenführer tat sich beim Kellerkind überraschend schwer, doch Christian Merz (3./28./90.) sorgte im Alleingang für den sechsten Sieg in Folge. Luisa Eidenhardt hatte den Rückstand zunächst aufgeholt (63./84.). Mit demselben Ergebnis und derselben Torreihenfolge setzte sich Verfolger Schnaittach II gegen Gräfenberg durch. Die Treffer von Christina Hechtl und Johanna Welker reichten nicht für Obertrubacher Schützenhilfe. red


Kreisklasse Bamberg Süd


SV Frensdorf II - Schnaid/Rothensand 11:0

Im achten Saisonspiel nach ihrem Umzug in den Bamberger Spielkreis fand die Siegesserie der DJK ein jähes Ende. Unterstützt von Kräften aus dem Landesliga-Kader übernahm die Heimelf sofort das Kommando, lag schon nach zehn Minuten mit 3:0 vorne und machte bis zur Pause alles klar (5:0). Schnaid ließ sich nie hängen, konnte das Torfestival aber nicht unterbinden. "Wir wussten, welch schwere Aufgabe auf uns zukommt, und wollten so gut es geht verteidigen. Das hat leider nicht funktioniert, Frensdorf hat eine Menge Qualität. Der SV wird die Meisterschaft einfahren, wir sollten das Spiel abhaken und nach vorne schauen", erklärte DJK-Spielführerin Julia Klemens hinterher. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren