Die Fußballstiefel von damals hat Enrico Cescutti noch - "irgendwo im Keller". Vor vier Jahren hatte der Stürmer des Baiersdorfer SV gegen den 1. FC Nürnberg ein Tor erzielt - am Donnerstag bekommt er die nächste Gelegenheit dazu. Im Rahmen seiner Saisonabschluss-Tour kreuzt der Bundesligist in Baiersdorf auf. Anstoß zu dem Freundschaftsspiel ist um 18.30 Uhr im Sportzentrum des BSV, Karten gibt es vor Ort.
An selber Stelle hatte Enrico Cescutti am 11. Juli 2008 seinen großen Auftritt: Der Torjäger netzte in der 29. Minute zum 1:2-Zwischenstand ein - ein Gegentor, das dem Club nicht schmeckte. Damals spielten beide Teams jeweils eine Liga tiefer und der FCN gewann am Ende mit 6:1. Enrico erinnert sich: "Ein Tor gegen den Club, das war damals ein höheres Ziel als heute. Denn 2008 fand das Spiel in der Vorbereitung zwei Wochen vor dem Saisonbeginn statt. Da ging es um die Stammplätze." Dass er vor 3600 Zuschauern gegen die top-motivierten Cluberer traf, freute den FC-Bayern-Fan Enrico Cescutti ungemein. "Aber die Schuhe habe ich mir deswegen nicht aufgehängt", schränkt der heute 34-Jährige ein.

35 Minuten reichen ihm

Er wird auch diesmal im BSV-Kader stehen. "Ich hab' zu unserem Trainer gesagt, dass mir 35 Minuten reichen", blickt Cescutti voraus, "denn ich beschäftige mich nicht so arg mit dem Spiel gegen den Club." Wichtiger sind ihm die nächsten beiden Ligaspiele am Samstag daheim gegen die TSG Roth und danach gegen den TSV Buch. Denn der BSV will in der Bezirksoberliga Mittelfranken unbedingt seinen derzeitigen sechsten Platz behaupten, der am Saisonende den Aufstieg in die neue fünfgleisige Landesliga bedeuten wird. Deshalb wird der Baiersdorfer Trainer Tobias Fuchs wohl nur in der ersten Halbzeit gegen den FCN seine Stammkräfte aufbieten. Danach dürfen Kreisliga-Akteure der zweiten Mannschaft und die Landesliga-A-Junioren ran, die in ihren Ligen jeweils um den Klassenerhalt kämpfen. Enrico Cescutti tritt da gerne ein Stück zurück. Denn er weiß: "Das wird vor allem für die A-Jugend ein Erlebnis."
Enrico selbst hat in seiner Karriere bereits zweimal gegen den Club und auch schon dreimal gegen Fürth gespielt und er meint auf gut fränkisch: "Ein Tor gegen den Club is' immer schee!" Aber keine Selbstverständlichkeit! "Ich bin ja auch ein paar Jahre älter geworden", gibt er zu bedenken. Allerdings sind ihm die nicht anzumerken: 21 Saisontore hat der 34-Jährige aktuell zu Buche stehen.
"Komischerweise treffe ich umso besser, je älter ich werde", grübelt er und schiebt eine Erklärung nach: "Es läuft einfach. Frag' keiner wieso, aber als Stürmer hat man solche Phasen: Entweder man trifft - oder man trifft das leere Tor nicht." Keine Frage also, wer zuletzt beim 1:1 gegen den Tabellenführer SC Feucht das Tor für Baiersdorf geschossen hat. Ein Punkt für das große Ziel des BSV. "Wenn wir aufsteigen, würde ich das Jahr Landesliga schon noch mitnehmen", erzählt der Routinier, "eigentlich habe ich schon in den letzten vier Jahren immer gesagt: Nächste Saison ist Feierabend. Aber solange ich mithalten kann und es Spaß macht, spiele ich."
So wie eben vier Jahren, als die Partie als Benefizspiel für die Hochwasseropfer 2007 im Raum Baiersdorf rund 20 000 Euro einbrachte. Als schöne Erinnerung hat Enrico Cescutti eine DVD vom Spiel aufbewahrt, die jeder Kicker vom Verein erhalten hat - und die Fußballschuhe, mit denen er sein Tor gemacht hat. "Die waren damals zum Saisonbeginn neu", sagt Enrico, "aber ich habe sie danach nicht mehr angezogen, weil ich darin Blasen bekommen habe."