Brand
Tennis

Traumhafter Titelsponsor zieht sich zurück

Die 13 brachte Harald Bauer und dem ATP-Turnier in Eckental Glück, doch nach genauso vielen Jahren zieht sich der Namensgeber der Veranstaltung zurück.
Artikel drucken Artikel einbetten
Emotionale Momente im House of Sports in Eckental: Der Titelsponsor des ATP-Turniers, Harald Bauer (hinten), bedankt sich bei Markus Giegold für "traumhafte 13 Jahre".  Fotos: Bertram Wagner
Emotionale Momente im House of Sports in Eckental: Der Titelsponsor des ATP-Turniers, Harald Bauer (hinten), bedankt sich bei Markus Giegold für "traumhafte 13 Jahre". Fotos: Bertram Wagner
+1 Bild
Das 21. ATP-Challenger-Turnier ist die letzte Tennis-Veranstaltung, die unter dem Namen Bauer-Watertechnology-Cup läuft. Die offizielle Auslosung im Eckentaler House of Sports am Samstagnachmittag war gerade vorbei, als sich Harald Bauer an die Öffentlichkeit wandte: "Es tut mir persönlich sehr weh, mitteilen zu müssen, dass die Gesellschafter entschieden haben, dass nach dieser Veranstaltung das Namens-Sponsoring beendet wird. Ich bin dem Turnier sehr verbunden, aber Umstrukturierungen und anstehende Investitionen haben zu diesem Schritt geführt."

Der Diplom-Ingenieur blickte zurück und erinnerte daran, dass es früher die Absicht war, zwei bis drei Jahre einzusteigen. Daraus wurden 13 Jahre, von denen Bauer schwärmt: "Über diesen langen Zeitraum war es eine perfekte Zusammenarbeit Es gab kein einziges schriftliches Dokument, es wurde immer alles per Handschlag geregelt. Einfach traumhaft." Er betonte aber auch, dass das Unternehmen dem Turnier in anderer Form verbunden bleibe.

Das Eckentaler ATP-Macher-Trio Harald Bauer/Markus Giegold/Marcus Slany ist nun "gesprengt", für die beiden Letztgenannten, die bereits informiert worden waren, ehe Bauer es öffentlich verkündete, steht nun eine große Herausforderung ins Haus: die Suche nach einem Titelsponsor und gleichzeitig die immer größer werdenden ATP-Anforderungen erfüllen.

Angesichts dieser Entwicklung ging bei der Auslosung fast unter, dass Spitzenspieler Steve Darcis verletzungsbedingt absagen musste. Nichtsdestotrotz ist weiter ein Belgier an Nummer 1 gesetzt: Ruben Bemelmans, Sieger 2014, führt die Setzliste im House of Sports an. Und Lokalmatador Maximilian Marterer rückt auf Position 2. Unter anderem Turnierdirektor Slany sieht im Top-100-Spieler den Favoriten. Er trifft (voraussichtlich am Dienstag) auf einen Qualifikanten, der in den heutigen Endspielen (ab 11 Uhr) ermittelt wird.

24 gesetzte Spieler, vier Quali-Sieger und vier Wildcard-Inhaber bilden ab heute das 32er Feld. Wie groß die Eckentaler Anziehungskraft auf die internationale Tenniswelt ist, unterstreicht die Tatsache, dass sich Akteure aus 17 Nationen, darunter neun Deutsche, im Hauptfeld befinden. Neben Marterer ist der Fokus auf Dustin Brown und Yannik Hanfmann gerichtet, der vor einer Woche das Challenger-Turnier in Ismaning gewann (u.a. mit einem Halbfinalerfolg gegen Brown).

Das 21. Turnier wird also nicht nur von hochklassigem Tennis auf Teppichboden, sondern auch von Sponsorenarbeit im Hintergrund geprägt sein.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren