Gräfenberg
Hallenfußball

SV Ermreuth darf zu den "Großen"

Mit dem Turniersieg beim Autohaus-Hartmann-Cup in Gräfenberg hat der Kreisligist das Ticket für den Raiffeisen-Cup gelöst.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der SV Ermreuth holte sich den Turniersieg beim Autohaus-Hartmann-Cup in Gräfenberg und löste damit das Ticket für den großen Raiffeisen-Cup am Dreikönigstag. Uwe Kellner
Der SV Ermreuth holte sich den Turniersieg beim Autohaus-Hartmann-Cup in Gräfenberg und löste damit das Ticket für den großen Raiffeisen-Cup am Dreikönigstag. Uwe Kellner
+1 Bild
Der Titelverteidiger und Seriensieger FC Kalchreuth wurde von Ausrichter Gräfenberg nach zuletzt drei Turniersiegen in Folge und dem Gewinn des Wanderpokals nicht mehr zum Autohaus-Hartmann-Cup eingeladen. Dadurch war der Weg frei für einen neuen Champion: Große Ambitionen hatte der letztjährige Finalist TSV Brand, doch für die Jungs von Trainer Christian Häring war überraschend im Halbfinale schon Schluss.


Es geht auch ohne Maik Sprenger

Der SV Ermreuth, der holprig in den Turniertag startete, traf bereits nach einer halben Minute mit Hilfe der Rundum-Bande durch Lucas Strassgürtel zum 1:0 und hielt dieses Ergebnis über die gesamte Spieldauer. Dabei war der SVE ohne seinen Trainer und Torjäger Maik Sprenger angereist, der kein Hallen-Fan ist. Die eingespielte Mannschaft coachte sich selbst, was hervorragend und harmonisch vonstatten ging.

Neben Ermreuth schaffte auch der SV Langensendelbach den Sprung ins Endspiel. Alexander Schliffka und Maximilian Tauwald hatten das Trainer-Zepter für das Hallenturnier an Spielführer Sven Rauh weitergegeben und folgten seinen klugen Anweisungen. Schliffka und Tauwald brachten den SVL im Halbfinale gegen Eckenhaid mit 2:0 in Front. Der SCE, angeführt von Trainer Matthias Schiller, der mit seiner künstlichen Hüfte noch selbst auf dem Hallenboden mitkickte, kam nur noch auf 1:2 heran. Im anstehenden Finale erzielte Langensendelbach durch Schliffka erneut einen schnellen Treffer, jedoch ließ sich Ermreuth davon nicht unterkriegen. Der Kreisligist übernahm die Spielkontrolle und glich durch Markus Hammerand aus, ehe Christian Biermaier auf 2:1 erhöhte. Als Dominik Spitz mit seinem Solo das 3:1 erzielte, war der Turniersieg des SV Ermreuth in trockenen Tüchern und damit auch die Qualifikation für den hochklassigen Raiffeisen-Cup am Samstag, 6. Januar, bei dem in Gräfenberg unter anderem Jahn Forchheim und die Club-Amateure mitspielen.


Kratzer bester Torschütze

Für Ermreuth ist diese Qualifikation nach der Wintermeisterschaft in der Kreisliga 2 eine weitere Erfolgsgeschichte, auch wenn der eine oder andere Spieler dann beim Skifahren sein wird. Bester Torschütze wurde Andreas Kratzer vom TSV Brand mit fünf Treffern, zum besten Torhüter wurde Andreas Heinlein vom SV Langensendelbach gewählt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren