Poxdorf
inFranken-Kick

Spalierstehen statt Warmlaufen in Poxdorf

Für die Jungs vom SV Poxdorf heißt es am Samstag: von der Kirche direkt zum inFranken-Kick in der Kreisklasse 2 ER/PEG gegen den FC Schlaifhausen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ganz in weiß: Der Poxdorfer Stefan Thiemann (li.) heiratet am Samstag. Für seine Teamkollegen bedeutet das Spalierstehen das Warmlaufen für den inFranken-Kick der Kreisklasse 2 gegen Schlaifhausen.  Foto: Archiv
Ganz in weiß: Der Poxdorfer Stefan Thiemann (li.) heiratet am Samstag. Für seine Teamkollegen bedeutet das Spalierstehen das Warmlaufen für den inFranken-Kick der Kreisklasse 2 gegen Schlaifhausen. Foto: Archiv
+6 Bilder

Viele Chancen, zu wenig Tore: Der ATSV Forchheim und der SV Bammersdorf haben vor dem Aufeinandertreffen in der Fußball-A-Klasse 3 ER/PEG am Sonntag dasselbe Problem.

Kreisklasse 2 ER/PEG: SV Poxdorf (13.) - FC Schlaifhausen (10.)

;

Drum prüfe, wer sich ewig bindet. Das haben der Poxdorfer Stefan Thiemann und seine Zukünftige sicherlich gemacht. Allerdings konnten beide damals noch nicht absehen, dass der Verein des Bräutigams gerade an diesem Datum ein Spiel vor der Brust hat. Deswegen hat SV-Trainer Patrick Glauber am Samstag um 16 Uhr ein Problem, denn nicht nur Thiemann steht vor dem Traualtar, auch mehrere Spieler sind zur Hochzeit eingeladen. "Wir wollten das Spiel eigentlich verlegen, aber das hat leider nicht geklappt", erklärt Glauber.

Jetzt geht es eben vom Spalierstehen nahezu direkt auf den Platz zum inFranken-Kick. "Da müssen wir uns wenigstens nicht nochmal umziehen", sagt der neue Poxdorfer Übungsleiter schmunzelnd. Trotz weiterer Ausfälle hat der 38-Jährige seinen Humor nicht verloren. Acht Akteure fehlen wegen einer Verletzung oder eben der Hochzeit. Zu allem Überfluss musste er einen neuen Torwart suchen, denn Stammkeeper Stefan Wirth fällt weiter aus und sein Ersatz David Durel ist eigentlich torhütender Trainer der zweiten Mannschaft. "Wir haben Sebastian Hösch reaktiviert. Der war zwar schon länger nicht mehr im Tor, aber früher ein echt Guter und ich vertraue ihm", berichtet Glauber.

Mit seinem neuen Verein ist er nach sechs Jahren Pinzberg sehr zufrieden und lobt das Zusammenspiel mit den beiden ehemaligen Spielertrainern Christoph Reck und Florian Poesdorf. "Die beiden sind menschlich top. Christoph kenne ich ja schon länger und Poese ist auch ein Pfundskerl", sagt Glauber. Pfundig lief es beim SVP zuletzt aber nicht. Ein Tiefpunkt war die 1:5-Pleite gegen die bis dato punktlose Spvgg Hausen am vergangenen Sonntag. Nicht zuletzt aufgrund der Personalprobleme wird Schlaifhausen sicherlich keine leichtere Aufgabe. Vielleicht ist dem einen oder anderen Poxdorfer noch die 0:4-Heimniederlage aus der vergangenen Saison in Erinnerung und verleiht einen Motivationsschub.

Trainer-Duo ergänzt sich gut

;

Gäste-Trainer Onur Thompson war damals noch nicht an Board. Er kam vor der Saison aus Hetzles und bildet mit Keeper Lukas Porster, der aus Buckenhofen zum Team stieß, das neue Trainer-Duo. Beide haben sich gut eingelebt. "Die Stimmung ist super und die Jungs ziehen wirklich klasse mit. Auch die Zusammenarbeit mit Lukas könnte besser nicht sein. Er bringt sich voll ein, ob im Training oder auch mal bei einer Kabinenansprache", berichtet Thompson.

Unter anderem deswegen hofft der Coach, dass sein Team den jüngsten Aufwärtstrend in Poxdorf fortsetzt. "Ich bin zufrieden mit dem Saisonstart. Vor allem, wenn man bedenkt, dass wir schon gegen drei Mannschaften der Top 5 gespielt haben." Genau diese drei Begegnungen mit Ebermannstadt, Moggast und Eggolsheim gingen verloren. Ähnlich wie sein gleichaltriges Gegenüber kann Thompson nicht aus dem Vollen schöpfen. Neben den verletzten Tobias Lassner und Pascal Schüpferling wiegt ein Ausfall besonders schwer. Denn Kapitän und Leistungsträger Florian Kroder muss ebenso passen. Dennoch ist Thompson guter Dinge, dass der FC dieses Auswärtsspiel mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erfolgreich bestreiten wird.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren