LKR Forchheim
Frauenfußball

Schlaifhausen startet Neubeginn

Am Wochenende beginnt langsam die Saison: Im Einsatz sind unter anderem der TSV Brand, die DJK-FC Schlaifhausen und Bezirksliga-Aufsteiger Langensendelbach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für die DJK-FC Schlaifhausen endete die vergangene Bezirksliga-Saison mit dem Abstieg in die Kreisliga. Dort stellt sich der Verein neu auf und freut sich auf die anstehenden Derbys. Picturedreams/Archiv
Für die DJK-FC Schlaifhausen endete die vergangene Bezirksliga-Saison mit dem Abstieg in die Kreisliga. Dort stellt sich der Verein neu auf und freut sich auf die anstehenden Derbys. Picturedreams/Archiv

Mit einem unvollständigen Spieltag starten die Fußball-Frauen auf Amateurebene an diesem Wochenende in die neue Saison. Neuling Burk und Vorjahresaufsteiger Effeltrich sind in der Bezirksliga eine Woche später zum ersten Mal gefordert - genauso wie die beiden auf je zehn Mannschaften geschrumpften Kreisklassen. Auch Hetzles greift erst am 8. September ins Geschehen der Kreisliga ein.

Los geht es aber schon für Dauer-BOL-Gast TSV Brand, Kreisliga-Meister Langensendelbach sowie dem nach vier Jahren aus der Bezirksliga abgestiegenen FC Schlaifhausen.

Bezirksoberliga Mittelfranken

;

Sechster, Vierter, Zweiter - setzt man die Reihe der Platzierungen aus den Vorjahren fort, müsste der TSV Brand in dieser Saison eigentlich in die Landesliga aufsteigen. So konkret möchte Susanne Kolb es aber nicht formulieren. Eine Saison sei lang, da könne viel passieren. "Wir wollen natürlich oben mitspielen und peilen einen der ersten drei Plätze an. Das Potenzial haben wir, der Aufstieg ist aber kein Muss. Besonders wichtig ist für uns, dass wir die sechs Nachwuchsspielerinnen integrieren, die aus unserer U17 aufgerückt sind", so Kolb.

Mit Thomas Holzer hat der Verein einen Nachfolger für Trainer Manuel Karger gefunden, der sich inzwischen um die Herren der SG Bärnfels/Obertrubach kümmert. Holzer, mit 20 Jahren Erfahrung im Frauenfußball ausgestattet, kannte drei Spielerinnen des TSV - so kam der erste Kontakt zustande. "Er hat sich der Mannschaft und im Verein vorgestellt, wir haben schnell gemerkt, dass es passt", so Kolb. Holzer war zuletzt im Trainerteam der Baiersdorfer U19 aktiv, wollte aber zurück in den Frauenbereich. Neben den Jugendspielerinnen hat der TSV zudem Lea Schlagenhaufer reaktiveren können, dafür hat mit Lisa Schreiber eine Leistungsträgerin aus dem Mittelfeld eine neue Herausforderung beim SV Frensdorf in der Bayernliga gesucht und gefunden.

Bezirksliga Mittelfranken 1

;

Seit zwei Jahren kennen die Langensendelbacherinnen nur eine Richtung: nach oben. Nach dem Aufstieg in die Kreisliga 2017 durften sie ihren Durchmarsch in den Bezirk heuer gemeinsam mit den Männern des Vereins feiern, die in der Kreisliga Meister wurden.

Die Spielertrainerinnen Simone Konieczny und Martina Nögel holten sich Verstärkung mit Lisa Willomeit (SpVgg Rattelsdorf) und der reaktivierten Kristin Distler, die beide flexibel einsetzbar seien. "Dafür werden wir häufiger berufs- und studienbedingte Ausfälle haben", relativiert Konieczny den Personalzuwachs.

Auch wenn der SV sämtliche Vorbereitungsspiele gewonnen hat - darunter gegen höherklassige Teams wie Brand und Teuchatz - zähle für den Neuling nur der Klassenerhalt.

Kreisliga ER/PEG

;

Nach vier Jahren in der Bezirksliga geht es für die DJK-FC Schlaifhausen wieder in der Kreisliga an den Start - eine Liga, die dem Verein in seiner jetzigen Situation besser zu Gesicht stehen dürfte. "Wir haben viele junge Spielerinnen, die noch Zeit zur Entwicklung brauchen. Die Fahrten sind nicht mehr so weit, die Derbys in der Kreisliga haben ihren Reiz. Wir sind in der Liga sehr gut aufgehoben", sagt Kurt Finze, der das Traineramt aktuell alleine innehat, nachdem sich Christian Groh nach drei Jahren für eine Luftveränderung entschieden hat.

Die zwangsläufige Rückkehr in die Bezirksliga hat sich Schlaifhausen nicht auf die Fahne geschrieben, ohnehin sei der Kader mit nur zwölf Spielerinnen sehr überschaubar. "Der Spaß ist das Wichtigste, den sollen die Mädels haben. Wir hoffen natürlich, dass die Saison gut anläuft, mit Siegen geht eben vieles leichter", sagt Finze, der mit seinem Team am Sonntag um 10.30 Uhr die SpVgg Hüttenbach empfängt.

Nicht dabei sein werden in der neuen Saison aber Carina Pieger, Carmen Städing und Luisa Wölfel. Schmerzhaft ist besonders der Abgang von Luisa Wölfel, der Torjägerin, die laut unseres Partnerportals anpfiff.info auf beeindruckende 77 Tore in 69 Spielen für Schlaifhausen kommt und schwer zu ersetzen sein dürfte. Wölfel will es noch einmal höherklassig wissen und hat sich der SpVgg Greuther Fürth II in der Bezirksoberliga angeschlossen. Neu im Team ist Lea Finze, die von der U17 des TSV Ebermannstadt kommt. Sie ist mit 16 Jahren aber noch ebenso ein Talent wie Sophie Zehner, die sich vom SV Hetzles kommend anschließt.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren