Kirchehrenbach

Oberfranke Kohl ist zum dritten Mal in Folge Weltmeister

Der Ebermannstadter ist nach 2016 und 2017 auch in diesem Jahr der beste 1er-Kunstradfahrer der Welt. Team Deutschland glänzte mit fünf Mal Gold.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lukas Kohl bejubelt WM-Titel Nummer 3.  Fotos: Oliver Stoll
Lukas Kohl bejubelt WM-Titel Nummer 3. Fotos: Oliver Stoll
+2 Bilder

Goldige Tage erlebte die deutsche Hallenradsportmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Lüttich/Belgien. Angeführt von Lukas Kohl aus Ebermannstadt holte das Aufgebot des Bundes Deutscher Radfahrer fünf erste, vier zweite und einen dritten Platz. Damit gingen zehn von 18 Medaillen nach Deutschland. Während es im Radball lautstark und mit Emotionen zuging, war es bei den Finals im Kunstrad sehr still.

Trotz eines Patzers bei der Seitvorhebehalte hat Kunstradfahrer Lukas Kohl vom RMSV Kirchehrenbach in überlegener Manier seinen dritten Titel in Folge gewonnen. Mit 200,36 Punkten, seinem 22. Ergebnis über der 200er-Marke, krönte sich der 22-Jährige nach Stuttgart 2016 und Dornbirn (Österreich) 2017 erneut zum besten 1er-Kunstradfahrer der Welt.

Moritz Herbst aus Wendlingen machte den deutschen Doppelerfolg bei den Wettkämpfen in Lüttich/Belgien perfekt (184,74). Bronze ging wie im vergangenen Jahr an Chin To Wong (Hongkong, 177,96). Geburtstagskind Lukas Burri aus der Schweiz trat die Heimreise ohne Medaille an. 170,12 Zähler reichten nur zum undankbaren vierten Platz. In der Vorrunde hatte Kohl, der für den RMSV Kirchehrenbach startet, 204,08 Punkte und damit als Bester das Final-Four erreicht.

Gold gab es auch für den 4er aus Oberbayern mit Katharina Gülich, Ramona Ressel, Julia Dörner und Annamaria Milo vor der Schweiz und Österreich. Iris Schwarzhaupt (Stuttgart) gewann im 1er der Frauen vor Landsfrau Milena Slupina (Roth). Bronze sicherte sich bereits zum vierten Mal bei einer WM die Österreicherin Adriana Mathis. Serafin Schefold und Max Hanselmann (Baden-Württemberg) setzten sich im 2er vor einem Schweizer Duo und den Teamkollegen Patrick Tisch (Baden-Württemberg) und Nina Stapf (Oberbayern) durch. Auch bei den Frauen lagen die Deutschen vorn: Lisa und Lena Bringsken (Rheinland-Pfalz) gewannen vor Sophie-Marie Nattmann/Carolin Wurth (Baden-Württemberg). Dritter wurde Österreich.

Im Radball wurden Bernd und Gerhard Mlady aus Stein bei Nürnberg Vize-Weltmeister. Sie gewannen gegen Belgien und gegen die Schweiz, während gegen Tschechien ein Remis heraussprang. Zudem verloren die Franken gegen Österreich und schlossen die Vorrunde als Zweiter ab. Nach einem klaren 12:0 im Viertelfinale gegen Belgien war es in der Vorschlussrunde gegen das Schweizer Duo mit 5:4 deutlich knapper. Im Finale stand Deutschland wieder Österreich gegenüber. Zwar verkürzten die Mladys ein 1:5 zur Halbzeitpause, doch Markus Bröll und Patrick Schnetzer holten den Titel mit 8:6 zurück nach Österreich. Bronze sicherte sich die Schweiz. Einen ausführlichen Bericht zum dritten WM-Titel von Kohl gibt es in der Dienstagsausgabe. WS

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren