Ebermannstadt
Laufsport

Noch 42 195 Meter bis zur Krönung in Ebermannstadt

Die oberfränkische Marathon-Krone sollte mehr Starter zu den drei maßgeblichen Veranstaltungen holen. Die Führenden der Wertung ließen sich damit locken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Seßlacher Altstadtlauf über zehn Kilometer verpasste Uwe Bäuerlein (li. in Rot) das Treppchen als Vierter knapp. Beim Fränkische-Schweiz-Marathon strebt er Rang 1 in einer Sonderwertung an. Foto: Ulrich Zetzmann
Beim Seßlacher Altstadtlauf über zehn Kilometer verpasste Uwe Bäuerlein (li. in Rot) das Treppchen als Vierter knapp. Beim Fränkische-Schweiz-Marathon strebt er Rang 1 in einer Sonderwertung an. Foto: Ulrich Zetzmann
+2 Bilder

Noch bis Sonntag ist das Anmeldefenster für die Wettbewerbe des 19. Fränkische-Schweiz-Marathons am ersten September-Wochenende geöffnet. Unter www.fs-marathon.de kann sich vom gemütlichen Hobbyläufer bis zum ambitionierten Freizeitsportler jeder für eine Vielzahl von Disziplinen registrieren. Nachmeldungen sind gegen eine Extra-Gebühr nur noch am Samstag, 1. September, von 13 bis 18 Uhr im Atemschutzzentrum in Ebermannstadt (Oberes Tor 1) möglich. Lediglich für die kostenlosen Bambini- und Schülerläufe sowie für den Zehntel-Marathon endet die Frist erst am Donnerstag.

Ausdauer wird belohnt

;

Die ersten Drei jeder Altersklasse erhalten Pokale. Jeder Teilnehmer bekommt im Ziel zudem eine Medaille. Einen zusätzlichen Preis gibt es heuer erstmals unter den Ausdauersportlern, die am 14. Obermain-Marathon in Bad Staffelstein am 8. April teilgenommen, die 42,195 Kilometer des zehnten Frankenweg-Laufs rund um Obertrubach am 10. Juni bewältigt haben und das Ziel beim FSM in Ebermannstadt erreichen.

42 Männer stehen noch in der Wertung zur oberfränkischen Marathon-Krone, die sich FSM-Mitorganisator Michael Cipura ausgedacht hatte. Ganz vorne: Uwe Bäuerlein vom TSV Staffelstein. "Eigentlich wollte ich nur den Obermain-Marathon laufen", sagt der 37-Jährige, der sein Heimrennen bei 14 Ausgaben nur ein Mal verletzungsbedingt verpasste. "Über die Webseite des OM bin ich auf die oberfränkische Krone gestoßen und habe mich für den Frankenweg-Lauf angemeldet", erzählt Bäuerlein, der die bergige Strecke in der Fränkischen in 4:06:23 Stunden als Dritter beendete.

In Staffelstein war er knapp unter drei Stunden geblieben und Zweiter geworden. Eine ähnliche Zeit strebt Bäuerlein in Ebermannstadt an. Zum einen, weil sie seinem aktuellen Fitnesszustand entspreche, zum anderen, weil er damit die Krone gewinnen dürfte. "Ich habe fast zwölf Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Wenn alles normal läuft, bleibe ich vorne. Aber bei einem Marathon kann viel passieren", sagt der 37-Jährige, der seine Konkurrenten ein wenig im Auge behalten will. Komplettes Neuland ist die Strecke entlang der B 470 für Bäuerlein nicht: 2013 lief er die 26 Kilometer im Rahmen der Team-Staffel.

Noch größerer Vorsprung

;

Auch bei den Frauen gibt es die Jagd auf die Krone, wenngleich nur noch neun Läuferinnen im Rennen sind. Die größten Chancen auf den Premierenpokal hat Brigitte Knapp vom TSV Neuhaus, die mit mehr als einer Viertelstunde Vorsprung auf der Pole Position in den FSM startet. "Die brauche ich auch, denn ich habe aufgrund von Urlaub und wegen der Hitze ziemlich wenig trainiert", gesteht die 45-Jährige.

Den kompletten Puffer verdankt sie dem Frankenweg-Lauf (4:55 Stunden), ihren ersten OM absolvierte Knapp dagegen fast in derselben Zeit wie ihre ärgste Verfolgerin in 3:49 Stunden.

Sollte sie tatsächlich noch vom ersten Platz in dieser Wertung verdrängt werden, könne sie das verschmerzen. "Ich werde meinen eigenen Stiefel laufen und mir nicht zu großen Druck machen", erklärt Knapp, für die am Sonntag in einer Woche das Motto "Hauptsache Durchkommen" zähle. "Bei mir hängt es auch vom Wetter ab. Schwül ist für mich besonders schlimm", sagt die Möhrendorferin, die den Fränkische-Schweiz-Marathon schon ein paar Mal absolviert hat.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren