Egloffstein
Triathlon

Michael Dorn entthront Johannes Backer in Egloffstein

Bisher galt: Wenn der Gößweinsteiner beim Sprint in Egloffstein startet, gewinnt er auch. Diesmal musste er sich mit Platz 2 begnügen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Michael Dorn war nach dem Schwimmen noch knapp hinter Manuel Karger, setzte sich aber beim Laufen an die Spitze und lief zum Gesamtsieg. Fotos: privat
Michael Dorn war nach dem Schwimmen noch knapp hinter Manuel Karger, setzte sich aber beim Laufen an die Spitze und lief zum Gesamtsieg. Fotos: privat
+2 Bilder

Lokalmatador und Seriensieger Johannes Backer hat sich zum ersten Mal bei einer Teilnahme am Egloffsteiner 32.6-Triathlon geschlagen gegeben. "Wenn er startet, gewinnt er normalerweise", erzählt Manuel Karger, der zum dritten Mal Vierter wurde und das Podest somit erneut knapp verpasste. Sieger der zwölften Auflage der Sprintdistanzveranstaltung über 400 Meter Schwimmen im Egloffsteiner Freibad, 22 Kilometer Radfahren und sechs Kilometer Laufen wurde Michael Dorn vom SSV Forchheim, der den Gößweinsteiner Backer wenige hundert Meter vor dem Ziel überholte und nach 1:23:46 Stunde ankam.

Noch mehr Höhenmeter

Die Radstrecke war heuer aufgrund von Straßenbauarbeiten zur Hälfte anders als in den Vorjahren. "Die Genehmigung für die Ersatzroute zu bekommen, war für die Organisatoren ziemlich anstrengend", berichtet der 33-jährige Karger. Die ohnehin schon bergige Fahrt kam somit auf fast 500 Höhenmeter - für einen Sprint sehr viel. Vom Freibad ging es bis Hammerbühl und Geschwand, wo Sieger Dorn aufgewachsen ist, über Bärnfels und Obertrubach bis Dörfles und Untertrubach, dann zurück nach Egloffstein.

Dritter unter den 40 männlichen Teilnehmern wurde wie schon 2018 Steffen Lotter vom diesmal stark vertretenen SSV Forchheim. Schnellste von acht Frauen war die Vorjahreszweite Julia Peters in 1:42:19 Stunde. Bei den sieben Staffeln (zu zweit oder zu dritt) hatten die Lauffreunde Gößweinstein die Nase vorn (1:38:57). Zweiter mit gut eineinhalb Minuten Rückstand wurde das Team Wende interaktiv, bei dem Kargers Frau Heidi radelte und eine weitere Sportlerin schwamm, während das Siegerteam nur aus Männern bestand.

26 Grad und es wird noch heißer

"Die Wassertemperatur war mit 26 Grad optimal", fand Karger, der mit seinen Konkurrenten ab 9.20 Uhr in Gruppen ins Wasser gelassen wurde. "Beim Radfahren hat man gemerkt, dass es von Minute zu Minute wärmer wurde", berichtet der Eckentaler. Auf der abschließenden Laufstrecke durchs Todsfeldtal nach Thuisbrunn und zurück zum Sportheim des SCE waren die Triathleten immerhin teilweise durch den Wald vor der Sonne geschützt.

Neue Vereinsmeister sind Michael Brendel, der in 1:35:14 Stunde Dirk Schwarz beerbte, und Carmen Härter (2:25:40), die vor zwölf Monaten Bianca Kugler den Vortritt gelassen hatte, diesmal aber vier Sekunden schneller als ihre Kollegin war. Falls Sie sich fragen, woher der Name 32.6 kommt: "Das soll eigentlich die Summe der Distanzen sein", erklärt Karger mit einem Schmunzeln.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren