Brand
Steilpass

Linda Seufert beklagt die Chancenauswertung

Eine machbare Aufgabe, bei der "wir das eine oder andere ausprobieren können", nannte Libera Linda Seufert das Testspiel ihres TSV Brand in Burk im Steilpass-Interview (Samstags-Ausgabe). Warum sie selbst nur wenig Einfluss auf das Spielgeschehen nehmen konnte, erzählt die 23-Jährige hier.
Artikel drucken Artikel einbetten
Linda Seufert Foto: privat

Wie ist Ihr Wochenende gelaufen?


Seufert: Wir haben 1:1 gegen Burk gespielt. Leider musste ich schon nach zwei Minuten wieder vom Platz. Ich hatte mir in der Halle den Oberschenkel gezerrt, dachte aber, dass es schon gehen würde. Dem war nicht so. Wir mussten also neben der Integration unserer Neuzugänge auch auf der Libero-Position etwas Neues ausprobieren. Laufwege und Passspiel waren noch nicht optimal, aber wir kamen zu genug Chancen. Eigentlich hätten wir zur Halbzeit schon 3:0 führen müssen. So war das 1:1 nicht ganz zufriedenstellend.

Wer hat Sie am Wochenende am meisten beeindruckt?


Jürgen Klopp. Aber nicht nur jetzt, auch wenn ich die Zusammenfassung des Dortmunder Spiels gegen Hannover verfolgt habe. Für mich ist er der coolste Trainer überhaupt. Er ist voll bei der Sache und nimmt kein Blatt vor den Mund. Was er denkt, haut er auch so raus. Das finde ich sympathisch und auch richtig. Warum zum Beispiel soll man nach einem glücklichen Sieg das auch nicht so zugeben?

Punktestand


Am Wochenende empfängt Matthias Dierke vom SC Uttenreuth den Steilpass von Linda Seufert, der für die überbrückte Strecke neun und für den Wechsel zum anderen Geschlecht weitere neun Punkte gutgeschrieben werden.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren