LKR Forchheim
Frauenfußball

Langensendelbach startet mit Sieg in den Bezirk

Der zwei Mal in Folge aufgestiegene SV ließ sich auch von einem etablierten Bezirksliga-Team nicht stoppen und feierte zum Saisonauftakt drei Punkte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Angela Pieger (re.) brachte den FC Schlaifhausen gegen Hüttenbach zwei Mal in Führung, doch der Absteiger aus der Bezirksliga musste sich zum Auftakt mit einem Remis begnügen. Foto: Manuel Drummer
Angela Pieger (re.) brachte den FC Schlaifhausen gegen Hüttenbach zwei Mal in Führung, doch der Absteiger aus der Bezirksliga musste sich zum Auftakt mit einem Remis begnügen. Foto: Manuel Drummer

Der TSV Brand hat zum Saisonbeginn in der Bezirksoberliga einen Dämpfer hinnehmen müssen. Der Liga-Dino führte in Nürnberg bis zur 90. Minute mit 2:0, gab aber noch zwei Punkte ab. Für Neuling SV Langensendelbach läuft es dagegen auch in der Bezirksliga wie geschmiert.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachtete Schlaifhausens Trainer Kurt Finze das Remis bei der Rückkehr in die Kreisliga ER/PEG. Die DJK Eggolsheim ging beim Vorjahresdritten und Fast-Aufsteiger Reichenschwand leer aus, besser machte es der TSV Ebermannstadt bei Neuling Obertrubach/Kirchenbirkig.

Bezirksoberliga Mittelfranken: Post-SV Nürnberg - TSV Brand 2:2

;

Brand trat zum ersten Saisonspiel auf Kunstrasen an. Von Beginn an zeigte sich eine deutliche Überlegenheit des TSV, wenn auch zunächst ohne gefährliche Chancen. Die Heimmannschaft tat sich im Spielaufbau schwer und war vor allem mit Verteidigen beschäftigt. Der Spielverlauf änderte sich auch nach der Pause nicht. Trotz guter Zuspiele durch die Gasse trafen sowohl Stefanie Barabas (49.) als auch Gizem Keceli (55.) aus bester Position nicht.

Erst in der 65. Minute erzielte Barabas nach einem Fehlpass der Post-Damen die überfällige Führung. Lena Übel baute diese mit einem präzisen Abschluss aus (71.). Das Spiel schien gegessen - doch dann kam Nina Ruckriegel. In der 90. Minute setzte sie sich im Eins-gegen-Eins durch und brachte dem SV den Anschlusstreffer. Daraufhin verlor der TSV komplett die Ordnung und nur zwei Minuten später glich Ruckriegel eiskalt zum Endstand aus. mg

Bezirksliga Mittelfranken 1: SV Langensendelbach - SV Losaurach 3:1

;

Die Langensendelbacherinnen taten sich in den ersten 20 Minuten schwer. Denn aufgrund der neuen Liga waren einige Spielerinnen ein wenig nervös. Durch ein Missverständnis zwischen Abwehr und Torfrau gerieten die Damen in Rückstand (24.). Doch durch ein "typisches Janin-Tor" erzielte die Heimelf den Ausgleich: Janin Müller bekam den Ball in der eigenen Hälfte in den Lauf gespielt, lief 30 Meter auf das gegnerische Tor zu und zog eiskalt ab (37.). Trainerin Martina Nögel drehte die Partie noch vor dem Seitenwechsel per Freistoß (40.). "Wir hatten noch mehr Möglichkeiten, die wir nicht verwerten konnten", sagte Nögel. In der zweiten Hälfte gelang Müller das 3:1, nachdem sie schön freigespielt worden war (59.). Danach verwaltete "L.A." den Vorsprung. Losaurach hatte zwar viel Ballbesitz, aber keine Torchance mehr. pia

Kreisliga ER/PEG: FC Schlaifhausen - SpVgg Hüttenbach 2:2

;

Sämtliche Vorbereitungsspiele fielen mangels Personal flach, der FC absolvierte also einen Kaltstart und hatte dafür genau elf Spielerinnen zur Verfügung. "Bei den Temperaturen von vor zwei Wochen wäre es ohne Auswechsel schwierig geworden", sagt Trainer Kurt Finze, der allerdings auch bei angenehmem Fußballwetter gerne mehr Optionen gehabt hätte. Immerhin musste auch der Gegner mit zwölf Akteurinnen auskommen.

Angela Pieger erzielte auf langes Zuspiel von Celina Hübschmann das 1:0 (22.), das Corinna Noll nach einem schönen Angriff schon fünf Minuten später per 20-Meter-Schuss ausglich. Als Hüttenbach eine Ecke nicht aus der Gefahrenzone brachte, war erneut die Schlaifhausener Kapitänin zur Stelle (50.). "Danach hatte Stefanie Lassner im Eins-gegen-Eins gegen die Torhüterin und Angela Pieger mit einem Schuss knapp am Tor vorbei die Chance zur Entscheidung", erklärte Finze. Stattdessen köpfte Patricia Gebhardt auf der anderen Seite einen Eckball zum Endstand ein (71.).

"Angesichts unserer Personalsituation müssen wir mit dem Punkt zum Auftakt zufrieden sein, auch wenn wir zu Hause gerne mit einem Sieg gestartet wären. Ich hoffe, dass der Spielfluss nach und nach besser wird", sagte der FC-Coach. rup

SG Obertrubach/Kirchenbirkig - TSV Ebermannstadt 1:3

;

Beim Erfolg gegen den Aufsteiger wirbelte das TSV-Offensiv-Duo Anna-Lena Adami und Annika Friedrich die gegnerische Abwehr kräftig durcheinander. Zu Beginn tat sich Ebermannstadt schwer, erspielte sich mit zunehmender Dauer aber ein klares Übergewicht und ging schon nach zehn Minuten in Führung. Adami wurde auf dem rechten Flügel freigespielt, legte in die Mitte ab, wo Friedrich goldrichtig stand. Friedrich baute die Führung aus (27.).

Nach der Halbzeitpause verflachte das Spiel. Beide Seiten schossen immer mal wieder auf das gegnerische Gehäuse, allerdings zu unpräzise. Die SG erzwang den Anschlusstreffer durch Theresa Lay, deren Schuss von der Strafraumkante flach im linken Eck einschlug (87.). In der Hoffnung auf den Ausgleich warf Kirchenbirkig alles nach vorne. Adami gelang in der letzten Minute der entscheidende Konter. sal

FC Reichenschwand - DJK Eggolsheim 3:1

;

Die 30 Zuschauer sahen eine ereignisreiche erste Halbzeit. Alle Tore fielen in 43 Minuten. Annika Litz vom FC machte den Anfang (10.), Kristina Linhard schraubte die Führung für die Heimmannschaft auf 2:0 (22.). Eggolsheims Larissa Grimm verwandelte kurz vor der Pause zum Anschlusstreffer (39.), doch Litz stellte vier Minuten später den Endstand her. pia



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren