LKR Forchheim
Fußball

Kreisklasse: Zwei Mal wird es zweistellig

Der TSV Röttenbach und die DJK Kersbach feuerten aus allen Rohren und schenkten ihren Gegnern zehn bzw. elf Tore ein. Weilersbach reichte dagegen ein Tor zum Sieg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sebastian Eckel und der TSV Röttenbach schenkten der SG Mittelehrenbach/Leutenbach stolze zehn Tore ein. Eckel eröffnete das Scheibenschießen. Archivfoto: Sportfoto Zink
Sebastian Eckel und der TSV Röttenbach schenkten der SG Mittelehrenbach/Leutenbach stolze zehn Tore ein. Eckel eröffnete das Scheibenschießen. Archivfoto: Sportfoto Zink

Kirchehrenbach bleibt in der Fußball-Kreisklasse 2 ER/PEG weiter in der Erfolgsspur und holte sich einen verdienten, aber umkämpften Heimsieg gegen Willsersdorf. Die Partien SV Pretzfeld gegen Spvgg Hausen und SV Buckenhofen II gegen TSV Hemhofen wurden abgesetzt.

SV Poxdorf - DJK Wimmelbach 1:2

Nach ausgeglichener Anfangsphase ergriffen die Gäste die Initiative: Tobias Lösel verpasste nach einer Viertelstunde die Wimmelbacher Führung, Stefan Graf-Bartilla scheiterte im Nachschuss. Kurz darauf machte es der DJK-Spielertrainer besser: Nach einer sauberen Kombination tauchte Graf-Bartilla frei vor dem Poxdorfer Gehäuse auf und schoss ein (19.). Beinahe hätte Lukas Kratz gleich nachgelegt, seine immer länger werdende Hereingabe landete jedoch am Pfosten. Die beste Chance der Gastgeber hatte Mesfin Lemma Mindaye, der nach einer halben Stunde auf das DJK-Gehäuse zustürmte, in Marcel Mittelstädt jedoch seinen Meister fand.

Im zweiten Durchgang wirkte Poxdorf bemüht, tat sich gegen die gut organisierten Gäste allerdings weiter schwer. Dennoch gelang Lukas Riedel der etwas schmeichelhafte Ausgleichstreffer (68.). Wimmelbach ließ sich davon aber nicht beirren und schlug prompt zurück: Unfreiwillig fälschte Michael Heiß einen Abschluss der Gäste ins eigene Tor ab (70.).kow

TSV Röttenbach - Mittelehrenb./Leutenb. 10:1

Vielleicht ein paar Tore zu hoch, aber dennoch völlig verdient, war der Röttenbacher Kantersieg laut Gästetrainer Klaus Obst. Die vielen Ausfälle, die sein Team verkraften musste, ließ er nicht als Ausrede gelten: "Manche nehmen das als Alibi, aber wir haben unsere Leistung nicht abgerufen. Keiner hatte Normalform. Wir müssen uns schämen." Röttenbach kombinierte stark und profitierte auch davon, dass der Pfiff des Schiedsrichters auch bei klaren Abseitssituationen häufig ausblieb.

Die Röttenbacher Tore erzielten: Sebastian Eckel (5.), Ferdinand Klermund (12.), Tobias Müller (38., 75.), Fabian Maar (23.), Christopher Ferren (33.), Patrick Wirth (45.), Stanislav Stefanovskyi (62.) und André Holzmann (76., 78.). jw

DJK Kersbach - SG Niederlindach 11:0

Für die SG wurde es schon zum vierten Mal zweistellig. Die Verletzungsmisere hat das Team von Medmin Zekiri weiter fest in der Hand. Mit Dominic Schmilinsky saß in Kersbach genau eine Auswechselmöglichkeit auf der Bank. "Es ist natürlich schwierig, das in dieser Liga auszugleichen. Aber was soll man machen? Ich hoffe, dass es bald besser wird." Noch hat sich Zekiris Team aber nicht abgeschrieben: "Es ist alles noch machbar, weil die anderen Teams ja auch keine Punkte holen."

Für 23 Minuten hielt die SG sogar die Null, doch dann brachen wieder einmal die Dämme: Josef Mazela (23., 44.), und Florian Erlwein (30.) trafen vor der Pause. Wieder Mazela (52.) und Erlwein (66.), Markus Zametzer (65.), Maximilian Klumm (78., 83.), Oliver Wurzbacher (80., 90.), und Tobias Freimuth (88., Elfmeter) erzielten in der zweiten Halbzeit die Tore. Für den Elfmeter war SG-Spieler Cosimo Acierno verantwortlich, der dafür mit Gelb-Rot vom Platz musste.jw

TSV Kirchehrenbach - DJK Willersdorf 2:0

Willersdorf hielt gut mit und kam ebenfalls zu Chancen, die aber nicht genutzt wurden. Und so kam es, wie so oft: Ein langer Diagonalball in die Spitze fand Andreas Benning und der spitzelte die Kugel am DJK-Torhüter vorbei zur Führung ins Netz. Auch nach der Pause blieb es ein interessantes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Auch vor dem 2:0 war ein langer Ball in die Spitze der Ausgangspunkt und die DJK-Abwehr konnte sich nur mit einem Foul im Strafraum behelfen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Patrick Streube sicher zum 2:0.mgö

SV Weilersbach - DJK-FC Schlaifhausen 1:0

Der tiefe Platz in Weilersbach machte das Derby noch mehr zu einem Kampfspiel als sowieso schon. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen, nutzten diese aber nicht. Erst nach dem Wechsel wurde es interessant: Nach 64 Minuten legte sich Philipp Hofmann die Kugel zurecht und verwandelte einen Freistoß direkt zur Führung. Nun wurde es hitzig: Daniel Erlwein sah nur eine Minute später nach einem Foulspiel die Rote Karte. In Unterzahl verteidigte die Gloria die Führung, während die Gäste alles versuchten. In der 76. Minute holte sich Pascal Schüpferling ebenfalls nach einem Foulspiel die Rote Karte ab und nahm seiner Mannschaft die Überzahl. Beide Mannschaften hatte nochGelegenheiten, aber am Ende jubelte Weilersbach.mgö

SpVgg Dürrbrunn - SpVgg Heroldsbach 2:3

Einen Kampf auf Augenhöhe lieferte das Kellerkind Dürrbrunn den Gästen, stand am Ende aber trotzdem mit leeren Händen da. Die Hausherren erspielten sich gute Gelegenheiten, machten daraus aber zu wenig und leisteten sich hinten grobe Schnitzer. So auch nach elf Minuten, als die Hintermannschaft einen langen Ball unterschätzte. Marc Reichelsdörfer war der Nutznießer, per Lupfer traf er zum 1:0 für Heroldsbach. Die Gastgeber ließen sich jedoch nicht entmutigen und belohnten sich: Jonas Übelacker zog aus 20 Metern ab, im Nachsetzen brachte er den Ball über die Linie (34.). Nach dem Seitenwechsel begann Dürrbrunns beste Phase. Der Tabellenvorletzte drängte auf die Führung, leistete sich aber einen weiteren Patzer. Wieder entstand nach einem hohen Ball viel Durcheinander im Strafraum, freistehend köpfte Phillip Götz das 2:1 für die Gäste (63.).

In der Folge mussten die Hausherren mehr Risiko eingehen, Heroldsbach boten sich Räume zum Kontern. Einen Tempogegenstoß nutzte der schnelle Lukas Brück (90.+1) zur Entscheidung, Übelacker (90.+2) traf per Strafstoß zum Endstand. "Wir wurden für unsere Fehler bestraft und nutzen vorne unsere Chancen nicht. Uns fehlt einfach das Quäntchen Glück", sagte Dürrbrunns Spielertrainer Martin Taschner.kow

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren