Laden...
Gräfenberg
Hallenfußball

Klosterer stürzen Club-Amateure

Spielstark und in Bestbesetzung: Der SV Seligenporten triumphiert beim Raiffeisen-Cup gegen den FCN II, Neuzugang Bastian Herzner ist kaum zu stoppen. Beim Jahn mischen zwei Neue mit, es langt aber nur zum vorletzten Platz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Siegerteam des SV Seligenporten nach dem 3:2-Finalerfolg gegen den 1. FC Nürnberg II mit Bernd Hartmann von den Vereinigten Raiffeisenbanken (2.v.r.) und Frank Bader (r.) vom TSV Gräfenberg.  Fotos: Uwe Kellner
Das Siegerteam des SV Seligenporten nach dem 3:2-Finalerfolg gegen den 1. FC Nürnberg II mit Bernd Hartmann von den Vereinigten Raiffeisenbanken (2.v.r.) und Frank Bader (r.) vom TSV Gräfenberg. Fotos: Uwe Kellner
+4 Bilder
Die meisten Fans beim Dreikönigsturnier in Gräfenberg hatte natürlich der Club aus Nürnberg. Sobald die Nachwuchstalente des 1. FCN auf dem Spielfeld standen, wurden Fahnen geschwenkt und Anfeuerungsrufe laut. Allerdings sollte der große Turnierfavorit nicht nur in seinem ersten Gruppenspiel gegen den Kreisligist FC Kalchreuth (1:1) stolpern, sondern später auch die Titelverteidigung verpassen. Allerdings waren auch nur vier Spieler aus dem Regionalliga-Kader dabei.

Trotz des Ausrutschers zu Beginn zogen die Amateure des 1. FC Nürnberg problemlos ins Halbfinale ein, gefolgt vom Landesligisten TSV Buch, bei dem Trainer Helmut Rahner fehlte. "Wäre er da, hätte man ihn schon gehört", witzelte ein Zuschauer. Mehr rechnen mussten die Mannschaften aus Gruppe B.
Hinter Seligenporten erreichte Bayernligist SC Feucht den zweiten Platz, weil sie den direkten Vergleich gegen das Team von Trainer Norbert Hofmann, den ASV Vach, mit 2:1 gewannen. Enttäuschend wurde Vorjahresfinalist Jahn Forchheim diesmal Gruppenletzter, obwohl mit Timo Strohmer und Bojan Sremcevic die beiden Winterneuzugänge mit an Bord waren. "Wir waren heute nur zu siebt da, am Ende hat es leider nicht zu mehr gereicht", bedauerte Trainer Michael Hutzler. Ohne Tor (0:11), aber immerhin mit einem Punkt durch das 0:0-Remis gegen Kalchreuth, beendete der TSV Gräfenberg sein Heimturnier auf dem letzten Platz.

Die folgenden Halbfinalspiele hatten es in sich. Spieltempo, Technik und Zweikämpfe waren allererste Sahne. Die Vereine haben auch ihre so genannten "Stars" nicht geschont und alle auf das Hallenparkett geschickt. Bestes Beispiel ist der SV Seligenporten, bei dem Bastian Herzner, seines Zeichens der erfolgreichste Torschütze der Bayernliga und Neuzugang vom SC Eltersdorf, mit von der Partie war und gleich sein Können unter Beweis stellte. Zusammen mit Offensivkollege Patrick Hobsch ließ der ehemalige Regionalligist dem TSV Buch kaum eine Chance und gewann 5:2. Schwerer taten sich die Club- Amateure gegen den SC Feucht. Manuel Feil traf zum 1:0, danach mussten die Nürnberger viel investieren, um diesen Vorsprung über die Zeit zu retten.

Die Frage nach der Favoritenrolle im Finale wurde auf den Rängen unterschiedlich beantwortet. Für die Club-Fans gibt es logischerweise nur einen Verein, den anderen Zuschauern war jedoch aufgefallen, dass Seligenporten bisher unglaublich stark aufgespielt hatte. Deswegen war es letzten Endes auch nicht unverdient, dass die Klosterer durch einen cleveren Bandentreffer von Herzner mit 1:0 in die Halbzeitpause des Endspiels gingen.
Die Clubberer, gecoacht von Ex-Profi Andreas Wolf, glichen durch Mike Ott aus, aber Ex-Jahn-Spieler Kevin Wolemann markierte kurz darauf die abermalige Führung für den SVS. Ivan Knezevic traf wenig später zum 2:2, aber die bissigen SVSler legten durch Julian Schäff das 3:2 nach. Dieses Mal konnte der Club nicht mehr kontern und musste sich geschlagen geben.

Die Fans können die Niederlage mit Sicherheit verkraften, auch weil die Gräfenberger Turnierserie für den nächsten Winter bereits in Planung ist und der 1. FC Nürnberg seine Talente aus der Regionalliga wieder ins Rennen schicken wird - mit der Mission zur Rückeroberung des Wanderpokals.

Bester Torschütze: Bastian Herzner (6 Treffer, SV Seligenporten). Bester Torhüter: Kevin Schmidt (1. SC Feucht). Abschlusstabelle: 1. SV Seligenporten, 2. 1. FC Nürnberg II, 3. TSV Buch, 4. 1. SC Feucht, 5. ASV Vach, 6. 1. FC Kalchreuth, 7. SpVgg Jahn Forchheim, 8. TSV Gräfenberg
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren