LKR Forchheim
Fussball

Kellerduell in der Bezirksliga erfordert Konzentration

Spielermangel und Auswärtsschwäche: Schlechte Voraussetzungen begleiten Neunkirchen zum Bezirksliga-Spiel nach Erlangen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erleichterung beim TSV Neunkirchen nach dem ersten Sieg der Saison über Fürth: Jetzt wollen die Spieler von Trainer Daniel Hofmann gegen den TV Erlangen nachlegen. Foto: Heiko Biebl
Erleichterung beim TSV Neunkirchen nach dem ersten Sieg der Saison über Fürth: Jetzt wollen die Spieler von Trainer Daniel Hofmann gegen den TV Erlangen nachlegen. Foto: Heiko Biebl

Verfolgerduell in der Kreisklasse 2 Erlangen/Pegnitzgrund: Der Zweitplatzierte Eggolsheim empfängt den Viertplatzierten Hemhofen. Beide Vereine trennen nur zwei Punkte.

Ganz anders sieht es dagegen in der Bezirksliga Mittelfranken Nord beim Kellerduell zwischen dem TV Erlangen und dem TSV Neunkirchen aus. Trotzdem reist Neunkirchen nach dem ersten Saisonsieg mit Selbstbewusstsein an.

Landesliga Nordost

Baiersdorfer SV - SC 04 Schwabach 0:2

Obwohl die Heimmannschaft die erste Chance durch Marc Weiler verbuchte (7.) und auch insgesamt den besseren Start erwischte, gelang dem Gast der erste Treffer. Michael Weiß verwandelte mit einem trockenen Abschluss zum 0:1 (10.). Davon ließ sich das Team von Thomas Luckner aber nicht verunsichern: Als Schwabachs Torwart Florian Adamaschek nach einer Ecke den Ball fallen ließ und Nicolas Schwab zum vermeintlichen Ausgleich abstaubte, pfiff der Schiedsrichter allerdings - für alle Baiersdorfer unerklärlich - ab (43.). Nach der Pause erhöhte Daniel Orel nach einem langen Ball auf 0:2 (47.). "Danach hat sich Schwabach als Spitzenmannschaft erwiesen und sich gut hinten reingestellt", sagte Luckner, dessen Team nicht mehr zu entscheidenden Spielzügen kam.pia

Bezirksliga Mittelfranken Nord

TV Erlangen (15.) - TSV Neunkirchen (17.)

Endlich nicht mehr Letzter - das dürfte sich seit einer Woche der TSV Neunkirchen denken. Zehn lange Spiele hatte der Verein auf den erlösenden Sieg gewartet. Im Kerwaspiel gegen den ASV Fürth war es soweit. In der 90. Minute fiel der Siegtreffer und der Gast aus Fürth nahm außer der roten Laterne nichts mit. Trotzdem richtet Trainer Daniel Hofmann den Blick schon auf das nächste Spiel und fordert Konzentration von seiner Mannschaft: "Ich erwarte ein sehr hartes Spiel. Das wird echter Abnutzungskampf, ein richtiges Zweikampfspiel." Denn auch beim Gegner aus Erlangen läuft es diese Saison bisher nicht rund. Seit mittlerweile sieben Spielen wartet der TV auf einen Dreier. Da kommt der Tabellennachbar vom Brandbach gerade recht, denn dieser holte auswärts bisher noch keinen Punkt. Zu allem Überfluss bekam das ohnehin schon große Lazarett weiteren Zuwachs. "Wir haben ein bisschen die Seuche. Jetzt haben sich nochmal vier Spieler verletzt. Insgesamt fehlen mir jetzt elf Spieler", sagt Hofmann. Nichtsdestotrotz hält er seine Mannschaft für gut genug, dieses Kellerduell für sich zu entscheiden.StS

Kreisliga 1 ER/PEG

DJK-SC Oesdorf (8.) - Baiersdorfer SV II (10.)

Etwas überraschend ist das Gastspiel des Aufsteigers Baiersdorfer SV bei der hochgehandelten DJK Oesdorf ein Duell der Tabellennachbarn. Lediglich drei Punkte trennen beide Teams, die im Mittelfeld der Tabelle rangieren. Für Gästetrainer Florian Mösel ein Beweis für die Qualität der Kreisliga. "Natürlich ist es überraschend, dass Oesdorf nur drei Punkte vor uns steht. Das zeigt auch, wie schwer und eng die Liga ist." Mit den Auftritten seines Teams sei der Übungsleiter indes grundsätzlich zufrieden, am Samstag erwartet der 40-Jährige eine enge Partie. Zumal im Dress der DJK zahlreiche Spieler mit Baiersdorfer Vergangenheit auflaufen. "Ich erwarte ein sehr schweres Auswärtsspiel für uns. Zum einen werden die Ex-Baiersdorfer besonders motiviert sein, zum anderen ist Oesdorf sehr heimstark. Sie haben eine hohe individuelle Klasse."mho

Kreisliga 2 ER/PEG

SC Kühlenfels (8.) - TSC Pottenstein (7.)

"Es geht um Prestige und wer von beiden sich in der Tabelle vorne festsetzen kann", sagt SCK-Trainer Christopher Schraml vor dem Derby gegen Pottenstein. Die zwei Kontrahenten sind aktuell nicht nur geografische, sondern auch tabellarische Nachbarn. "Wir haben leider Urlauber, Verletzte und Gesperrte, weswegen es für uns kein leichtes Spiel wird." Zuletzt verlor Kümas seinen Torwart Andreas Wiegärtner aufgrund eines Handspiels außerhalb des Sechzehners mit einer Roten Karte. Vor der zu erwartenden guten Kulisse will Schraml über den Kampf kommen. Pottenstein konnte unter dem neuen Trainer Maximilian Held noch kein Auswärtsspiel gewinnen und Kühlenfels verlor noch keine Partie zu Hause. "Wir kennen uns. Es wird keine Überraschungen geben." In der vergangenen Saison fielen im Derby in Hin- und Rückspiel elf Treffer.uwke

Kreisklasse 2 ER/PEG

DJK Eggolsheim (2.) - TSV Hemhofen (4.)

"Die Eggolsheimer Offensive ist überragend", sagt Hemhofens Trainer Fabian Dollhäupl vor dem Verfolgerduell am Sonntag (15 Uhr). "Deswegen haben wir mehr Wert auf die Defensive im Training gelegt." Doch in dieser Hinsicht muss sich der Gast nicht verstecken: Während die Heimmannschaft 41 Treffer erzielte, steht der Gast bei 40. "Ich weiß, dass Hemhofen einen guten Angriff hat", sagt dementsprechend auch Eggolsheims Coach Lutz Reinhold, der sich im Training nicht auf eine andere Defensiv-Taktik spezialisiert hat. "Wir werden im Spiel niemanden in Manndeckung nehmen, sondern auf uns schauen." Deswegen erwartet er ein Offensivspektakel von beiden: "Mal sehen, wer am Ende das Quäntchen mehr Glück hat."

Verzichten muss die DJK auf Johannes Leicht. Auch der Einsatz von Reinhold selbst ist noch nicht sicher. Hemhofen wird definitiv ohne seinen Coach ins Spiel gehen: Dollhäupl macht in Oberhaching seinen Trainerschein.pia

Kreisklasse 3 ER/PEG

FC Dormitz (10.) - TSV Gräfenberg (16.)

"Ich habe keine guten Erfahrungen gegen Mannschaften gemacht, die abgeschlagen Letzter sind", sagt Levente Bozsik, der neue Trainer des FC Dormitz. "Das sind die Spiele, in denen man sich nur blamieren kann, weil jeder erwartet, dass wir gewinnen." Im Duell der Aufsteiger geht es gegen den TSV Gräfenberg, das Sorgenkind der Liga. Die Gäste haben erst zwei Zähler erspielt und kassieren im Durchschnitt fast fünf Gegentore pro Partie. "Wir als FC Dormitz haben keinen Grund, irgendeinen Gegner zu unterschätzen", mahnt Bozsik. Der FCD hat zuletzt gegen Kellerkind Betzenstein deutlich mit 0:4 verloren und ist auf Wiedergutmachung aus.uwke

A-Klasse 3 ER/PEG

SpVgg Reuth (4.) - SG Pinzberg/Gosberg (3.)

Zum Kerwa-Spiel empfängt Reuth die SG aus Pinzberg/Gosberg. Mit den Gästen kommen aktuell die besten Offensiv- als auch Defensivkünstler auf die Hut und entsprechend gewarnt sind die Hausherren. Aus den vergangenen vier Partien erzielten die Mannen um Top-Torjäger und Spielertrainer Mathias Schuhmann 31 Treffer und bekamen nur zwei Gegentore. Eine schwere Aufgabe steht dem Team um Trainer Sinan Tosun bevor, der außerdem auf die zwei Stammspieler Rene Sturany und Manuel Dötzer verzichten muss. "Wir müssen die Leistung der letzten beiden Spiele abrufen und wollen natürlich einen Sieg an unserer Kerwa einfahren. Wir werden alles dafür tun, auch wenn es ein schweres Spiel wird", sagt Tosun.

Auf der anderen Seite läuft es aktuell sehr gut, gerade Schuhmann ist in einer überragenden Form und hat in den vergangenen Spielen 14-mal getroffen. Bei seinem Team steht allerdings noch ein Fragezeichen hinter vier Stammspielern, die sich mit einer Grippe herumschlagen. "Wir sind auf Augenhöhe und die Tagesform wird entscheiden. Wir sind aktuell gut drauf und wollen unsere Serie ausbauen", sagt Sportvorstand Helmut Leidner über das Derby.mgö

A-Klasse Bamberg 3

SV Reundorf (2.) - FC Wacker Trailsdorf (1.)

Für den FC Trailsdorf steht am Sonntag eine schwierige Aufgabe bevor, der Spitzenreiter reist zum seit mittlerweile über einem Jahr ungeschlagenen Tabellenzweiten SV Reundorf. Verzichten muss der FCWT dabei auf diverse Stammkräfte, zu den ohnehin fehlenden Pascal Rubner und Andreas Gebhardt gesellt sich neben Christoph Heumann auch Torjäger Niklas Rajczyk, der sich beim 4:0-Heimsieg gegen Walsdorf II am vergangenen Sonntag einen Kreuzbandriss zuzog. "Reundorf ist eine stabile und gefestigt auftretende Mannschaft, die eine starke Achse im Zentrum besitzt und vorne viel Torgefahr ausstrahlt. Die Favoritenrolle liegt beim Gegner, in der Vorsaison waren wir dort chancenlos", sagt FC-Trainer Tim Stärk.kow



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren