Forchheim
Fußball

Jahn Forchheim strahlt zu wenig Gefahr aus

Die SpVgg hat ihr erstes Spiel nach dem Abstieg in die Landesliga verloren. Bei der SG Quelle Fürth leistete sich das Team zu viele Fehler und agierte zu harmlos.
Artikel drucken Artikel einbetten
Christian Haag (re.) von der SG Quelle lässt Mathias Rupp von der SpVgg Jahn Forchheim ins Leere laufen. Der Fürther war beim 1:0-Erfolg einer der Aktivposten seiner Mannschaft. Fotos: Daniel Karnbaum
Christian Haag (re.) von der SG Quelle lässt Mathias Rupp von der SpVgg Jahn Forchheim ins Leere laufen. Der Fürther war beim 1:0-Erfolg einer der Aktivposten seiner Mannschaft. Fotos: Daniel Karnbaum
+4 Bilder

Die runderneuerte Mannschaft der SpVgg Jahn hat zum Start in die Saison der Fußball-Landesliga Nordost bei der SG Quelle Fürth und Verteidiger Nicolas Schwab mit der Gelb-Roten Karte verloren. Damit reiht sich Forchheim auf dem zwölften Platz ein.

Derweil haben der SC Eltersdorf und der ATSV Erlangen ihre unterschiedlich schweren Auftakthürden in der Bayernliga Nord im Gleichschritt übersprungen. Die Quecken gewannen bei Aufsteiger Cham ebenso mit 2:0 wie der Vorjahresaufsteiger gegen die SpVgg Bayern Hof. Erster Tabellenführer ist der TSV Großbardorf nach einem 3:1 in Sand. Der FC Eintracht Bamberg um Trainer Michael Hutzler jubelte über ein 2:0 im Neulingsduell mit dem TSV Karlburg.

SG Quelle Fürth - SpVgg Jahn Forchheim 1:0

Von Beginn an agierten beide Mannschaften forsch und schenkten sich in den ersten Zweikämpfen nichts. Im Spielaufbau waren die Akteure aber zunächst fahrig und leisteten sich immer wieder leichte und schnelle Abspielfehler, so dass Gefahr im Spiel nach vorne so gut wie gar nicht aufkam. So dauerte es knapp 20 Minuten, ehe sich Quelles Christian Haag über links energisch durchsetzte und in den Strafraum flankte, allerdings keinen Abnehmer fand und die Chance somit dahin war.

Die Hausherren fanden in der Folge besser in die Partie, gewannen mehr Zweikämpfe und zweite Bälle und rissen das Geschehen zunehmend an sich. Der Jahn verzettelte sich immer wieder in Einzelaktionen und agierte im Passspiel zu schlampig. So ging im ersten Durchgang von den Forchheimern keinerlei Torgefahr aus. Auf der Gegenseite hatte die Elf von Trainer Serdal Gündogan hingegen immer wieder Halbchancen. Ein Freistoß von Haag aus knapp 25 Metern wurde zur sicheren Beute von Jahn-Schlussmann Axel Hofmann, der auch wenig später gegen den eingelaufenen Haag im Eins-gegen-eins die Oberhand behielt.

Hofmann reißt die Fäuste hoch

Die beste Chance hatte Dennis Reinholz, der von der rechten Seite nach innen zog und aus 20 Metern sofort abschloss, allerdings in Hofmann, der die Fäuste hochriss, seinen Meister fand. Forchheims Coach Christian Springer machte seinem Ärger mit lautstarken Anweisungen ein ums andere Mal Luft, ehe es es mit einem torlosen Remis in die Kabine ging.

Im zweiten Durchgang hatte die SpVgg die erste Torannäherung vorzuweisen. Ein Schuss von Nuyan Karsak wurde aber im letzten Moment von einem Abwehrbein zur Ecke geblockt. Das war für lange Zeit die letzte Offensivaktion der Gäste. Die SG wurde stärker und ging folgerichtig in der 57. Minute durch Ahmet Kulabas in Führung. Die Quelle verlagerte das Spiel schnell auf die rechte Seite, wo Sebastian Glasner den Ball schön in den Rücken der Abwehr legte und Kulabas aus elf Metern nur noch einnetzen musste.

Jahn verteidigt lediglich

Mit der Führung im Rücken zeigte sich Fürth sicherer und versuchte, direkt nachzulegen. Der Jahn war in dieser Phase überwiegend mit dem Verteidigen beschäftigt. Allerdings spielte auch die SG ihre Angriffe zu schlampig zu Ende und verpasste es, für die Entscheidung zu sorgen. Glasner hatte das 2:0 auf dem Fuß, traf nach einer Freistoßflanke von Reinholz, in die er den Fuß hielt, aber nur den Außenpfosten (70.).

Die Partie verflachte zusehends. In der 80. Minute sah Abwehrmann Nicolas Schwab nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte. Haag scheiterte in der Schlussphase erneut an Hofmann, der stark parierte (81.), und auf der Gegenseite landete ein Kopfball eines aufgerückten Jahn-Akteurs am Außennetz. So blieb es bei einer verdienten Auftaktniederlage für die Forchheimer, die über weite Strecken Vieles schuldig blieben und sich offensiv zu harmlos präsentierten. Am Mittwoch hat die SpVgg den TuS Feuchtwangen zu Gast, der gegen Erlangen-Bruck mit 0:3 den Kürzeren zog. Jahn: A. Hofmann - Karsak (73. Abubakar), N. Schwab, Lee, Städtler (81. Tatarevic), Petschner, F. Hofmann, Rupp, Güngör, Noppenberger, Nagengast

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren