Forchheim
Fussball-Landesliga Nordost

Jahn Forchheim schafft den Befreiungsschlag

Gegen schwache Röslauer Gäste gelang Jahn Forchheim der benötigte Befreiungsschlag. Der vierte Heimsieg hätte durchaus höher ausfallen können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mathias Rupp (weißes Trikot) läuft Anthony Hofweller ab. Durch den Heimsieg springt der Jahn über den Strich.  Foto: Sebastian Baumann/anpfiff.info
Mathias Rupp (weißes Trikot) läuft Anthony Hofweller ab. Durch den Heimsieg springt der Jahn über den Strich. Foto: Sebastian Baumann/anpfiff.info
+1 Bild

Durch einen souveränen Heimsieg hat die SpVgg Jahn Forchheim die Abstiegsrelegationsränge der Fußball-Landesliga Nordost verlassen. Gegen den überforderten FC Vorwärts Röslau verpasste der Bayernliga-Absteiger aber einen höheren Sieg. Jahn Forchheim - FC Vorwärts Röslau 3:0

Von Beginn an hatte der Jahn vor heimischer Kulisse die Hosen an. Trotz der defensiven Grundausrichtung des FC Röslau erspielte sich die Springer-Elf gute Möglichkeiten. Gleich die erste Chance saß: Mathias Rupp schlug einen feinen Diagonalball auf Muhammed Abubakar, der seinen Gegenspieler aussteigen ließ und den Ball aus der Drehung unter die Latte nagelte (6.). Keine drei Minuten später hatte der Jahn durch Fabian Schwab die nächste Chance.

Kurz darauf musste Forchheimer eine Schrecksekunde überstehen: Röslaus Sebastian Hermann kam nach einer Ecke am kurzen Pfosten frei zum Kopfball, verfehlte das Tor aber hauchdünn. Anschließend brachte Anthony Hofweller eine tollen Flanke von Daniel Kahrig sehenswert im Forchheimer Gehäuse unter. Der Referee verweigerte dem Treffer aber aufgrund einer Abseitsposition die Anerkennung. Danach spielte nur noch der Jahn: Patrick Hoffmann, Abubakar und Fabian Schwab vergaben beste Gelegenheiten, lange Zeit blieb es beim knappen Vorsprung.

Abubakar macht alles klar

Auch im zweiten Durchgang spielte nur der Jahn, ging aber verschwenderisch mit seinen Chancen um. Abubakar tauchte bereits zwei Minuten nach Wiederbeginn alleine vor dem Kasten auf, FC-Keeper Sebastian Blechschmidt parierte stark. In Minute 52 kam Nicolas Schwab nach einer Ecke aus zwei Metern zum Kopfball, zielte jedoch daneben. Eine Zeigerumdrehung später verpasste Abubakar zunächst eine Hereingabe vom linken Flügel, doch dahinter lauerte Hoffmann, der Blechschmidt erneut zu einer Glanzparade zwang.

Die Anhänger der Gastgeber schienen bereits zu verzweifeln, doch dann belohnte sich der Jahn: Wieder wurde Abubakar mustergültig freigespielt, diesmal traf er eiskalt (60.). Fabian Hofmann legte sogar das 3:0 nach (66.). Spätestens jetzt war die Moral der Gäste, die in der zweiten Hälfte keine einzige Chance verzeichneten, endgültig gebrochen. Die letzten Minuten plätscherten vor sich hin.

"Wie in den letzten Spielen hatten wir viele Chancen. Das ist aber normal bei einer jungen Mannschaft. Deswegen war es wichtig, dass wir zu Null spielen und uns die Abwehr den Rücken freihält. Das ist uns gelungen, deswegen haben wir uns mit dem zweiten und dritten Treffer belohnt", freute sich Trainer Christian Springer. SpVgg: Hofmann - Rupp, Güngör (85. Baskan), Schwab, Lee, Städtler, Petschner (86.) Pugliese), Hofmann, Hoffmann, Schwab, Abubakar (78. Tatarevic)

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren