Forchheim
Fussball

Jahn Forchheim gehen die Torhüter aus

Die Forchheimer laufen Gefahr, zum Start der Restrunde in der Bayernliga am 3. März ohne etatmäßigen Keeper auskommen zu müssen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicht bei dieser Aktion, aber in diesem Testspiel gegen Bayreuth verletzte sich Jahn-Torwart Patrick Oeser an der Schulter und fällt wahrscheinlich für die restliche Bayernliga-Saison aus. Foto: Peter Mularczyk
Nicht bei dieser Aktion, aber in diesem Testspiel gegen Bayreuth verletzte sich Jahn-Torwart Patrick Oeser an der Schulter und fällt wahrscheinlich für die restliche Bayernliga-Saison aus. Foto: Peter Mularczyk
Patrick Oeser kugelte sich beim Testspiel am Samstag gegen Regionalligist SpVgg Bayreuth (2:6) die Schulter aus und wurde mit dem Krankenwagen in die Klinik gebracht (wir berichteten). Da auch der zweite Torwart Tino Stahl aufgrund eines Außenbandrisses im Knie noch ein paar Wochen ausfällt und Winterzugang Steve Chatzigeorgiou, der Oeser gegen Bayreuth ab der 50. Minute ersetzte, noch bis Ende März gesperrt ist, droht Jahn Forchheim, zum Start der Restrunde in der Fußball-Bayernliga Nord am 3. März ohne etatmäßigen Keeper auflaufen zu müssen.


Torwarttrainer als Keeper?

"Wir setzen uns diese Woche zusammen und loten alle Optionen aus. Einen Keeper zu finden, der frei und für die Bayernliga geeignet ist, dürfte aber schwierig sein", erklärt Torwarttrainer Thoma Oppelt, der seinen eigenen Einsatz nur als allerletzte Lösung sieht. "In meinem Alter, fast ohne Training, kann ich mir das nicht wirklich vorstellen", sagt der 50-Jährige, der mit etwas Augenzwinkern lieber auf seinen fast gleichaltrigen Kollegen Gerald Meier verweist. Immerhin: Beide ehemaligen Torhüter hätten sich zuletzt ab und zu im Training zwischen die Pfosten gestellt.

Vorbehaltlich der MRT-Untersuchung habe sich Oeser in Neudrossenfeld nicht nur die Schulter ausgekugelt, sondern auch Bänder und Sehnen gerissen. "Er muss voraussichtlich operiert werden und dürfte uns in dieser Saison kaum noch zur Verfügung stehen", konstatiert Oppelt. Die Verletzung habe sich der 21-Jährige, der schon zu Beginn der Spielzeit Schulterprobleme hatte, bei der Landung nach einem Sprung zugezogen. Die Chancen, dass Rivale Stahl (22) rechtzeitig zum Pflichtspielauftakt fit wird, stünden 50:50.

Indes hat sich Jahn-Auftaktgegner SV Erlenbach verstärkt. Der Tabellen-Sechzehnte holte für das Mittelfeld Benedikt Stoll. Der 19-Jährige kommt vom Kreisligisten FSV Hessenthal/Mespelbrunn. Der zweite Neue heißt Andreas Kremer, ist 26 Jahre alt und spielte bisher in der Kreisoberliga Frankfurt. Zuvor hatten Johannes Feyh, Damien Letellier, Fabian Neuberger und Marius Heinlein die Mainfranken verlassen.

Der SV Weiden, bei dem Forchheim am 9. März sein erstes Auswärtspflichtspiel bestreitet, wurde ebenfalls auf dem Transfermarkt tätig. Im Kampf um den Klassenerhalt soll ein erfahrener Mittelfeldakteur helfen. Ondrej Brusch ist 29 Jahre alt und spielte zuletzt beim SC Zwettl in der Landesliga in Niederösterreich, vierthöchste Spielklasse in der Alpenrepublik. Der tschechische Linksfuß war in Deutschland unter anderem für den SSV Markranstädt und den FC Lokomotive Leipzig aktiv. Zuvor hatte sich Weiden bereits Abwehrspieler Martin Kovac (25) von der SpVgg Bayreuth geangelt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren