Laden...
Forchheim
Fußball-Bayernliga

Jahn Forchheim fehlen nur Sekunden

Die SpVgg schnupperte bei Viktoria Aschaffenburg an der Überraschung, kassierte aber den ganz späten Knockout.
Artikel drucken Artikel einbetten
Christian Springer und die SpVgg Jahn Forchheim kassierten in Aschaffenburg eine unglückliche 2:3-Niederlage. Sportfoto Zink
Christian Springer und die SpVgg Jahn Forchheim kassierten in Aschaffenburg eine unglückliche 2:3-Niederlage. Sportfoto Zink
Das war großes Pech für die SpVgg Jahn Forchheim: Bei Viktoria Aschaffenburg schnupperte der Jahn in der Fußball-Bayernliga bis am Punktgewinn, ehe ein Gegentreffer in der Nachspielzeit die unglückliche 2:3-Niederlage gegen den einstigen Zweitligisten besiegelte.

Viktoria Aschaffenburg -SpVgg Jahn Forchheim 3:2
"Ich bin zufrieden mit dem Auftritt", lobte Trainer Christian Springer seine Mannen dennoch. Der Grund dazu liegt in der Anfangsphase der Partie versteckt. Mit immensem Aufwand gingen die Aschaffenburger am altehrwürdigen Schönbusch zu Werke und pressten gegen die Jahnler konsequent und erfolgreich. "Da dürfen wir uns nicht beschweren, wenn wir früh zurückliegen", gestand Springer unumwunden. Seine Elf hielt dem Druck aber stand und konnte die Partie - zumindest auf der Anzeigentafel - offenhalten, mit dem nötigen Glück und hohem Engagement.

Just als die Forchheimer besser im Spiel zu sein schienen und der für Andi Mönius als hängende Spitze agierende Richard Steiner aus der zweiten Reihe über den Querbalken zielte, klapperte es doch: Schnitzer bediente Christian Breunig, der humorlos neben den Pfosten vollstreckte (34.). Der Jahn konterte aber: Sebastian Schäferlein schloss eine feine Kombination erfolgreich zum 1:1 (42.) ab. Der Jubel aber währte nicht lange: In der Nachspielzeit zirkelte Daniel Cheron einen Freistoß in die Maschen - 2:1.

Die Viktoria war spielbestimmend, die Forchheimer aber noch im Spiel. Und sie fuchsten sich weiter rein. Die Hoffnung auf einen Punkt nährte Sandro Gumbrecht. Der ebenfalls in die Startelf rotierte und hinten rechts verteidigende Ex-Eltersdorfer traf nach Wartenfelsers abgeblocktem Versuch mit einer Volleyabnahme zum 2:2-Ausgleich (81.). Dieser war nicht einmal unverdient. Doch auch dieser Jubel verstummte. In der Nachspielzeit schoss Boutakhrit die Aschaffenburger zum Sieg. Nach einem durchaus diskutablen Eckball wähnten die Forchheimer das Leder über der Grundlinie und forderten vehement einen Abstoß. Der Referee sah es anders.

Die Gelegenheit zur Revanche bietet sich schon am Dienstag nächster Woche. Dann steht das Nachholspiel vom 1. Spieltag im Jahn-Sportpark an. Vorher, am Samstag um 14 Uhr, wartet noch das Gastspiel des TSV Aubstadt in Forchheim auf die Springer-Elf.


Die Statistik zum Spiel

SpVgg Jahn Forchheim: Stahl - Gumbrecht, Weiler, Schäferlein, Jerundow (87. Nagengast) - Hagen, Müller - Wartenfelser, Steiner (72. Art. Selmani), Mai - Ad. Selmani. SR: Quirin Demlehner (Julbach-Kirchdorf). ZS: 623. Tore: 1:0 Breunig (34.), 1:1 Schäferlein (42.), 2:1 Cheron (45.+1), 2:2 Gumbrecht (81.), 3:2 Boutakhrit (90.+1). Gelb-Rot: Hagen (90./Jahn)
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren