Forchheim
Fußball

Jahn: Ein Punkt für die Moral

Gegen die SpVgg Bayern Hof gleicht die SpVgg Jahn Forchheim zwei Mal aus und holt beim 2:2 einen Punkt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der 2:2-Ausgleich für Forchheim: Timo Goldammer (Nummer 13) kann sein Glück nicht fassen. Der Ball ist drin. Foto: Thomas Nietner
Der 2:2-Ausgleich für Forchheim: Timo Goldammer (Nummer 13) kann sein Glück nicht fassen. Der Ball ist drin. Foto: Thomas Nietner

Nachdem der Jahn in der Vorwoche beim 0:4 gegen den Würzburger FV erneut gegen einen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte chancenlos war, forderte Vorstand Uwe Schüttinger bereits nach jener Partie, dafür an anderer Stelle zu punkten. Zu einem Sieg reichte es zwar auch auf der Grünen Au nicht für den Bayernligisten, dafür fühlte sich das 2:2-Unentschieden gegen Hof aber dennoch ein wenig danach an.

SpVgg Bayern Hof - SpVgg Jahn Forchheim 2:2

"Der Punkt war wichtig für die Moral und für die Köpfe der Spieler", erklärte Jahn-Spielleiter Mesut Kimiz im Anschluss an das 2:2, das in letzter Minute noch ernsthaft in Gefahr geraten war. Schlussmann Tino Stahl blieb jedoch gegen den zweifachen Hofer Torschützen Matej Kyndl im direkten Duell Sieger und hielt den Gästen damit einen letztendlich etwas schmeichelhaften Punkt fest, nachdem die Hofer Bayern doch ein dickes Chancenplus verzeichneten. "Wir hätten nach dem Seitenwechsel beim Stand von 1:0 mit dem zweiten Tor den Deckel draufmachen müssen", erklärte der verärgerte Hofer Trainer Alexander Spindler, warum es aus seiner Sicht letztendlich ein glücklicher Punkt für die Jahn-Elf war: "Ich hatte während des Spiels nicht unbedingt den Eindruck, dass wir Probleme bekommen."

Effektive Forchheimer

Nachdem die Hofer Hintermannschaft inklusive Torwart David Guyon aber zwei Mal nur Spalier stand, als die Gäste in Tornähe kamen, brauchten sich die Hofer Bayern nicht über die Punkteteilung beschweren. Die Elf von Trainer Christian Springer zeigte sich dabei äußerst effizient und machte aus ihren wenigen Tormöglichkeiten zwei Treffer. So war es erst Philipp Nagengast nach gut einer Stunde vorbehalten, mit einem Kopfball den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich zu erzielen, ehe Timo Goldammer in der Schlussphase die erneute Hofer Führung mit einem Schuss aus der zweiten Reihe egalisierte. "Wir haben gut mitgehalten. In manchen Szenen hat man aber die individuelle Klasse der Hofer Bayern gesehen. Da sind dann auch prompt die beiden Gegentore gefallen", zeigte sich Mesut Kimiz mit dem Ausgang der Partie zufrieden.

Der Jahn tritt nach dem Unentschieden in der Tabelle zwar weiter auf der Stelle, doch der Auftritt auf der Grünen Au stimmt zuversichtlich. Denn die Gäste gestalteten die Begegnung gegen eine individuell stark besetzte Elf der Saalestädter über weite Strecken ausgeglichen, ohne dabei in der Offensiv jedoch für große Torgefahr zu sorgen. "Wir wussten, dass wir gegen Hof über die Einstellung kommen müssen. Um etwas mitzunehmen, mussten wir 120 Prozent abrufen", überwog auch bei Verteidiger Christian Städtler nach dem Schlusspfiff die Freude über den ersten Auswärtspunkt 2019.

Jahn: Stahl - Gumbrecht (73. Petschner), Städtler, P. Mai, Güngör (71. Karsak), Hagen, Goldammer (85. Jerundow), Nagengast, Noppenberger, Wartenfelser, Müller

Schiedsrichter: Torsten Wenzlik (TSV Velden an der Pegnitz) / Zuschauer: 366 / Tore: 1:0 Matej Kyndl (22.), 1:1 Philipp Nagengast (63.), 2:1 Kyndl (71.), 2:2 Timo Goldammer (80.) / Gelb-Rot: Patrick Hagen (90., Jahn)

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren