Forchheim
Frauenfußball

Hetzleser Hunnen mit perfekter Halbserie

Seit elf Spielen und damit eine halbe Saison lang ist der SV in der Kreisliga ER/PEG ungeschlagen. Ein Ligatausch mit Langensendelbach ist wahrscheinlich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Hetzleserin Julia Wagner (li.) bereitete gegen Schlaifhausen das 1:0 von Amelie Mehl vor. Das 2:1 erzielte sie selbst. Der Tabellenführer der Kreisliga ER/PEG gewann mit 3:1. Foto: Picturedreams/Archiv
Die Hetzleserin Julia Wagner (li.) bereitete gegen Schlaifhausen das 1:0 von Amelie Mehl vor. Das 2:1 erzielte sie selbst. Der Tabellenführer der Kreisliga ER/PEG gewann mit 3:1. Foto: Picturedreams/Archiv

Der SV Hetzles eilt in der Frauenfußball-Kreisliga ER/PEG mit dem zehnten Sieg aus den vergangenen elf Partien ohne Niederlage dem Aufstieg entgegen. In die andere Richtung zeigt der Trend beim SV Langensendelbach. Nach dem Durchmarsch von der Kreisklasse in die Bezirksliga und einer starken Hinrunde verließen den Neuling vier Spielerinnen. Dazu kommen einige Ausfälle. Da sich Julia Manglkammer beim Aufwärmen für das Duell mit der SpVgg Erlangen II verletzte, stand dem neuen Trainer Sercan Cancaya keine Wechslerin zur Verfügung.

Womöglich ein Grund dafür, dass die Gäste nach dem 3:3 zur Pause kein Tor mehr erzielten und die vierte Pleite im vierten Spiel des neuen Jahres hinnehmen mussten. "Wir versuchen, ein paar Mädels zu reaktivieren und die Saison ordentlich zu Ende zu bringen", sagt der 34-Jährige, der das Amt nach der Winterpause vom Duo Martina Nögel/Simone Konieczny übernommen hat. "Absteigen will hier keiner."

Der TSV Brand eroberte sich mit einem knappen Erfolg gegen Mörsdorf zwar Platz 4 der Bezirksoberliga von der SGV Nürnberg-Fürth zurück, verpasste aber zwei Tage später im Pokalhalbfinale die Revanche gegen den Ligarivalen. Die Partien Eggolsheim-Hüttenbach, FC Schnaittach II-Ebermannstadt (beide Kreisliga) sowie Poxdorf-Dormitz und Effeltrich II-Reuth (beide Kreisklasse 1) fielen - meist aufgrund Spielermangels - aus.

Bezirksoberliga Mittelfranken: TSV Brand - TSV Mörsdorf 1:0

Die Partie begann hektisch und mit hoher Fehlpassquote beider Mannschaften. Die erste und zugleich gefährlichste Aktion der ersten Halbzeit hatte die Mörsdorferin Laureen Enderlein, die einen Freistoß an die Latte knallte (5.). Brand verzeichnete einen harmlosen Schuss von Katharina Haas (34.) und eine ungekrönte Hereingabe von Antonia Hartmann (35.). Zudem waren die Gastgeberinnen ab der 25. Minute nach einem bösen Foul an Carolin Horlamus, die verletzt ausgewechselt wurde, geschwächt.

Der zweite Durchgang war deutlich ereignisreicher, Brand fortan überlegen. Nach einer Ecke von Susanne Kolb wehrte die Keeperin den Ball an den Pfosten, Hartmann setzte aus spitzem Winkel nach, der Schiedsrichter sah den Ball anders als die Gastgeberinnen aber nicht hinter der Torlinie (47.). Haas brachte Brand dennoch in Führung, als sie einen Freistoß von Jonna Gehre per Kopf vollendete (51.). Heimtorhüterin Johanna Stegmaier musste den Sieg nur einmal festhalten (69.).

Bezirkspokal Mittelfranken, , Halbfinale: TSV Brand - SGV Nürnberg-Fürth 2:5

Zehn Tage zuvor war der TSV im Ligaspiel chancenlos (0:5). Im Pokalduell gab es zwar dieselbe Zahl an Gegentreffern, zumindest durften aber auch die Gastgeberinnen zwei Mal jubeln: Daniela Puscha brachte Brand nach einem Abwehrfehler in Führung (4.), ehe die SGV auf 1:3 stellte. Stephanie Barabas gelang aus 16 Metern der Anschluss, dann machten die Nürnberger gegen müde werdende TSVler alles klar.red

Bezirksliga Mittelfranken 1: FC Burk - FC Schnaittach 2:6

Da der FCB das Wochenende beim internationalen Friedensturnier in Forchheims Partnerstadt Rovereto verbrachte, gab es für Schnaittach ein vorzeitiges Ostergeschenk. Den besseren Start erwischte jedoch Burk: Nach der ersten Zeigerumdrehung brachte Sina Dziumbla ihre Farben in Führung. Zwei Minuten später egalisierte Maria Mularczyk nach einer Ecke, bevor sie kurz darauf wieder freistehend einnickte (6.).

Als nach acht Minuten das 1:3 fiel, konnte sich der FCB bei Torhüterin Jennifer Späth bedanken, dass sich die Klatsche in Grenzen hielt. Den Gästen gelang vor der Pause aber noch der vierte Treffer - wieder nach einem Eckstoß (25.). Nachdem Trainerin Saskia Fischer verkürzt hatte (60.), schoss Schnaittach den Endstand heraus (68., 89.).ns

TSV Falkenheim - SpVgg Effeltrich 5:4

In einem hochklassigen Spiel hätten die Gäste früher in Führung gehen müssen als in der 19. Minute, in der Gina Obert den Bann brach. Helene Michelsen egalisierte bereits zwei Minuten später mit einem Abschluss ins kurze Eck. Mit zwei Fernschüssen stellten Nina Roß (27.) und Paula Turkot (31.) auf 3:1, ehe Christina Stein den Anschluss herstellte (35.). Noch vor der Pause stellte Roß - erneut aus der Ferne - den Zwei-Tore-Abstand wieder her (40.).

In der zweiten Hälfte spielte Effeltrich die Heimelf förmlich an die Wand. Außer einem Freistoß, der das 5:2 brachte (56.), kam von Falkenheim nichts mehr. Aber Corina Eder brachte die Gäste mit ihren Paraden zur Verzweiflung, vor allem nach dem 3:5 von Michelle Drummer (57.) blieb sie bei Weitschüssen, Kopfbällen aus kürzester Distanz und im Eins-gegen-eins Sieger. Lediglich in der 88. Minute musste sie sich nochmal Drummer geschlagen geben. roh

SpVgg Erlangen II - SV Langensendelbach 5:3

In der Hinrunde ging der SV als klarer Sieger vom Platz (5:0), jetzt kassierte er selbst fünf Treffer. Mit der Gewissheit, 90 Minuten mit elf Spielerinnen auskommen zu müssen, legten die Gäste gut los. Janin Müller besorgte per Weitschuss das 0:1 (18.). Doch Sandra Grimmer zeigte auf der Gegenseite, dass sie es auch aus der Distanz kann (25.). Bei einer unübersichtlichen Situation im Langensendelbacher Strafraum zeigte der Referee auf den Punkt, Grimmer drehte die Partie (27.).

Nachdem Janin Müller aus spitzem Winkel (32., SV), Marion Müller nach einer Flanke (39., SpVgg) und Anja Eisenwinter mit einem Heber (40.) getroffen hatten, ging es mit einem 3:3 in die Kabinen. Grimmer köpfte eine Ecke mustergültig zum 4:3 ein (59.), für die Entscheidung sorgte Juliane Krüger aus dem Gewühl heraus (76.).rup

Kreisliga ER/PEG: SV Hetzles - FC Schlaifhausen 3:1

Hetzles war von Beginn an spielbestimmend. Einen guten Steilpass von Julia Wagner nutzte Amelie Mehl aus halblinker Position eiskalt zum 1:0 (10.). Der SV machte weiter Druck, lief jedoch einige Male in die Schlaifhausener Abseitsfalle. Nach der Pause waren die Gäste präsenter und kamen prompt zum etwas fragwürdigen Ausgleich: Nach Ecke wurde Abwehrchefin Sandra Benesch im Fünfmeterraum gefoult, der Pfiff blieb aus. So fiel der Ball Ramona Weisel vor die Füße, die trocken abzog. Der Ball knallte in Wembleymanier an die Latte, von dort auf die Linie und ins Feld zurück. Die Gastgeber wollten weiterspielen bzw. sich um die verletzte Spielerin kümmern, doch der Schiedsrichter entschied auf Tor (52.).

Hetzles erhöhte die Offensivbemühungen und erntete das 2:1 von Wagner, die der Torhüterin aus der Distanz keine Chance ließ (57.). Kurz darauf rutschte der FC-Keeperin ein flach getretener Freistoß von Carina Mehl durch die Arme (60.). Trotz weiterer Chancen blieb es bei dem Ergebnis. cam

FC Pegnitz II - SG Obertrubach 0:1

Lena Hofmann sorgte im Sechs-Punkte-Spiel gegen den Abstieg auf Schnittstellenpass von Christina Merz schon in der zehnten Minute vermeintlich für Ruhe, doch danach brachten die Gäste den Ball nicht mehr im Kasten unter, so dass sie lange um den Sieg zittern mussten. rup

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren