Forchheim
Handball

HC Forchheim legt den Schalter um

Nach enttäuschenden Spielen in der Landesliga gewinnt Forchheim das Aufsteiger-Duell gegen Stadeln klar. Auch die Damen zeigen sich in der BOL verbessert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erstmals in dieser Saison für den HC Forchheim im Einsatz erzielte Matthias Ochs gegen Stadeln vier Tore zum 36:22-Sieg. Sportfoto Zink
Erstmals in dieser Saison für den HC Forchheim im Einsatz erzielte Matthias Ochs gegen Stadeln vier Tore zum 36:22-Sieg. Sportfoto Zink
Die Handball-Herren des HC Forchheim haben das Aufsteiger-Derby beim MTV Stadeln in der Landesliga deutlich mit 36:22 gewonnen und endlich wieder einen Sieg geholt. Für die Damen setzte es in der Bezirksoberliga dagegen erneut eine Niederlage.


Landesliga Nord, Männer

MTV Stadeln - HC Forchheim 22:36
Das Duell der Aufsteiger hatte viel sportliche Brisanz. Die Flippers verzeichneten trotz guter Leistungen bisher nur einen Sieg. Als Tabellenvorletzter (2:8 Punkte) musste die Mannschaft beim MTV Stadeln (4:6) unbedingt punkten. Der Gegner war recht gut in die Saison gestartet, hatte zuletzt aber zwei Mal in Folge verloren.

Die Verletztenliste des HC war im Laufe der Woche etwas kürzer geworden, so standen mit Christian Regelmann und Philipp Opitz zwei von drei Linkshändern wieder zur Verfügung. Als positive Überraschung stand auch Matthias Ochs auf dem Parkett.

Von der ersten Minute an sahen die mitgereisten HC-Fans ein deutlich besseres Spiel ihrer Mannschaft. In den ersten zehn Minuten setzte sich keiner der Rivalen ab (6:5), dann lag der MTV etwas deutlicher vorn (8:5), die Flippers glichen aber aus (8:8). Sie bekamen in der Abwehr besseren Zugriff. Ab dem 11:11 (23.) erkämpften sie sich mit einem 6:1-Lauf eine 17:12-Halbzeitführung.
Die Abwehr war weiter erfolgreich, dahinter war mit Matthias Müller ein Torwart, der einen Sahnetag erwischte. Der Angriff zeigte weiter die bisher so arg vermisste Effizienz. Egal ob Tempogegenstoß, zweite Welle oder aus dem gebundenen Spiel - die Angreifer trafen. Spätestens beim 24:14 (45.) war das Spiel entschieden. Das letzte Tor zum 36:22-Endstand erzielte Kilian Kiesel, für den es aus beruflichen Gründen der letzte Auftritt im Trikot des HC war.

Es war ein verdienter Sieg der Gäste. Die Forchheimer hatten sich taktisch sehr gut auf ihren Gegner eingestellt. "Heute hat alles gepasst, die Jungs haben perfekt umgesetzt, was wir besprochen hatten. Wir mussten nach dem Spiel gegen Münchberg unbedingt den Schalter umlegen, das ist uns gelungen", sagte Trainer Dirk Samel. Gegen Helmbrechts soll am Samstag der erste Heimsieg gelingen.
Forchheim: Müller (1), Rein - Sitzmann, Neumann (1), Regelmann, Mückusch (2), Thiel (1), Kiesel (3), Radina (6/2), Bauer (7), Kist (2), Ochs (4), Opitz (7), Fürch (2)


Bezirksoberliga, Frauen

TS Herzogenaurach II - HC Forchheim 29:24
Die Damen des HC mussten beim Tabellenführer antreten. Diesmal verschliefen die Forchheimerinnen die ersten Minuten nicht, so ging der HC durch Noemi Schmitt in Führung. Allerdings blieb dies die einzige Führung in der Begegnung, obwohl der Spielstand im Laufe der ersten Halbzeit oft durch Gleichstand geprägt war.

Die HC-Damen zeigten eine passable Form und ließen einen klaren Unterschied zu den letzten beiden Partien erkennen. Dennoch schaffte man es nicht, die vielen technischen Fehler des Gegners konsequent zu nutzen. Außerdem verfielen die HC-Damen teilweise in alte Verhaltensmuster und hatten zu wenig Ideen im Angriff.

In der ersten Halbzeit konnte man sich immer wieder herankämpfen - das gelang vor allem durch vier Siebenmeter-Tore durch Anja Sauer und das Spiel über linksaußen. Mit einem 14:15 starteten die HC-Damen in den zweiten Durchgang. Nach dem Ausgleich durch Julia Kohnen zum 15:15 hatte die Drittliga-Reserve einen schnellen Vier-Tore-Lauf. Die Flippers machten zu viele Fehler, wodurch sie sich nicht mehr herankämpfen konnten.

Trotzdem gelangen vor allem Theresa Nemeth in den letzten Minuten ein paar schöne Tore, ehe das Spiel beim Stand von 29:24 für die TSH-Damen abgepfiffen wurde. "Mit der heutigen Leistung hätten wir die letzten zwei Spiele gewonnen", erklärte Trainer Thomas Ihrke. red
Forchheim: Heid, Wolf - H. Nemeth (3), T. Nemeth (6), Rothenbücher, Gareis, Sauer (5/4), Gößwein (1), Heilmann, Schmitt (6), Hoffmann, Irnstorfer (1), Kohnen (2)


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren