Laden...
Eggolsheim
Hallenfußball

Gastgeber Eggolsheim verteidigt einen von zwei Titeln

Die DJK hat wie im Vorjahr den eigenen Eggerbach-Cup gewonnen. Beim zweiten Turnier wurde der Gastgeber vom SV Buckenhofen entthront.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Freitag gewann Jakob Förstel (re. im Spiel gegen Gunzendorf) mit der SG Pinzberg/Gosberg den Gloria-Cup des SV Weilersbach. Einen Tag später musste sich der A-Klassist beim Eggerbach-Cup der DJK Eggolsheim erst im Finale den Gastgebern geschlagen geben.  Fotos: Matthias Gößwein
Am Freitag gewann Jakob Förstel (re. im Spiel gegen Gunzendorf) mit der SG Pinzberg/Gosberg den Gloria-Cup des SV Weilersbach. Einen Tag später musste sich der A-Klassist beim Eggerbach-Cup der DJK Eggolsheim erst im Finale den Gastgebern geschlagen geben. Fotos: Matthias Gößwein
+2 Bilder

Zum dritten Mal in Folge und zum fünften Mal insgesamt bei der zwölften Auflage des Eggerbach-Cups triumphierte die veranstaltende DJK Eggolsheim. Da eine achte Mannschaft für zwei reguläre Vierer-Gruppen fehlte, duellierten sich die Teilnehmer im Modus Jeder-gegen-jeden, die ersten vier zogen ins Halbfinale ein. Die Begegnung des Endspiels war dieselbe wie bei der Auftaktbegegnung. Im Finale bot die SG Pinzberg/Gosberg den Gastgebern aber besser Paroli.

Beim anderen Herren-Turnier, das alle zwei Jahre unter dem Namen Volksbank-Cup ausgetragen wird, musste Eggolsheim den Titel an den SV Buckenhofen abtreten. Vor vollen Zuschauerrängen unterlag der Tabellenführer der Kreisklasse 2 ER/PEG dem Bezirksliga-Neuling mit 0:3. Schirmherr der Turnierserie mit Rundum-Bande war Bürgermeister Claus Schwarzmann. Bei den Frauen holte sich wie schon im Vorjahr der FC Schlaifhausen den Pokal.

Eggerbach-Cup der Herren

;

Dass es in 21 Vorrundenpartien nur ein Remis gab - im letzten Spiel zwischen Pinzberg/Gosberg und Hallerndorf -, zeigt, dass die Teilnehmer nicht am Taktieren interessiert waren. Die Heimmannschaft legte mit einem 7:0 gegen A-Klassist Pinzberg/Gosberg den Grundstein für das Spektakel. "Wir wollen uns natürlich wieder von unserer besten Seite zeigen und treten mit der besten Mannschaft an", hatte DJK-Vorsitzender Helmut Amon im Vorfeld nicht zu viel versprochen.

Mitfavorit DJK Hallerndorf (Kreisliga) zog gegen B-Klassist Neuses nach (4:1). In den weiteren Begegnungen wechselten sich Licht und Schatten ab, einzig die Gastgeber zeigten ein konstantes Niveau und holten sich vor dem Bamberger Kreisklassisten FSG Gunzendorf den Gruppensieg. Ebenfalls in die Vorschlussrunde schafften es Hallerndorf und Turnierneuling Pinzberg/Gosberg. Die Plätze 5 bis 7 wurden nicht ausgespielt.

Im ersten Halbfinale und Derby schenkten sich Eggolsheim und Hallerndorf nichts. Erst mit dem 1:0 von Andreas Fechner (7.) kippte die Partie Richtung Heimteam. Eggolsheim kombinierte nun besser, erspielte sich ein Chancenübergewicht und traf effektiv zum 6:0-Endstand. Im anderen Semifinale war Gunzendorf zunächst stärker, tat sich gegen clever verteidigende Pinzberger aber schwer und musste den Rückstand durch Max Habermann hinnehmen. In der Folge war die FSG um den Ausgleich bemüht, was die SG zu Kontern nutzte. Kurz vor dem Ende gelang dem A-Klassisten das erlösende 2:0.

Im kleinen Finale standen sich die langjährigen Teilnehmer Hallerndorf und Gunzendorf gegenüber, wobei die Bamberger das bessere Ende für sich hatten. Das Endspiel blieb im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams lange spannend. Erneut Habermann brachte Pinzberg/Gosberg in Führung, doch Tobias Fechner glich für den Favoriten aus. Bruder Andreas und Winter-Rückkehrer Adrian Grinjuks erhöhten für die DJK, die zudem als fairste Mannschaft ausgezeichnet wurde. Auch die Torjägerkrone ging an Eggolsheim: Andreas Fechner brachte es auf zehn Treffer. Zum besten Torhüter wählten die Trainer Eric Wartensleben vom FC Schlaifhausen - wohl als Trostpreis für 33 Gegentore in sechs Spielen.

Volksbank-Cup der Herren

;

Eggolsheim legte auch im zweiten Turnier los wie die Feuerwehr. Gegen Moggast, das in der Außenrunde punktgleich mit der DJK ist, gewann der Gastgeber um den scheidenden Spielertrainer Lutz Reinhold zum Auftakt mit 6:0. Im zweiten Spiel der Gruppe A trennten sich Neuling Atletico Erlangen und der SC Uttenreuth 4:4. Wie beim Eggerbach-Cup hielten sich die Hausherren in der Vorrunde schadlos und zogen mit Uttenreuth, das den vergangenen Volksbank-Cup 2017 gewonnen hatte, ins Halbfinale ein.

In Gruppe B wurde Bezirksligist SV Buckenhofen seiner Favoritenrolle gerecht. Zwischen den Siegen gegen Baiersdorf II und Heroldsbach konnte sich der von Helmut Wolff trainierte Aufsteiger ein Remis gegen Möhrendorf leisten, um dank zwei erzielter Tore mehr vor den punktgleichen Erlangen-Höchstadtern als Erster weiterzukommen. Heroldsbach verwies die Landesliga-Reserve des BSV im direkten Duell auf den letzten Platz.

Im ersten Halbfinale gelang Möhrendorf um Spielertrainer Heinz Halmer ein Blitzstart, kurz danach folgte das 0:2. Erst jetzt wurde Eggolsheim stärker und glich aus. Nach einem Ballverlust und einem blitzsauberen Konter lag der ASV aber wieder vorne. Zwar verpasste Halmer per Heber an die Latte die Entscheidung, dennoch zog Möhrendorf ins Finale ein. Im Parallelspiel übernahm der Bezirksligist sofort das Kommando, der spätere Turnier-Torschützenkönig Felix Pfister sorgte für die schnelle Führung. Im Anschluss spielten beide Mannschaft schönen Fußball, aber Buckenhofen war zielstrebiger und nutzte seine Chancen konsequenter als Uttenreuth (4:0).

Die rote Laterne ging nach einem 2:6 im Spiel um Platz 7 gegen Baiersdorf an Atletico Erlangen, das im vergangenen Winter noch als Finalist der Kreismeisterschaft überzeugt hatte. Moggast behielt knapp gegen Heroldsbach die Oberhand und wurde Fünfter. Aufgrund eines 1:2 gegen Uttenreuth im kleinen Finale beendete Eggolsheim sein Turnier mit zwei Niederlagen in Folge.

Buckenhofen und Möhrendorf zeigten anschließend, dass sie zurecht im Endspiel standen. In Überzahl kombinierte der ASV gut, doch Marc Suffa-Petri traf nur den Querbalken. Fast im Gegenzug brachte Dennis Ludwig den SVB per Flachschuss in Führung, Fabian Kupfer erhöhte. Tobias Eisgrub machte den Erfolg der Buckis perfekt. "Uns haben am Ende die Körner gefehlt, wir waren ja am Vortag schon im Einsatz", erklärte ASV-Coach Halmer. Fairste Mannschaft war der SV Moggast, den besten Torhüter stellte Heroldsbach mit Tobias Gügel.

Eggerbach-Cup der Frauen

;

Auch bei der achten Auflage war eine Vertretung des 1. FC Nürnberg dabei. Diesmal stand die dritte Damenmannschaft auf dem Bogen und setzte sich in Gruppe A trotz einer Niederlage gegen Drügendorf an die Spitze. Der TSV zog als Zweiter ins Halbfinale ein. Aus Gruppe B schafften Schlaifhausen und Eggolsheim den Sprung ins Halbfinale. Dort buchten die Gastgeberinnen mit einem 2:1 gegen den Club zum ersten Mal den Einzug ins Endspiel des Heimturniers. Im anderen Semifinale schnupperte der TSV lange an der Sensation, musste sich dem Titelverteidiger aber geschlagen geben.

Im kleinen Finale gegen Nürnberg ging den Drügendorfern offenbar die Luft aus (0:5). Zuvor hatten sich Effeltrich gegen Pettstadt Platz 7 und Reuth gegen Wernsdorf Platz 5 gesichert. Dann sahen die Zuschauer ein spannendes und ausgeglichenes Endspiel. Die DJK ging war in Führung, allerdings kam der FC zurück und wiederholte seinen Erfolg aus dem Vorjahr.

Eggerbach-Cup der Alten Herren

;

Beim Turnier der Alten Herren, das zum siebten Mal ausgetragen wurde, zog der ASV Möhrendorf in Gruppe A vor den Gastgebern sowie dem TSV Breitengüßbach und dem FSV Weingartsgreuth ins Halbfinale ein. In Gruppe B entschied eine Sondertabelle über das Weiterkommen. Hier setzte sich die DJK Erlangen vor der DJK Hallerndorf durch, die ein Tor mehr erzielt hatte als die SG Effeltrich/Marloffstein. Auch der TSV Neustadt schied aus.

Zunächst schaffte Möhrendorf durch ein 3:2 gegen Hallerndorf den Sprung ins Endspiel. Eggolsheim unterlag Erlangen erst im Neunmeterschießen. Die Platzierungsspiele gewannen Neustadt, Breitengüßbach und Hallerndorf. Im umkämpften, aber fairen Finale holte sich die DJK Erlangen bei ihrer ersten Teilnahme mit 2:1 gegen Möhrendorf den Cup. Der mit 72 Jahren älteste Akteur des Turniers, Gerhard "Gregg" Müller vom ASV, wurde von den anderen Mannschaften zum besten Torhüter gewählt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren