Forchheim
Fußball

Forchheim: Hoffmann bügelt für Hofmann aus

Nachdem Torwart Hofmann gegen die Kickers Selb das 0:1 verschuldet und Städtler ausgeglichen hatte, sorgte Geburtstagskind Patrick Hoffmann für den Siegtreffer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der gerade von Bamberg nach Forchheim gewechselte Patrick Hoffmann (re.) erzielte gegen Selb den 2:1-Siegtreffer für den Jahn. Foto: sportpress, Archiv
Der gerade von Bamberg nach Forchheim gewechselte Patrick Hoffmann (re.) erzielte gegen Selb den 2:1-Siegtreffer für den Jahn. Foto: sportpress, Archiv

Die SpVgg Jahn hat die Partie in der Landesliga Nordost gegen Selb in Unterzahl gedreht und bleibt zu Hause ungeschlagen. Trotz eines Patzers des sonst starken Keepers Axel Hofmann und einer berechtigten roten Karte gegen Drazen Misic holte Forchheim im dritten Heimspiel den dritten Sieg.

Der Baiersdorfer SV unterlag dem ASV Vach mit 0:1.

Jahn Forchheim - Kickers Selb 2:1

Die Gäste waren vom Anpfiff weg agiler. Sinnbildlich gelang den Kickers das 0:1, als Hofmann an der Fünf-Meter-Linie zu spät schoss, Daniel Sedlacek seinen Fuß reinhielt und der Ball direkt ins Tor prallte (7.). Die Forchheimer leisteten sich Ballverluste in der Vorwärtsbewegung, woraufhin Selb schnell umschaltete. Allmählich befreite sich der Jahn aber aus der Defensive.

Der für den am Knöchel getroffenen Philipp Nagengast eingewechselte Fabian Hofmann machte nicht nur das Hof(f)mann-Trio auf dem Platz perfekt, sondern feuerte auch gleich zwei Flachschüsse ab, die der Gästetorwart mit Mühe entschärfte (30., 32.). Auf der anderen Seite sorgte das flinke glatzköpfige Duo Sedlacek/Wild immer wieder für Gefahr.

Dann erwies der bis dahin auffälligste Jahn-Akteur seiner Mannschaft einen Bärendienst: Nach einem Foul an einem Teamkollegen geriet er mit einem Selber aneinander und teilte eine Kopfnuss aus. Die Beratung des Schiedsrichtergespanns führte zur roten Karte (38.).

Doch wie so häufig im Fußball war das Team mit einem Mann weniger nicht das schlechtere. Ein Abschlag von Hofmann bekam Hoffmann in die Hacke, sonst wäre er wohl durchgewesen (55.). Der Ausflug von Innenverteidiger Nicolas Schwab nach vorne lohnte sich, denn seinen Lupfer in den Strafraum vertendelte Johannes Petschner zwar, doch die Kugel landete bei Christian Städtler, der zum Ausgleich einschob (61.).

Zehn Minuten später legte sich Nuyan Karsak einen Freistoß aus 25 Metern zurecht. Selbs Schlussmann ließ den präzisen und scharfen Ball nach vorne prallen, wo Hoffmann lauerte. "Ich glaube, ich habe seine Hand mit ins Netz geschossen. Das war reine Willenssache, wie die ganze zweite Halbzeit", berichtete der neueste Jahn-Zugang nach der Partie. "Das Tor war natürlich perfekt zum Einstand und an meinem Geburtstag", sagte der jetzt 23-Jährige, der seine neuen Kollegen zum Grillabend eingeladen hatte.

Bis zum Jubelkreis, den Fabian Hofmann mit ausgekugelter und selbst wieder eingekugelter Schulter mit einem "Zicke-Zacke" einläutete, mussten die Forchheimer aber noch zittern. Wild prüfte Hofmann aus der Distanz (81.) , ein Kopfballtreffer zählte wegen Abseits nicht (84.), ein weiterer Versuch mit dem Kopf segelte knapp vorbei (86.) und ein Kracher von der Sechzehner-Kante flog über den Kasten (93.).

Jahn: A. Hofmann - Städtler, Petschner (80. Tatarevic), Karsak, Misic, Rupp, Nagengast (19. F. Hofmann, 85. Abubakar), Güngör, Hoffmann, N. Schwab, Lee Zuschauer: 215

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren