Eggolsheim
Basketball

Eggolsheim gelingt erster Teil der Wende

Das Bayernliga-Heimspiel gegen die TG Würzburg II hat die DJK in den Schlussminuten in einen Sieg gedreht. Am Samstag steigt das nächste Kellerduell.
Artikel drucken Artikel einbetten
Max Rahm (am Ball) und die DJK Eggolsheim durften erstmals seit zwei Monaten jubeln. Foto: Marie Möhrlein
Max Rahm (am Ball) und die DJK Eggolsheim durften erstmals seit zwei Monaten jubeln. Foto: Marie Möhrlein

Die Bayernliga-Basketballer der DJK Eggolsheim haben ein dramatisches und spannendes Heimspiel gegen die bisher punktgleiche TG Würzburg II gedreht und den Gegner auf den vorletzten Platz der Tabelle verdrängt. Für die Gastgeber war es der erste Erfolg nach sechs Pleiten hintereinander. Sollte die DJK auch das nächste Kellerduell am Samstag gegen Schlusslicht TTL Bamberg II - erneut zu Hause - für sich entscheiden, sieht es in Sachen Klassenerhalt wieder deutlich besser aus.

Die Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe, die Hausherren entschieden die Partie in den Schlussminuten aber verdient für sich. Vor voller Zuschauertribüne - es war das am besten besuchte Spiel der bisherigen Saison - kamen die Fans voll auf ihre Kosten. Der minutenlange Applaus nach Ende der Begegnung wirkte wie Balsam auf das aufopferungsvoll kämpfende DJK-Team. Im zweiten Vier-Punkte-Spiel innerhalb einer Woche gegen Bamberg hofft Eggolsheim auf eine ähnliche Kulisse - und natürlich Leistung.

DJK Eggolsheim - TG Würzburg II 86:80

Die DJK begann mit einer recht großen Formation. Nico Winkler, Alexander Roppelt, Timo Amon, Felix Hümmer und Niklas Möhrlein standen zunächst auf dem Parkett und gingen schnell mit 7:2 in Führung. Doch die Gäste drehten das Ergebnis mit ihrem ersten Dreier in der vierten Minute (7:9). Auch auf Eggolsheimer Seite waren die ersten Distanzversuche erfolgreich. Spielgestalter und Ideengeber Möhrlein traf zwei Mal hintereinander zum 15:13.

Keinem der beiden Teams merkte man den Abstiegskampf an. Sowohl Würzburg als auch die DJK hatten hohe Wurfquoten und brannten in der ersten Hälfte ein wahres Offensivfeuerwerk ab. Vor allem der Kapitän der Gäste, Markus Ronge, war jenseits der 6,75 Meter kaum zu stoppen und netzte fünf Mal ohne Fehlversuch ein. Mit 26:21 ging die 2.-Regionalliga-Reserve in den zweiten Durchgang.

Gäste übernehmen Lufthoheit

DJK-Coach Patrick Loskarn brachte zum ersten Mal nach dessen Rückkehr Julian Roppelt. Der dankte seine Einwechslung mit drei Körben in Serie. Das Spiel wogte hin und her. Kein Team setzte sich ab. Die nur zu siebt angereisten Unterfranken brachten mit Burkhard Steinbach und Ryan De Michael zwei Routiniers aufs Feld. Plötzlich hatte der Gast Lufthoheit, Eggolsheim tat sich in der Reboundarbeit schwerer.

Doch die Hausherren hatten ja noch ihren Jugendspieler Winkler. Wie so oft in den vergangenen Partien war er in Höchstform. Ob in der Defensive oder Offensive oder ob ihm der bullige Hüne Steinbach im Weg Stand - Winkler hielt in dieser Phase die DJK im Alleingang im Spiel und war bis zur Pause mit 15 Punkten erfolgreichster Schütze des Duells. Zu diesem Zeitpunkt führte die TG nach zwei verschossenen Freiwürfen hauchdünn mit 50:49.

Weiter abwechselnde Führungen bestimmten die ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit, es folgten aber die stärksten Minuten der Würzburger. Unter den Körben dominierten Steinbach und De Michael mit ihren Größenvorteilen und von außen traf Kapitän Ronge traumhaft sicher. So setzten sich die Gäste vor dem letzten Abschnitt auf 69:63 ab. Auch, weil die Treffsicherheit der DJK etwas nachließ und der sonst sicher von der Dreierlinie treffende Hagen Rothe bis zu diesem Zeitpunkt kein glückliches Händchen hatte.

In der 33. Minute hatte die TG beim 76:67 ihren größten Vorsprung erreicht. Die Zuschauer ahnten Böses. Doch das Publikum peitschte die DJK nochmal lautstark an und plötzlich ging ein Ruck durchs Team. Acht Punkte in Serie brachten Eggolsheim zurück. 75:76 aus Sicht der DJK. Allerdings mussten Amon und Rodelio Arcilla wegen Überschreitung der Foulgrenze vom Feld. Loskarn griff auf Möhrlein und Rothe zurück, was sich als Glücksgriff erwies. Rothe schoss die DJK mit zwei Dreiern mit 81:78 in Front. Als auch noch Möhrlein in der vorletzten Minute einen Dreier versenkte, war das Spiel entschieden. ero DJK: Winkler (23), J. Roppelt (15), Rothe (11), Möhrlein (10), Rahm (8), Hümmer (6), Arcilla (5), Amon (4), A. Roppelt (4), Schwarzmann, Schuler, Nagengast

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren