LKR Forchheim
Frauenfußball

Effeltrich muss nicht nervös sein

Das erste Saisonspiel meistert die SpVgg mit neuer Torfrau hervorragend. Der TSV Brand verwandelt seine Überlegenheit nicht in genügend Treffer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Obwohl der TSV Brand zu Beginn spielbestimmend war, lief die Mannschaft um Antonia Hartmann (links) zum Ende einem Rückstand hinterher. 3:3 trennten sich der TSV und der SV Segringen. Für die Gastgeberinnen war es das zweite Remis im zweiten Spiel der BOL. Foto: Michaela Galla
Obwohl der TSV Brand zu Beginn spielbestimmend war, lief die Mannschaft um Antonia Hartmann (links) zum Ende einem Rückstand hinterher. 3:3 trennten sich der TSV und der SV Segringen. Für die Gastgeberinnen war es das zweite Remis im zweiten Spiel der BOL. Foto: Michaela Galla
+2 Bilder

Am vergangenen Wochenende griffen auch die verbleibenden Frauen-Teams ins Spielgeschehen ein. Burk hat in der Fußball-Bezirksliga Mittelfranken keine Chance gegen den TSV Falkenheim und geht mit 1:7 unter. Einen Kantersieg feierte die DJK Schnaid-Rothensand gegen Mistendorf in der Bamberger Kreisklasse Süd - 24:0.

Bezirksoberliga Mittelfranken: TSV Brand - SV Segringen 3:3

;

Zu Beginn waren die Branderinnen die spielbestimmende Mannschaft. In der 24. Minute erzielte Lena Übel nach einer schönen Passstafette das 1:0. Durch viele Unsicherheiten und eine hohe Fehlpassquote auf Seiten des TSV wurden die Gäste zunehmend gefährlicher und belohnten sich nach einer Unstimmigkeit in der Brander Abwehr mit dem Ausgleich (34.). Daniela Puscha stellte nach gutem Kombinationsspiel postwendend auf 2:1. Den erneuten Ausgleich erzielte Elena Rothammer (51.). Segringen blieb gefährlich und lag in der 76. Minute erstmals vorn. Carolin Horlamus gelang mit einem sehenswerten Freistoß zumindest noch der Ausgleich (84.). mg

Bezirksliga Mittelfranken 1: FC Burk - TSV Falkenheim 1:7

;

Bis in die eigene Hälfte ließ der FC die Gegnerinnen gewähren und setzte kurz nach der Mittellinie mit dem Verteidigen an. Die Heimmannschaft verabschiedete sich jedoch zu früh in die Halbzeitpause und ließ Falkenheim binnen fünf Minuten drei Tore erzielen. Der TSV legte in der zweiten Halbzeit nach (49.), ehe Saskia Fischer nach einem Theresa-Leipold-Freistoß frei zum Schuss kam und auf 1:4 verkürzte (58.). Die Nürnbergerinnen ließen danach mehr Entlastungsangriffe der Burkerinnen zu, ohne dass es gefährlich wurde. Der Favorit schraubte das Ergebnis in die Höhe. ns

TSV Zirndorf - SpVgg Effeltrich 2:5

;

Vor dem Saisonstart schockte die Verletzung von Effeltrichs Torfrau Daniela Glauber. "Sie ist ohne Fremdeinwirkung umgeknickt und hat sich so schwer verletzt, dass sie nie wieder Fußball spielen wird", sagte SpVgg-Trainer Christian Wagner. Mit etwas Zufall stattete der Verein Sofia Zimmermann mit Zweitspielrecht aus. Sie hatte erst einmal mit der Mannschaft trainiert und gab in Zirndorf ihren Einstand. Entsprechend nervös waren die Gäste, die den TSV in der ersten halben Stunde aber gut im Griff hatten und dank Christina Stein (2) und Gina Obert drei Treffer erzielten. "Dann haben wir ein saudummes Gegentor durch eine Bogenlampe über unsere Torfrau bekommen, die kann keiner halten", sagte Wagner. Noch vor der Pause machte Zirndorf das 2:3. In der zweiten Hälfte ließ Effeltrich nichts mehr anbrennen, Stein erhöhte auf 5:2. pia

FC Ezelsdorf II - SV Langensendelbach 3:2

;

In der ersten Halbzeit kam der SV nicht so richtig ins Spiel und geriet durch Julia Feldberger in Rückstand (18.). Simone Konieczny glich aus (20.). Vier Minuten später stellte Melanie Felber auf 2:1. Dem Aufsteiger wurde ein Treffer wegen Abseits verweigert, stattdessen gelang Felber mit dem Pausenpfiff das 3:1. Nach dem Seitenwechsel wurde Torfrau Sandra Schmidt verletzt ausgewechselt, was die Mannschaft aber gut verkraftete. "Trotzdem gelang uns leider nur der Anschlusstreffer von Simone", sagte deren Spielertrainer-Kollegin Martina Nögel. "Aber als Aufsteiger muss man auch mal eine Niederlage verkraften und aus Fehlern lernen."

Kreisliga ER/PEG: SV Hetzles - ASV Weisendorf 3:5

;

Der ASV nutzte seine Chancen effizient. Beim Zwischenstand von 0:3 verwandelte Amelie Mehl einen Elfmeter für Hetzles (42.). Nach zwei weiteren Treffern spielte Weisendorf unkonzentriert und fing sich Gegentore von Lena Mersing (72.) und Sandra Benesch (75.) ein, die den Sieg aber nicht mehr in Gefahr brachten.

TSV Ebermannstadt - SC Oberreichenbach 5:0

;

Eine deutliche Angelegenheit: Annika Friedrich stellte die Weichen bereits nach zwei Minuten auf Sieg, mit dem sich die TSV-Mädels an die Tabellenspitze setzen. Anna-Lena Adami erhöhte nach einer Viertelstunde auf 2:0. Anschließend verflachte die Partie aufgrund vieler Unkonzentriertheiten immer mehr.

In den ersten zehn Minuten nach der Pause spielten die Ebser wieder geradliniger und entschieden mit einem Doppelpack der Torschützinnen aus Hälfte 1 die Begegnung frühzeitig (50., 55.). Den Schlusspunkt setzte Magdalena Nützel (76.). sal

FC Schnaittach II - FC Schlaifhausen 0:4

;

In der einseitigen Partie kam der Schnaittach nur selten vor das Tor der Schlaifhausener. Bereits in der zweiten Minute war der Gast durch Stefanie Lassner in Führung gegangen. Vanessa Weigler erzielte mit einem 20-Meter-Schuss den zweiten Treffer (39.). In der zweiten Halbzeit konnte Angela Pieger nur durch ein Foul gestoppt werden, den fälligen Strafstoß verwandelte Weigler (62.). Sophie Zehner staubte zum 4:0 ab (73.).

DJK Eggolsheim - SG Obertrubach/Kirchenbirkig 2:2

;

Anne Betz brachte die DJK im dritten Versuch nach einer Ecke (17.) sowie nach einer Balleroberung von Luisa Frank und Querpass von Larissa Grimm (59.) zwei Mal in Führung. Ärgerlich für die Gastgeberinnen waren die Gegentore, die jeweils vier Minuten vor Ende der Halbzeit fielen: Erst sprang der Ball einer Eggolsheimerin von der Latte an die Schulter und von dort ins eigene Gehäuse, dann vollendete Christina Merz eine gute Kombination. Zu allem Überfluss verletzte sich DJKlerin Sonja Brinkmann schwer am Knie. rup

Kreisklasse 1 ER/PEG: TSV Drügendorf - ATSV Erlangen 0:2

;

In der ersten Hälfte agierte Drügendorf mindestens ebenbürtig, wie ATSV-Trainer Sebastian Trostberger sagte. "In der zweiten Halbzeit waren wir aber besser und hatten vor dem 1:0 schon zwei Tore geschossen, die wegen Abseits aberkannt wurden." Nach der Führung von Isabella Müller hatte der TSV eine große Chance zum 1:1, verschoss aber. Selina Nägel verwertete eine Flanke zum Endstand. pia

Kreisklasse Bamberg Süd: DJK Schnaid-Rothensand - DJK-SC Mistendorf 24:0

;

Trainerin Tanja Fritsch setzte schon nach sieben Minuten mit einem Doppelpack ein klares Statement. Nach einem kurzen Durchhänger und einigen vergebenen Chancen platzte der Knoten in der 24. Minute und es hagelte einen Treffer nach dem anderen. Fritsch erzielte die Hälfte aller Tore, Anna-Lena Schuberth traf sechs Mal.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren