Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

Dritte Niederlage im dritten Spiel für den Höchstadter EC

Zum dritten Mal im dritten Spiel gerät der Höchstadter EC mit 0:2 ins Hintertreffen und steht trotz eines kämpferischen Auftritts nach 60 Minuten mit leeren Händen da.
Artikel drucken Artikel einbetten
Michal Petrak erzielte für die Alligators den 2:1-Anschlusstreffer. Archivfoto: Picturedreams
Michal Petrak erzielte für die Alligators den 2:1-Anschlusstreffer. Archivfoto: Picturedreams

Die neue Saison in der Eishockey-Oberliga hat für die Höchstadt Alligators mit drei Niederlagen begonnen. Wie am Sonntag in Weiden unterlag der HEC am Mittwochabend in Lindau mit 2:4. Am ersten Spieltag war Sonthofen eine Nummer zu groß gewesen.

Oberliga Süd

EV Lindau Islanders - Höchstadter EC 4:2

Die Alligators, die mit Michal Mlynek an Stelle von Namensvetter Michal Petrak in der Startformation ins Spiel gingen, überstanden die ersten fünf Minuten ohne Gegentreffer - ganz im Gegensatz zu den vorangegangenen beiden Partien. Doch dann stand es plötzlich doch wieder 2:0 für den Gegner. Nach Strafen gegen Jiri Mikesz und Maximilian Otte war die doppelte Unterzahl zu viel für den HEC: Brent Norris (7.) und Robert Chaumont (8.) trafen und die Alligators waren schnell wieder komplett. Wie schon am Sonntag in Weiden bewiesen die Höchstadter aber Moral und ließen sich nicht hängen. Das wurde mit dem Anschlusstreffer durch Petrak nach Assists von Patrik Rypar und Martin Vojcak belohnt (11.).

In der 27. Spielminute verpasste Maximilian Otte seinem Gegenspieler Kai Laux einen Check in die Bande und kassierte zur Strafe fünf Minuten plus Spieldauer. Der Lindauer Julian Tischendorf sorgte für den nächsten Tiefschlag, als er nach einem Alleingang gegen HEC-Goalie Nico Henseleit zum 3:1 abschloss (30.). Doch wieder schlugen die Alligators zurück, diesmal in Person von Florian Seelmann, der nach Vorlage von Thilo Grau traf (34.).

Robin Maly und Jari Neugebauer mussten im letzten Spielabschnitt früh für je zwei Minuten auf die Strafbank, aber Lindau nutzte die Chancen nicht. Auch die Gäste hatten ihre Gelegenheiten in einer ausgeglichenen Partie, die Zeit lief aber langsam davon. Als die Alligators im Eifer des Gefechts zu viele Spieler auf dem Eis hatten und eine Strafe kassierten (59.), war die Partie gelaufen. Erst recht, als die Lindauer durch Simon Klingler Sekunden vor dem Ende den Deckel drauf machten.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren