Forchheim
Handball

Doppel-Herzschlagfinale beim HC Forchheim

Die Frauen spielen am Samstag um den Titel der BOL, die Männer gegen den Abstieg. Lediglich die weiblichen Flippers haben ihr Schicksal in der eigenen Hand.
Artikel drucken Artikel einbetten
Felix Engel (am Ball) und der HC Forchheim brauchen am Samstag neben einem Heimsieg gegen Weiden einen Patzer der TS Herzogenaurach, um keine Zitterpartie um den Klassenerhalt zu erleben. Zink/Archiv
Felix Engel (am Ball) und der HC Forchheim brauchen am Samstag neben einem Heimsieg gegen Weiden einen Patzer der TS Herzogenaurach, um keine Zitterpartie um den Klassenerhalt zu erleben. Zink/Archiv

Lediglich ein Heimsieg des Spitzenreiters gegen den Tabellenachten. Was so einfach klingt, ist eine schwere Aufgabe für die Handball-Frauen des HC Forchheim, die am letzten Spieltag der Bezirksoberliga die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga perfekt machen können.

Die Männer feierten derweil auf dem Sofa zumindest einen kleinen Schritt Richtung Klassenerhalt: Da die HSG Nabburg/Schwarzenfeld ihr Nachholspiel am Donnerstagabend bei der SG Naabtal verlor, kann sie maximal punktgleich mit den Flippers werden, die den direkten Vergleich aber für sich entschieden hatten. Dasselbe gilt für die TS Herzogenaurach. Gegenüber Naabtal zieht der HC aber den Kürzeren. Um sich in Sicherheit zu bringen, braucht Forchheim also einen Erfolg gegen Weiden, während die TSH bei der SG Regensburg II (4.) höchstens unentschieden spielen darf.

Alle Partien finden jeweils gleichzeitig statt. Die Zutaten für einen spannenden letzten Spieltag in Forchheim sind definitiv vorhanden.

Frauen, Bezirksoberliga: HC Forchheim - SG Rohr/Pavelsbach

Die HC-Damen können sich unverhofft für eine grandiose Saison belohnen. Möglich machte das die SG Naabtal mit dem etwas unerwarteten Sieg gegen den bisherigen Spitzenreiter Nabburg/Schwarzenfeld am vergangenen Spieltag, durch den die Forchheimerinnen auf den Platz an der Sonne vorbeizogen. Der letzte Gegner für die Flippers auf dem Weg zum Titel hat den Klassenerhalt bereits gesichert. Die Gastgeberinnen bekommen es also mit einer Mannschaft zu tun, die entspannt und ohne Druck aufspielen kann.

Genau darin liegt für die Truppe von Trainer Thomas Ihrke die Gefahr. In der BOL kann jeder jeden schlagen. Auch wenn der HC das Hinspiel deutlich mit 30:20 gewann, muss das Team noch einmal alles abrufen, um das Finale mit einer Meisterschaftsfeier zu krönen. Nicht zuletzt will sich die Mannschaft am Samstag um 16 Uhr in der Realschulhalle mit einer landesliga-würdigen Leistung bei den treuen Zuschauern bedanken.

Männer, Bezirksoberliga: HC Forchheim - HC Weiden

Die Männer dürfen sich am Samstag beim Anfeuern der weiblichen Vereinskollegen nicht verausgaben. In der anschließenden Partie gegen das Schlusslicht und schon länger feststehenden Absteiger um 18 Uhr sollten zwei Punkte eingefahren werden, da je nach Konstellation in der Landesliga auch Platz 9 noch den Gang in die Bezirksliga bedeuten könnte. Die Saison eine Klasse höher geht bis Anfang Mai.

Zweite Voraussetzung für ein weiteres Jahr in der BOL der Forchheimer ist, dass Herzogenaurach patzt, denn die punktgleiche TSH hat den direkten Vergleich mit dem HC gewonnen. Das Duell mit Weiden sieht auf dem Papier einfach aus. Die Oberpfälzer werden sich aber keine mangelnde Motivation nachsagen lassen wollen und haben einen zuletzt fehlenden Leistungsträger wieder im Kader. Zudem könnten die Flippers noch das desaströse Nachholspiel in Herzogenaurach am Montag (27:38) in den Köpfen haben.te

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren