LKR Forchheim
Fussball-Kreisklasse 3 ER/PEG

Die Tabellenführung ist Fort(h)

Überraschend klar hat sich der SC Eckenhaid beim ASV Forth durchgesetzt und sich an dessen Kirchweih die Tabellenführung des bisherigen Primus geschnappt.
Artikel drucken Artikel einbetten

Der SC Eckenhaid bleibt die einzige ungeschlagene Mannschaft der Fußball-Kreisklasse 3 ER/PEG. Im Spitzenspiel beim ASV Forth gewann der SCE sogar zu Null und steht jetzt ganz oben. Im Verfolgerduell innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft Gräfenberg zwischen Weißenohe und Hiltpoltstein gab es keinen Sieger. Den ersten Dreier verbuchte der FC Betzenstein gegen Neuling Dormitz.

SpVgg Weißenohe - Hiltpoltsteiner SV 1:1

Vor allem in der erste Hälfte drückte der Gast dem Spiel seinen Stempel auf. Nach der schnellen Führung durch Jonas Tillmann, der eine feine Einzelleistung mit Hilfe des Innenpfosten veredelte (2.), versäumte es der HSV nachzulegen und traf in der ersten Hälfte drei Mal die Latte. Vor allem nach Standards brannte es im Strafraum der SpVgg lichterloh. Zwischenzeitlich hatte aber auch Weißenohe eine gute Phase und erzielte durch Nico Schaffarczyk den Ausgleich (24.). "Wir können im Rahmen unserer Möglichkeiten stolz auf die Jungs sein. Läuferisch fehlt noch ein bisschen, aber ansonsten war das gut. Wir hatten ähnlich wie in Eckenhaid dicke Chancen, die wir nicht nutzen. Vor allem in der ersten Halbzeit war es eine sehr gute Leistung", freute sich Trainer Christoph Kehm, der verletzt nicht eingreifen konnte.

In der zweiten Halbzeit musste sein Team dem hohen Tempo etwas Tribut zollen, so dass Weißenohe optisch überlegen war. Bis auf einen Kopfball von Johannes Gebhardt, der knapp am Pfosten vorbeiging, ließ die Defensive der Gäste aber kaum etwas zu.

Kurz vor dem Ende hatte Hiltpoltstein Pech, weil Christopher Engel einen Freistoß erneut nur an die Unterkante der Latte wuchtete. Von dort sprang der Ball heraus, es blieb beim gerechten Remis. "Ich fand das Unentschieden verdient. Hiltpolststein hatte sicherlich die besseren Chancen, vor allem in der ersten Hälfte, aber ich fand uns nicht schlechter. Wir hatten vielleicht die bessere Spielanlage, aber auch zu wenig eigene Chancen", sagte der gespertte Spielertrainer Adrian Bayerlein, der am kommenden Spieltag wieder eingreifen darf. BB

ASV Forth - SC Eckenhaid 0:3 Die größte Möglichkeit der ersten Halbzeit hatte Patrick Horlacher für die Heimelf. Heck setzte sich auf der rechten Seite gut durch und brachte den Ball in die Mitte. Dort stieg der Eingewechselte am höchsten, aber setzte den Ball 20 Zentimeter zu hoch an (36.). Der ASV setzte auf Kombinationsfußball, allerdings oft zu verspielt und wenig zielstrebig. Der Gast wirkte geradliniger und nahm die Forther Fouls in Strafraumnähe gerne an. Einen Freistoß jagte Valentin Kappel knapp über den Querbalken (40.).

In der zweiten Hälfte war ein Standard auch für die erste Chance des ASV verantwortlich. Fabian Scheib scheiterte aber an Keeper Tobias Holy (47.). Ein Befreiungsschlag wurde brandgefährlich: Heimtorwart Florian Kranabetter verschätzt sich und ermöglichte Andreas Stecher den Sololauf in Richtung 0:1 (54.). Jetzt kam Derbystimmung auf. Dennis Iwann war nach einem Zweikampf fernab des Balls und außerhalb des Blickfelds des Schiris liegen geblieben. Die Forther Bank hatte den Schuldigen schnell ausgemacht. Pech hatte Eckenhaids Niklas Ungar, dessen Schuss auf der Linie geklärt wurde (73.). Als Kranabetter abermals über die Kugel schlug, traf René Küffner zur Vorentscheidung ins leere Tor (82.). Der schönste Spielzug des Tages führte über Stecher und Michael Engelbracht zum Endstand (90.). StS

FC Betzenstein - FC Dormitz 4:0

Beim Torjäger der vergangenen Saison, Johannes Thummert, ist der Knoten geplatzt. Er erzielte zwischen der 63. und 75. Minute alle vier Treffer. Dormitz blieb hinter den Erwartungen zurück. Nach dem Seitenwechsel klappte es in der Offensive noch besser. Zunächst staubte Thummert nach einer Ecke ab, dann schloss er eine feine Einzelaktion ab, ehe er per Foulelfmeter das 3:0 markierte.

FC Troschenreuth - TSV Gräfenberg 3:3

Nach der 2:0-Pausenführung hoffte der Tabellenletzte auf den ersten Dreier, doch das Remis war gerecht. Ein Sonntagsschuss von Alexander Schiller aus knapp 40 Metern unter die Latte sorgte für das 0:1 (15.). Einen sauberen Angriff schloss Philipp Zwerenz aus 16 Metern zum 0:2 ab (30.). Nach zwei Standards glich die Heimelf aus (50., 65.). Vor allem gegen den Freistoß von Patrick Becker zum 2:2 war kein Kraut gewachsen. Nach dem 2:3 von Christopher Klenner (67.) legte Becker einen weiteren platzierten Freistoß zum Endstand nach (78.).

FC Eschenau - SV Kirchenbirkig 1:2

Die favorisierten Regenthaler taten sich beim Tabellenvorletzten deutlich schwerer als erwartet. Die Heimelf ging mit einem knappen Vorsprung in die Pause. Durch Felix Grembler, der aus stark abseitsverdächtiger Position vollendete (50.), und Trainer Stefan Niebler, gegen dessen direkten Freistoß die gegnerische Abwehr machtlos war (53.), drehten die Gäste die Partie.

Geschwand/Wolfsberg - Wichsenstein/Bieberbach 3:0

Die prächtige Derbykulisse von etwa 200 Zuschauern war überzeugender als das Spiel. Beide Mannschaften zeigten nur durchschnittliches Niveau, in der Offensive waren die Gäste zu harmlos, so dass der Heimdreier hochverdient ist. An allen drei Toren war Coach Florian Müller beteiligt. Zunächst zirkelte er einen Freistoß an der gegnerischen Mauer vorbei (13.), dann bediente er Thomas Grüner mit einer Freistoßflanke, so dass dieser nur noch den Kopf hinhalten musste (64.). Schließlich markierte Philipp Hofmann nach einer Maßvorlage von Müller den Endstand (68.). jk

FC Pegnitz - FC Schnaittach II 3:1 Tore: 1:0 Daniel Stieg (2.), 1:1 Said Kara-Allel (10.), 2:1 Matthias Kuboth (65.), 3:1 Christian Maier (70.) ASV Pegnitz II - ASV Herpersdorf 0:6 Tore: 0:1 , 0:5 Tim Stengel (1., 80.), 0:2 Eigentor (14.), 0:3, 0:6 Matthias Lorenz (19., 87.), 0:4 Tom Weickmann (68.)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren