LKR Forchheim
Fränkische-Schweiz-Marathon

Die schnellen Freunde aus Neunkirchen

Simon Nanke und Maximilian Wicklein nehmen am Schüler-Lauf des FS-Marathons teil. Die zwei Neunkirchener zeigten zuletzt ihre starke Form.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trotz ihrer jungen Jahre sind Simon Nanke (11) und Maximilian Wicklein (9) beim Fränkische-Schweiz-Marathon schon so etwas wie alte Hasen. Fränkische Schweiz-Marathon
Trotz ihrer jungen Jahre sind Simon Nanke (11) und Maximilian Wicklein (9) beim Fränkische-Schweiz-Marathon schon so etwas wie alte Hasen. Fränkische Schweiz-Marathon
Es sind nur noch wenige Wochen bis zu den Schüler- und Bambini-Läufen beim 19. Fränkische-Schweiz-Marathon. Da die 42,195 Kilometer etwas viel für die ganz Kleinen sind, wird für den Läufernachwuchs eine Distanz über 500 Meter (Bambini) beziehungsweise einen Kilometer (Schüler) angeboten. Die Teilnahme ist kostenlos, die Startgebühren übernimmt die Sparkasse Forchheim.

Mit dabei werden die beiden Freunde Maximilian Wicklein (9 Jahre) und Simon Nanke (11) sein. Wicklein lief bereits als Zweijähriger an der Hand seines Opas mit, sein Kumpel droht einmal mehr der Konkurrenz in Ebermannstadt davonzulaufen. Der Neunkirchener hält den Streckenrekord beim 1000 Meter langen Schüler-Lauf. Dabei rennt er erst seit drei Jahren auf der Strecke am Ufer der Wiesent entlang. "Ich bin groß, habe lange Beine und bin ziemlich schnell", erklärt Simon Nanke mit einem Grinsen sein Erfolgsrezept. Am liebsten würde er sich mit Älteren messen, doch das lässt der Leichtathletik-Verband nur eingeschränkt zu. "Da hätte ich jemanden, der vor mir liefe und mich ziehen könnte. Dann würden meine Zeiten noch besser", sagt er ehrgeizig.


Ein Marathoni und Clubberer

Zum Trainieren kommt Simon Nanke schon gar nicht mehr. Zumindest, wenn es um den Laufsport geht. Dafür bleibt neben den schulischen Anforderungen am Gymnasium Eckental und dem Kicken im Nachwuchs des 1. FC Nürnberg kaum noch Zeit. Und doch ist er so schnell unterwegs wie kaum einer, berichtet sein ebenfalls sportbegeisterter Vater Ralf. "Über 800 Meter ist er in seiner Altersklasse zurzeit der beste Läufer Deutschlands." Die Bestmarke von 2:26,46 Minuten stellte er vergangene Woche in Höchstadt auf.

Sein Ziel beim Fränkische-Schweiz-Marathon ist nicht nur der Spitzenplatz, welcher ihm nach vielen Siegen in Folge kaum einer streitig machen dürfte. Es geht ihm vor allem um die Verbesserung seiner Bestzeit. "Dafür braucht es die richtige Körperhaltung und Atmung", erklärt Simon Nanke. Sollte ihn der Schüler-Lauf nicht auslasten, kann er wie im vergangenen Jahr wieder den Zehntel-Marathon über 4,2 Kilometer anhängen. "Ein Kilometer war einfach zu wenig."


Kumpel mit mehr Erfahrung

Maximilian Wicklein ist zwei Jahre jünger als sein Freund. Beide haben sich über ihre Eltern kennengelernt, die denselben Arbeitgeber teilen. Doch hat der "Kleinere" bereits die deutlich größere Lauferfahrung. Dies zeigt seine Sammlung an Medaillen des FS-Marathons, die er wie einen Schatz hütet.

Auch weil diesmal sein vierjähriger Bruder Benni wieder am Start ist. Beim Bambini-Lauf 2011 machte Max über die 500-Meter-Distanz seine buchstäblich ersten Schritte. Damals noch etwas unsicher an der Hand seines Opas. "Als er drei war, fand er die Begleitung aber doof und machte sich alleine auf den Weg", sagt Mutter Julia. Inzwischen sieht man den Grundschüler unter anderem beim Brandbach-Lauf vor der eigenen Haustüre, dem Winter-Wald-Lauf in Erlangen-Bruck und dem Herbst-Lauf rund um Schloss Thurn. Der Lohn der Anstrengung: der erste Pokal für den dritten Platz beim Bambini-Lauf 2016.

Bei den Schüler-Läufen hängen die Trauben für den Sportler des TSV Neunkirchen allerdings deutlich höher. Bei den Kleinen gehe es eher spielerisch zu, deshalb habe er das Ziel, den Schüler-Lauf in einer Zeit von weniger als vier Minuten zu absolvieren.

Der kritische Moment sei der Start, "wenn sich alle auf engstem Raum drängen und schubsen." Dann dürfe man nicht stolpern, sonst könne man nicht vorne landen. Die beiden marathonerfahrenen Moderatoren Markus Schmidt und Michael Cipura würden dafür sorgen, dass sich keiner verletzt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren