Forchheim
Fußball

Der Jahn nimmt den Abstiegskampf an

Die Forchheimer haben gegen den FC Sand einen Treffer mehr erzielt und mit 4:3 gewonnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Luftduelle bestimmten das Spiel zwischen Jahn Forchheim und dem FC Sand: Die Gästespieler Danny Schlereth (links) und Johannes Bechmann (rechts) gegen die Forchheimer Tom Jäckel und Philipp Nagengast. Foto: Uwe Kellner
Luftduelle bestimmten das Spiel zwischen Jahn Forchheim und dem FC Sand: Die Gästespieler Danny Schlereth (links) und Johannes Bechmann (rechts) gegen die Forchheimer Tom Jäckel und Philipp Nagengast. Foto: Uwe Kellner

In der Bayernliga Nord gewann die Sportvereinigung Jahn Forchheim gegen den FC Sand und heimste wichtige Punkte im Abstiegskampf ein. Derweil verlor der FSV Erlangen-Bruck überraschend gegen den Tabellenletzten Vach, Eltersdorf kam in Würzburg nur zu einem 0:0-Unentschieden. Ebenfalls mit einem torlosen Remis endete die Partie der DJK Don Bosco Bamberg in Ansbach.

SpVgg Jahn Forchheim - FC Sand 4:3

Die erste große Chance hatte der FC Sand, als Dominik Rippstein eine Flanke aus kurzer Distanz abfasste, aber an Jahns Torwart Tino Stahl scheiterte (3.). Danach verlängerte Tom Jäckel einen zu kurz geklärten Ball per Kopf zurück in den Sander Sechzehner zu Timo Noppenberger, der das freie lange Eck sah und das 1:0 erzielte (11.). Im direkten Gegenzug war der Jahn zu zögerlich, weswegen Dominik Schmitt zum Abschluss kam und der abgefälschte Ball bei Shaban Rugovaj landete, der ausglich (13.).

Nach dem unterhaltsamen Start verflachte die Partie. Als Jäckel Philipp Nagengast bediente, kam der Ball über Umwege wieder zu ihm zurück, denn Nagengast traf nur den Pfosten und Jäckel verwandelte den Nachschuss (37.). "Wir haben uns sechs Wochen auf den Abstiegskampf vorbereitet und wussten, dass wir zum Auftakt gleich gegen Sand ranmüssen", sagte Jahn-Trainer Christian Springer. "Das Spiel, so wie es heute stattgefunden hat, haben wir eins zu eins erwartet. Es war klar, dass es viele Luftzweikämpfe und sonstige Zweikämpfe geben würde."

Springer war nach der Pause kaum zu halten, als Sand erneut ausglich. Eine Freistoßflanke bugsierte Johannes Bechmann abseitsverdächtig zum 2:2 über die Linie (50.). Direkt darauf wurde Forchheim aber wieder versöhnt, denn Tom Jäckel köpfte einen Freistoß von Patrick Hagen zum 3:2 ins Netz (55.). Als Timo Noppenberger im Strafraum von Dominik Schmitt gelegt wurde, verwandelte der gerade eingewechselte Steffen Müller zum 4:2 vom Punkt (62.). Der komfortable Vorsprung schmolz jedoch erneut. Ein Freistoß von Sebastian Wagner segelte aus 40 Metern an Freund und Feind vorbei zum 4:3 ins Tor (69.). "Natürlich ist es ärgerlich, dass wir hinten wieder so einfache Tore reinbekommen haben, aber die Mannschaft war auf diese Partie vorbereitet, hat gekämpft und alles gegeben. Das gehört im Abstiegskampf einfach dazu", sagte Springer, der keinen weiteren Treffer der Gäste sah und sich über den dritten Heimsieg freute.

"Ich bin enttäuscht, weil ich hier in Forchheim nicht verlieren und zumindest einen Punkt mitnehmen wollte. Das hat leider nicht sollen sein. Wir waren jedes Mal im Rückstand, sind mehrmals wieder rangekommen, haben aber insgesamt unsere Gegentore auf zu einfache Weise kassiert. Das ist ärgerlich", bedauerte Sands Trainer Dieter Schlereth. Was ihm noch auf dem Herzen lag, war Kritik an die Forchheimer Bank: "Ich bin normalerweise der Letzte, der zu dem Thema was sagt. Aber es ist zum Teil sehr unsportlich gewesen, was sich da draußen auf der Forchheimer Seite abgespielt hat. Bei jedem Foul, wenn es überhaupt ein Foul war, sind fünf, sechs Mann auf den Schiedsrichter los, obwohl der Schiedsrichter aus meiner Sicht gut gepfiffen hat. Das hab ich so noch nicht erlebt, aber kann man wohl nicht verbieten."

Jahn: Stahl - Petschner (60. Müller), Hagen, Misic, Goldammer (60. Gumbrecht), Nagengast, Noppenberger, Uttinger, P. Mai, Jäckel (80. Karsak), Güngör

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren