Forchheim
Fußball-Bayernliga

Bergmann und ein bisschen Glück

Der Routinier hütet an seinem 36. Geburtstag erstmals das Tor der SpVgg Jahn Forchheim und hat gleich entscheidenden Anteil am 4:2-Sieg gegen Ansbach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Elfer gehalten, Spiel gewonnen: Das Pflichtspiel-Debüt von Christian Bergmann bei der SpVgg Jahn Forchheim ist vollauf geglückt. Sebastian Baumann
Elfer gehalten, Spiel gewonnen: Das Pflichtspiel-Debüt von Christian Bergmann bei der SpVgg Jahn Forchheim ist vollauf geglückt. Sebastian Baumann
Drittes Spiel, erster Sieg: Nach den beiden Unentschieden hat die neu formierte SpVgg Jahn Forchheim beim 4:2 gegen die SpVgg Ansbach ihren ersten Sieg in der neuen Saison gefeiert - eine hochdramatische Angelegenheit bis zum Ende.

Unterdessen holte der ATSV Erlangen gegen den Würzburger FV (3:3) seinen ersten Zähler, während es für den SC Eltersdorf (0:3) in Ammerthal und den FSV Erlangen-Bruck (1:5 gegen Großbardorf) überhaupt nichts zu holen gab.

SpVgg Jahn Forchheim - SpVgg Ansbach 4:2
Pünktlich zu seinem 36. Geburtstag stand Christian Bergmann erstmals in einem Pflichtspiel für die SpVgg Jahn Forchheim im Kasten. Und der Routinier durfte sich nach Spielschluss als einer der Matchwinner fühlen: starke Paraden gezeigt, dazu einen Elfmeter vereitelt - es war der Tag des Christian Bergmann. "Es ist für mich schön, dass ich in diesen Ligen auch noch mithalten kann. Ich war etwas überrascht, auch weil ich die ersten Spiele nicht gespielt habe, weil ich noch nicht so fit war. Für mich war das an meinem Geburtstag heute natürlich besonders schön, Elfmeter gehalten und Spiel gewonnen. Es war ein Zitterspiel, aber es zählt nur der Sieg", sagte der Torwart gegenüber unserem Partnerportal anpfiff.info.


Jedes Team sucht die Offensive

Mit Forchheim und Ansbach standen sich zwei offensiv ausgerichtete Mannschaften gegenüber, die flüssig zu kombinieren wussten. Zwar war in den ersten 30 Minuten noch kein großes Chancenaufkommen zu verzeichnen, das sollte sich aber schnell ändern: Zunächst bediente Adrian Grinjuks den mitgelaufenen Jens Wartenfelser, dieser legte ab zu Philipp Nagengast - 1:0 (36.). Nur drei Minuten später erhöhte Timo Goldammer, diesmal mit Nagengast in der Rolle des Vorbereiters.

Eine 2:0-Führung zur Pause hätte Sicherheit gebracht, diese verhinderte aber Sven Landshuter, als er am langen Pfosten blank stand und quasi mit dem Halbzeitpfiff auf 1:2 verkürzte. Dieser Treffer weckte Ansbach wieder richtig auf. Bergmann geriet unter Beschuss, verhinderte noch den Ausgleich, musste nach 59 Minuten aber erneut hinter sich greifen: Nach einem weiten Ball behielt Tom Abadijew die Nerven und schloss überlegt ins lange Eck ab - 2:2, alles offen.


Bergmann entschärft Elfer

Es hätte fünf Minuten später noch dicker kommen können für den Jahn, als Abadijew im Strafraum gelegt wurde, Bergmann den folgenden Foulelfmeter durch Christoph Hasselmeier aber entschärfte. Zu jener Zeit saß Tom Jäckel beim Jahn noch auf der Bank, in der 73. Minute schickte Coach Christian Springer seinen Sturmtank aber aufs Feld - und wurde keineswegs enttäuscht: Ein Wartenfelser-Zuspiel wuchtete Jäckel humorlos per Volley zum 3:2 in die Maschen (80.).

Ansbach rannte in der Schlussphase aufs Jahn-Tor, an Bergmann sollte es aber kein Vorbeikommen mehr geben. Nachdem der Keeper noch einen Hochkaräter zunichte machte, besorgte Wartenfelser in der Nachspielzeit die Entscheidung und vollendete einen Konter zum 4:2-Sieg der SpVgg.


Die Statistik zum Spiel

SpVgg Jahn Forchheim: Bergmann - Jerundow, Tischler, Uttinger (73. Jäckel), Goldammer (60. Noppenberger), Grinjuks, Güngör, Müller, Wartenfelser, Städtler, Na-gengast. Tore: 1:0 Nagengast (36.), 2:0 Goldammer (39.), 2:1 Landshuter (45.), 2:2 Abadijew (58.), 3:2 Jäckel (80.), 4:2 Wartenfelser (90.) Zuschauer: 235. Schiedsrichterin: Davina Haupt (TSV Poppenhausen)
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren