Baiersdorf
Fußball-Relegation

Baiersdorfer SV II verabschiedet sich in die Kreisliga

Ein Eigentor ebnete den Weg: Der Baiersdorfer SV II hat das Duell der Kreisklassen-Zweiten gegen den FSV Schönberg für sich entschieden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Über den Umweg Relegation hat der Baiersdorf SV II den Kreisliga-Aufstieg geschafft. Uwe Kellner
Über den Umweg Relegation hat der Baiersdorf SV II den Kreisliga-Aufstieg geschafft. Uwe Kellner
+1 Bild
Sie sind am Ziel: Mit einem hochverdienten 2:0 hat sich der Baiersdorfer SV II auf dem Gelände des ASV Forth gegen den FSV Schönberg durchgesetzt und steigt in die Kreisliga auf. Schönberg spielt kommende Saison weiter in der Kreisklasse.

FSV Schönberg - Baiersdorfer SV II 0:2
Es müssen nicht immer 400 Fans sein. Auch mit 40 Leuten kann man für Radau sorgen, vor allem wenn einer darunter Nicolas Schwab ist, der Spielführer der Baiersdorfer Landesliga-Truppe. Mit Trommelstöcken und Sirene feuerte der BSV-Block seine Jungs auf dem Rasen an und machte aus dem Relegationsspiel gegen den FSV Schönberg ein Baiersdorfer Fest.

Der Gegner aus dem tiefsten Pegnitzgrund war gewarnt und wollte aus einer gesicherten Defensive spielen. Das funktionierte aber nur solange, bis sie den ersten Ball im eigenen Netz hatten. Marco Joachim trat eine Ecke auf den ersten Pfosten, wo Timo Scherer den Kopfball verpasste und hinter ihm Nick Felsenberger bedrängt von Karim Said das Leder ins eigene Tor ablenkte (24.).

Mit der Führung im Rücken spielten die jungen Baiersdorfer unbeeindruckt weiter. Schönberg konnte spielerisch nicht mithalten, gab sich aber nicht auf. Auch nicht, als der BSV den nächsten Treffer erzielte. Marco Joachim bekam von seinem Verteidiger zu viel Freiraum und traf mit Pfostenberührung zum 2:0 (59.). "Danach haben wir zu viele Chancen liegen gelassen, aber Schönberg hat alles gegeben. Trotzdem waren wir die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen", so Trainer Florian Mösel, der bereits eine Bierdusche vom genanntem Schwab abbekommen hatte. Die Krenkicker zauberten sofort Aufstiegstransparente und T-Shirts aus dem Hut und starteten die Feier. Man war vorbereitet. Irgendwie hat keiner mehr damit gerechnet, dass der Aufstieg nach einer Saison mit 101 geschossenen Toren und 74 Punkten noch hätte schiefgehen können.

Baiersdorfer SV II: Harrer - Pittel, Scherer, Said, Roas, Tannhäuser, Weiler, Fees, Messingschlager, Joachim, Reinhardt (Mograbi, Hartmann, Scheer). Tore: 0:1 Eigentor (24.), 0:2 Joachim (59.). SR: Hisham Kababo (Erlangen). ZS: 300
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren