Mit dem siebten Sieg in Folge sind sie dem Saisonziel Platz 2 in der Bezirksoberliga Ostbayern einen Schritt näher gekommen.
Mit der makellosen Rückrundenbilanz von 12:0 Punkten machten die VfBler in der Tabelle eine Position gut und sind jetzt Dritter, punktgleich mit dem Zweiten Erlangen-Bruck. Am Samstag (18 Uhr) steht für die Forchheimer ein Spitzenspiel gegen den Rangvierten Neunburg in der Realschulhalle an.
TS Herzogenaurach -
VfB Forchheim 20:26
Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, in der der Gastgeber lediglich beim 5:4 ein einziges Mal führte, kamen die Forchheimer nach dem 7:7 immer besser ins Spiel. Kilian Kiesel  über Linksaußen, Benedict Wackersreuther im Tempogegenstoß sowie der mit acht Treffern beste Torschütze Tobias Hallmann stellten bis zur 24. Minute  eine 11:7-VfB-Führung her, was die TSH zu einer Auszeit zwang. Kurzzeitig kamen die Gastgeber auf zwei Treffer (10:12/27.) heran, ehe der VfB vor der Pause - trotz Unterzahl - vorentscheidend auf sechs Tore davonzog. Die VfB-Abwehr um den agilen Mittelblock mit Philipp Wolf und Benjamin Krämer ließ den Herzogenaurachern nun kaum noch Möglichkeiten.
Nach der Pause schafften die Herzogenauracher durch Strafwürfe den 13:16-Anschluss, dann musste der VfB-Kreisläufer Tobias Radina mit der dritten Zeitstrafe bereits nach 35 Minuten mit Rot vom Feld. Dennoch wuchs der Vorsprung des VfB wieder auf sechs Tore, weil Torwart Michael Schmitt zur Höchstform auflief. Mit sechs Paraden in Folge sorgte er dafür, das die Torflaute des VfB zwischen der 38. und 45. Minute ohne Folgen blieb. Wackersreuther vom Kreis sowie drei Treffer in Folge von Bernd Zuber (darunter ein Kempa-Tor zum 18:25) brachten die Entscheidung.
Die Gastgeber um Trainer Ben Ljevar versuchten es mit einer offenen Manndeckung. Doch diese Maßnahme ließ die VfBler unbeeindruckt. Der souverän herausgespielte Sieg geriet nicht mehr in Gefahr. Der VfB-Trainer Elmar Ehrich war zufrieden: "Der Grundstein zum Sieg wurde in der Abwehr gelegt. Aber auch im Angriff waren wir gut auf den Gegner eingestellt. Die gesamte Mannschaftsleistung hat gestimmt." Er mahnte lediglich, dass sein Team noch ruhiger bei strittigen Schiedsrichterentscheidungen bleiben müsse. / VfB: Schmitt, Marx, T. Wagner - Fürch, Gieck 2, Hallmann 8, Hecht 1, Kiesel 4, Krämer 2, Radina 2, Wackersreuther 2, Wolf, Zuber 5