Forchheim
Steilpass

Torekonto verdoppeln

Es läuft blendend für Erhan Gezici und den TKV Forchheim, das Team steht an der Tabellenspitze der Kreisklasse 2. Und der TKV-Topstürmer peilt insgesamt mehr als 30 Tore an.
Artikel drucken Artikel einbetten
+3 Bilder
17 Tore in 18 Spielen - Erhan Gezicis bisherige Saisonbilanz kann sich durchaus sehen lassen. Der Topstürmer des TKV Forchheim verabschiedete sich mit einem Treffer beim 2:2 in der Kreisklasse 2 gegen den SV Mittelehrenbach am vergangenen Wochenende in die Winterpause. Im Steilpass-Gespräch zieht Gezici ein Hinrundenfazit und setzt sich hohe Ziele.

Wer hat Sie angespielt?

Erhan Gezici: Einer meiner besten Kumpels, Yusuf Öntürk, hat mich angespielt. Mit ihm habe ich in der Jugend des Baiersdorfer SV und später dann noch bei Jahn Forchheim und TKV Forchheim zusammengespielt. Momentan stürmt er für Ebermannstadt. Leider läuft es da momentan nicht ganz so rund wie bei uns.
Aber trotzdem ist er ein richtig guter Kicker.

Als Toptorschütze des Tabellenführers läuft es bei Ihnen jedoch bisher nahezu perfekt, oder?

Wir haben bislang drei Mal unentschieden gespielt. Zuletzt gegen Mittelehrenbach, wo wir in den letzten fünf Minuten zwei Gegentore kassierten und 2:2 spielten. Das ist schon sehr ärgerlich, da wir eigentlich alle Spiele hätten gewinnen können und müssen. Das waren vermeidbare Punktverluste. Aber das haben wir uns selbst zuzuschreiben. Davon abgesehen können wir uns aber nicht beschweren. Wir haben einige Hochkaräter im Team, die auch an schlechten Tagen mal ein Spiel für uns entscheiden können. Über unsere individuelle Klasse können wir viel erreichen. Daher kann unser Ziel nur Aufstieg heißen. Das werden wir auch schaffen.
Ich selbst werde dabei als Stürmer an meinen Toren gemessen. Bisher sind es 17 Stück, aber ich peile bis zum Saisonende schon einen Wert zwischen 30 und 35 an. Das ist realistisch.

Woran muss in der Winterpause trotzdem noch gearbeitet werden, soll der Tabellenzweite weiterhin auf Distanz gehalten werden?

Generell müssen wir zusehen, dass unsere Verletzten wieder schnell zurückkehren und integriert werden. Denn Effeltrich liegt momentan mit einem Spiel und nur drei Punkten weniger hinter uns. Sie haben einen guten Trainer und eine sehr kompakte Mannschaft. Nichtsdestotrotz glaube ich, dass wir uns durchsetzen werden. Wir sind viel variabler. Bei uns gibt es mehrere gute Leute, die allesamt treffen und torgefährlich sind. Bei Effeltrich hängt das gesamte Spiel an vereinzelten, dafür aber sehr guten Fußballern. Trotzdem wird es noch sehr spannend in der Rückrunde. Daher ist es für uns wichtig, dass wir uns einfach nur weiterhin auf unser Spiel fokussieren.

An wen passen Sie weiter?
Ich möchte Birol Aksoy anspielen. Der Grund dafür ist, dass er für mich sowohl aus menschlicher, als auch aus sportlicher Perspektive ein absolutes Vorbild ist. Er ist unheimlich ehrgeizig und ein guter Trainer. Leider lief es zuletzt zwischen ihm und dem TSV Ebermannstadt nicht mehr so gut. Daher haben sich beide Parteien auch vor wenigen Tagen voneinander getrennt. Er ist ein sehr guter Kumpel von mir und ich schätze ihn wirklich sehr.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren