Forchheim
Fußball-Landesliga

Jahn sucht die Ausgewogenheit

Mehr Stabilität in der Defensive: Die SpVgg Jahn Forchheim trifft in der Landesliga Nordwest am Samstag vor heimischem Publikum auf Viktoria Kahl.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jahn-Trainer Michael Hutzler (l.) kann am Samstag um 15 Uhr im Heimspiel gegen Kahl wieder auf Max Bauernschmitt (r.) setzen. Der 26-Jährige weilte in den ersten Saisonspielen noch im Urlaub, gab aber am Mittwoch im Testspiel gegen die U21 des FC Al Ain (UAE) sein Comeback über 45 Minuten.  Foto: Sportfoto Zink
Jahn-Trainer Michael Hutzler (l.) kann am Samstag um 15 Uhr im Heimspiel gegen Kahl wieder auf Max Bauernschmitt (r.) setzen. Der 26-Jährige weilte in den ersten Saisonspielen noch im Urlaub, gab aber am Mittwoch im Testspiel gegen die U21 des FC Al Ain (UAE) sein Comeback über 45 Minuten. Foto: Sportfoto Zink
Nach der jüngsten 3:4-Niederlage gegen Kleinrinderfeld heißt es für die SpVgg Jahn Forchheim in der Landesliga Nordwest, am Samstag im Heimspiel gegen Viktoria Kahl wieder in die Erfolgsspur zu finden. In dieser befindet sich weiterhin der Baiersdorfer SV in der Landesliga Nordost. Nach dem 3:1-Erfolg über den FSV Erlangen-Bruck wartet beim TSV Kornburg aber eine schwere Aufgabe.


Landesliga Nordwest

SpVgg Jahn Forchheim (3.) - FC Viktoria Kahl (13.)
Die offensiven Auftritte des Jahn haben in den letzten Landesliga-Spielen stets für allerbeste Unterhaltung gesorgt, am Anfang gab es auch zwei Siege. Nicht mehr funktioniert hat es am letzten Spieltag beim 3:4 in Kleinrinderfeld - auch deshalb, weil dem Jahn zu viele individuelle Patzer unterliefen.
Auch deshalb nutzte Coach Michael Hutzler das Testspiel am Mittwoch gegen die U21 des FC Al Ain aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, um wieder etwas mehr Stabilität in den Abwehrverbund zu bekommen. Das gelang beim 2:1-Sieg auch über weite Strecken. "Es war unsere Devise, die Ausgewogenheit zwischen Abwehr und Offensive wieder besser herzustellen", sagte Hutzler. In der ersten Halbzeit war der Jahn drückend überlegen und führte durch Andi Mönius mit 1:0. Zwar glich die U21 in der 75. Minute zum 1:1 aus, Steffen Müller sorgte mit seinem Treffer aber noch für den Forchheimer 2:1-Sieg.

Hinsichtlich der Spielerdecke machen sich bei Hutzler allerdings einige Sorgenfalten breit: Vier Offensivakteure fallen aus, bei Innenverteidiger Dennis Weiler ist es noch offen, ob er seine Erkältung bis zum Anpfiff am Samstag um 15 Uhr in den Griff bekommt. Gravierender ist die Situation aber im Sturm: Dort fehlt neben dem urlaubenden Adem Selmani auch Thomas Roas. Der Top-Torschütze des Jahn (zwei Spiele, drei Treffer) verletzte sich am Oberschenkel während eines Hürdenlaufs bei einer Lehramts-Prüfung. Er fällt definitiv aus, aber wohl nicht so lange wie Sven Wieczorek, bei dem ein Anriss der Patellasehne befürchtet wird. Der vierte Abstinenzler ist Felix Burkel, ihn plagt eine Leistenzerrung. Im Tor stehen wird aller Voraussicht nach wieder Alexander Schulz, der Neuzugang leistete sich gegen Kleinrinderfeld zwar manchen Patzer, eine Veränderung auf dieser Position möchte Hutzler aber (noch) nicht vornehmen. "Marcus Kredel wird seine Chance bekommen, das hat er sich verdient. Ich halte aber nichts davon, einen Torhüter nach einem eher schlechten Spiel sofort auf die Bank zu setzen", sagte Hutzler.


Kahl: keine Übermacht

Angst und Schrecken in der Liga hat das im westlichen Unterfranken gelegene Kahl in dieser Saison übrigens noch nicht verbreitet: Erst zwei Spiele hat der FC bestritten und dabei jeweils die Punkte geteilt - zuerst beim 2:2 gegen den FC Eintracht Bamberg, danach beim 1:1 gegen den FC Coburg. tsc
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren