Forchheim
Fußball-Bayernliga

Jahn Forchheim holt sich Selbstvertrauen

Nur elf Spieler und trotzdem gewonnen: Die Notbesetzung der SpVgg zeigt beim 3:2 gegen Hof, dass Einsatzwille manchmal wichtiger sein kann als Kondition.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Erleichterung ist in den Gesichtern abzulesen: Die SpVgg Jahn Forchheim um Kapitän Max Bauernschmitt feierte einen überraschenden 3:2-Sieg gegen die SpVgg Bayern Hof.  Fotos: Hannes Siebenhaar
Die Erleichterung ist in den Gesichtern abzulesen: Die SpVgg Jahn Forchheim um Kapitän Max Bauernschmitt feierte einen überraschenden 3:2-Sieg gegen die SpVgg Bayern Hof. Fotos: Hannes Siebenhaar
+1 Bild
Die SpVgg Jahn Forchheim präsentiert sich in der Fußball-Bayernliga weiterhin als unberechenbare Wundertüte - diesmal aber im positiven Sinne: Trotz Rückstand und ohne Wechseloption - auf der Bank saßen die Torhüter Markus Kredel, Dirk Schrott und Co-Trainer Christian Michl - setzte sich die Hutzler-Elf mit 3:2 gegen die SpVgg Bayern Hof durch und hält die Chance auf den direkten Klassenerhalt am Leben. "Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment aussprechen. Wenn man nach einem Rückstand noch so zurückkommst, dann zeugt das von einem unheimlichem Zusammenhalt bei den Jungs", sagte Jahn-Coach Michael Hutzler.

SpVgg Jahn Forchheim - SpVgg Bayern Hof 3:2
Die Partie startete, wie es die Zuschauer und die Trainer erwarteten: Hof übernahm die Kontrolle, der Jahn versuchte, die Räume möglichst eng zu machen, um durch Konter die Hofer Defensive vor Aufgaben zu stellen. Das erste Tor aber verbuchte der Gast: Einen langen Ball von Harald Fleischer nahm Martin Holek wunderbar im 16er an. Der schlecht postierte Sven Becker wusste sich nur noch mit einem Foul zu helfen, Strafstoß für Hof - und Holek erzielte mit dem 1:0 (12.) seinen 19. Saisontreffer. Auch in der Folgezeit versuchten es die Gäste oft mit langen Bällen, da der Jahn in der Defensive wenig anbrennen ließen. Völlig überraschend wackelte dann in der 18. Minute das Hofer Tornetz. Senad Bajric stand nach einer Strohmer-Ecke mutterseelenallein und musste den Ball nur noch ins Tor köpfen. Kurz vor der Pause hatten beide Torhüter das Glück auf ihrer Seite. Zunächst zirkelte Holek einen 23-Meter-Freistoß gekonnt über die Jahn-Mauer. Einzig der linke Pfosten hatte etwas gegen den Torerfolg des Hofers. Nicht weniger schön als der Holek-Freistoß war auf der Gegenseite der Volley-Hammer von Bojan Sremecevic, der aber vom Lattenkreuz ins Toraus prallte. Auch hier hätte Jiri Bertelmann wohl nichts zu halten gehabt.

Nach Wiederbeginn hatte man zunächst den Eindruck, als wollten die Gäste an die starken ersten Minuten der ersten Halbzeit anknüpfen. Maximilian Krauß versuchte es direkt mit einem Distanzschuss. In die Drangphase der Hofer setzten die Jahnler immer wieder gefährliche Konter. Nach einer schönen Kombination über Hendrik Hassa und Timo Strohmer konnte Erstgenannter nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Max Bauernschmitt trat an und verwandelte den berechtigten Elfmeter sicher zur 2:1-Führung (59.) und stellte somit das Bayernliga-Spiel auf den Kopf.

Als nur wenige Minuten später wieder Hassa einen feinen Ball auf den mitgelaufenenen Strohmer spielte, der vor dem Torhüter eiskalt blieb und auf 3:1 (73.) erhöhte, gab es keinen Zweifel mehr daran, wer als Sieger vom Platz gehen sollte. Zwar konnten die Gäste in der ersten Minute der Nachspielzeit noch den 2:3-Anschluss durch Kaan Gezer erzielen, das war es dann aber auch.

So groß die Freude bei Hutzler und seinen Forchheimern nach dem Schlusspfiff war, so bedient war dagegen der Hofer Trainer Miloslav Janovsky: "Wir haben heute einfach nicht genügend gezeigt, um die Forchheimer vor ernsthafte Probleme zu stellen. Mit so einer Leistung hätten wir es nicht verdient zu gewinnen. Glückwunsch an Forchheim. Sie sind um ihr Leben gerannt und haben bis zum Umfallen gekämpft."


Die Statistik zum Spiel

SpVgg Jahn Forchheim: Akbakla - Güngör, Becker, Dietrich, Hassa - Bauernschmitt, Sremcevic, Bajrami, Strohmer - Selmani, Bajric
SpVgg Bayern Hof: Bertelmann - Biermeier, Ichim (60. Sturm), Kutaj, Schraps - Root, Knoll (71. Pasalic), Gezer, Fleischer (60. Thierauf), Krauß, Holek

Tore: 0:1 Holek (12./FE), 1:1 Bajric (18./FE), 2:1 Bauernschmitt (59.), 3:1 Strohmer (73.), 3:2 Gezer. Zuschauer: 110. Schiedsrichter: Marx (Großwelzheim)
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren